.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Slayer, etc.
Reviews von Slayer, etc.
CD Review: Megadeth - Dystopia

Megadeth
Dystopia


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Megadave in Bestform"
CD Review: Slayer - Repentless

Slayer
Repentless


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Fulminante Rückkehr"
CD Review: Megadeth - Countdown To Extinction Live [CD+DVD]

Megadeth
Countdown To Extinction Live [CD+DVD]


Thrash Metal
Keine Wertung
"Immer noch nicht ausgerottet"
CD Review: Megadeth - Super Collider

Megadeth
Super Collider


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Auf Kollisionskurs"
CD Review: Megadeth - Th1rt3en

Megadeth
Th1rt3en


Heavy Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Jetzt schlägt's 13!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Saxon - The Inner Sanctum

Saxon
The Inner Sanctum


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Der Adler ist noch mal durchgestartet"
CD Review: Doro Feat. Onkel Tom - Merry Metal X-Mas

Doro Feat. Onkel Tom
Merry Metal X-Mas


Hard Rock, Heavy Metal
1.5 von 7 Punkten
"Weihnachten mit Cindy und Bert"
CD Review: Monster Magnet - Monolithic Baby!

Monster Magnet
Monolithic Baby!


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
6 von 7 Punkten
"Ja, leck mich doch am Arsch - der Mann schafft´s immer und immer wieder! Wyndorf is back -... [mehr]"
CD Review: Doro - Warrior Soul

Doro
Warrior Soul


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Typisch Doro - Ohne Kompromisse"
CD Review: Charred Walls Of The Damned - Cold Winds On Timeless Days

Charred Walls Of The Damned
Cold Winds On Timeless Days


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Wunderschöne Herbstdepression"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
  
Band(s):
Slayer Homepage Metalnews nach 'Slayer' durchsuchenSlayer
 Megadeth Homepage  Megadeth Facebook Metalnews nach 'Megadeth' durchsuchen Megadeth
Share: 
Datum: 24.03.2011Stadt: Bamberg



Das Gastspiel der Thrash-Titanen von SLAYER und MEGADETH – quasi die halbierte/abgespeckte Version der „Big Four“-Tournee kürzlich – unter dem Motto „European Carnage“ in Franken wurde bereits auf einer [über-]regionalen Veranstaltungs- und Eventsite trefflich wie folgt angekündigt: „Das Königstreffen des Thrash- und Speedmetal! Seit über 25 Jahren sind diese Bands die Referenzen in Sachen ultimativer Härte bei pfeilschneller Gangart und touren jetzt erstmals gemeinsam in Deutschland. Eine Herausforderung für jede Hallenstatik.“
So kann man das durchaus formulieren...



.:MEGADETH:.
Nach einem langen Arbeitstag und noch längerer Anfahrt gelange ich allerdings ungünstigerweise und leider erst reichlich spät vor Ort, wo MEGADETH vor proppenvoller Hütte bereits in den letzten Zügen ihres Sets liegen, d.h. die wiedervereinten Daves – Mainman Mustaine und Original-Bassist Ellefson – und ihre Bandkollegen spielen bereits „Symphony Of Destruction“.
Der Sound in der Halle ist hierbei allerdings unschön höhenlastig und die Becken von Drummer Shawn Drover viel zu dominant. Nach der obligatorischen Rockstar-Künstlerpause und kurzer politisch-kritischer Ansprache seines Frontmanns/Flitzefingers mit der roten Wallemähne lässt sich das Thrash-Quartett zu „United Abominations“ dann aber doch nochmal auf die mit einem riesenhaften „Vic Rattlehead“- und Band-Backdrop geschmückte Bühne bitten.



Der Sound erholt sich kurzerhand, das finale Mustaine-Solo ist, wie immer, beeindruckend und die Band verabschiedet sich freundlich und unter Verbeugung: „Ihr wart großartig und wir waren MEGADETH!“.



.:SLAYER:.
Das Schöne an so einem SLAYER-Konzert ist ja irgendwo die Beständigkeit und verlässliche Live-Qualität dieser Band und die Aussicht auf bzw. eigentlich Gewissheit für einen gelungenen Konzertabend ohne viel Gedöns und Schnörkel. Thrash Metal pur und unverfälscht sozusagen.
Das ist auch glücklicherweise anno 2011 noch so geblieben:
Es folgt ein kurzer Umbau, währenddessen zu beiden Seiten der, ansonsten schwarz verhängten Bühne die allseits bekannten/beliebten/umstrittenen Adler mit dem SLAYER-Emblem als überlebensgroße Versionen hochgehievt und - natürlich - giganteske Verstärkertürme enthüllt werden. Diese initial etwas karg und fast sogar cheesy wirkende Bühnendekoration erweist sich unter reichlich Trockeneisbenebelung bzw. im Rahmen der folgenden, schlichten, aber effektiven – stilsicher überwiegend rot gehaltenen – Licht- und Bühnenshow dann allerdings als durchaus wirkungsvoll.
Gewohnt unprätentiös kommt die Band, zu allererst Drumlegende Dave Lombardo, auf die Bühne der „Stechert-Arena“ und steigt ohne viel Worte mit dem Titelsong ihrer aktuellen Veröffentlichung, „World Painted Blood“, in ihr Set ein.
Es folgt „Beauty Through Order“ und unter frenetischen „Slayer! Slayer! Slayer!“-Rufen des Bamberger Mobs wird mit „War Ensemble“ auch schon der erste Klassiker [von „Seasons In The Abyss“] angestimmt
Mit „Postmortem“ und „Blood Red“ geht es genauso klassisch weiter, zu „Dead Skin Mask“ gibt es ein paar einleitende Worte von Tom Araya und anschließend gleich noch „Silent Scream“ und den „Show No Mercy"-Evergreen „The Antichrist“.



Die Band spielt auch mit Aushilfsklampfer Gary Holt auf der rechten Seite absolut tight, allerdings ist der – solide riffende - EXODUS-Mainman so ziemlich der einzige, der sich/seinen Kopf - trotz schütterer Haare – ab und an etwas bewegt.
Egal, der Umstand, dass eben Holt den Original-SLAYER-Gitarrero Jeff Hannemann [nach einer Infektion/Operation am rechten Unterarm] auf der aktuellen Tour der Totschläger vertreten muss und auch Arayas Rückenleiden dürfte inzwischen allgemein bekannt sein und Kahlkopf Kerry King hat sich live showtechnisch ja noch nie wirklich ein Bein ausgerissen - dafür ist Lombardos Punch und Präzision aber mal wieder allererste Sahne.
Mit „Americon“ wird nochmals der Schwenk in Richtung aktuelle Scheibe unternommen, „Seasons In The Abyss“ ist ohnehin Pflichtprogramm und nach „Snuff“ herrscht dann durchgehend Klassikeralarm, was unmissverständlich bereits in Richtung Konzertende und Zielgerade deutet: allein schon das unverkennbare „South Of Heaven“-Intro mobilisiert die letzten Reserven bei sämtlichen Anwesenden, bei „Raining Blood“ jammert die Nackenmuskulatur bereits vernehmlich, aber: Nichts da!, denn es gibt noch „Black Magic“ zu überstehen bzw. durchzubangen, bevor das zwingende „Angel Of Death“ endlich Erlösung à la SLAYER bietet.
Zack! und schon geht die Saalbeleuchtung wieder an und Araya bedankt und verabschiedet sich schnell noch - wie weilands Kollege Mustaine - mit ein paar wohlmeinenden Worten bei seinen fränkischen Fans: „Danke fürs Kommen! Wir sehen uns!“.
SLAYER eben.


dkay

Autor: Dirk Konz [dkay] | 27.03.2011 | 22:26 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin