.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Gojira, etc.
CD Review: Hatesphere - Murderlust

Hatesphere
Murderlust


Death Metal, Groove Metal, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Doch nicht so mordlustig?"
CD Review: Hatesphere - To The Nines

Hatesphere
To The Nines


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Wiedergeburt!"
CD Review: Gojira - The Way All Flesh Goes

Gojira
The Way All Flesh Goes


Death Metal, Prog-Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Das Quartett bleibt unkonform... und heavy!!"
CD Review: Hatesphere - Serpent Smiles And Killer Eyes

Hatesphere
Serpent Smiles And Killer Eyes


Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Wie eine Dampfwalze..."
CD Review: Gojira - From Mars To Sirius

Gojira
From Mars To Sirius


Death Metal, Doomcore, Neo-Thrash, Prog-Metal
7 von 7 Punkten
"Musik für das Limbische System"
Mehr aus den Genres
CD Review: Pathosray - Pathosray

Pathosray
Pathosray


Power Metal, Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Soviel zum Pathos."
CD Review: Katatonia - The Great Cold Distance

Katatonia
The Great Cold Distance


Gothic Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Es ist bitterkalt"
CD Review: Kingfisher Sky - Hallway Of Dreams

Kingfisher Sky
Hallway Of Dreams


Gothic Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Beeindruckendes Erstwerk!"
CD Review: Death Reality - Bloodprints

Death Reality
Bloodprints


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Aller guten Dinge sind drei. Beim dritten Album einer Band wird auch gern „Make it or brea... [mehr]"
CD Review: Pathology - Awaken To The Suffering

Pathology
Awaken To The Suffering


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Gurgelwurgel"
CD Review: Nachtblut - Chimonas

Nachtblut
Chimonas


Dark Metal, Gothic Metal
2.5 von 7 Punkten
"Nicht wie Gott sein"
CD Review: Rings Of Saturn - Lugal Ki En

Rings Of Saturn
Lugal Ki En


Deathcore, Progressive, Technischer Death Metal
5 von 7 Punkten
"Hörbare Weiterentwicklung"
CD Review: Arion - Last Of Us

Arion
Last Of Us


Melodic Metal, Symphonic / Epic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Ein junger und harmonischer Leckerbissen"
DVD: Review: Between The Buried And Me - Future Sequence: Live At The Fidelitorium

Between The Buried And Me
Future Sequence: Live At The Fidelitorium


3 von 7 Punkten
DVD "Der Gang zur Kasse Part II"
CD Review: Scar Symmetry - The Singularity [Phase I – Neohumanity]

Scar Symmetry
The Singularity [Phase I – Neohumanity]


Melodic Death Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Hochklassig und anspruchsvoll"
Band(s):
Gojira Homepage Gojira MySpace Metalnews nach 'Gojira' durchsuchenGojira
 Hatesphere Homepage Metalnews nach 'Hatesphere' durchsuchen Hatesphere
Share: 
Datum: 25.04.2009Stadt: Winterthur

Wie Kollege Soulsatzero in seinem ELUVEITIE-Livebericht bereits zu berichten wusste, handelt es sich beim Salzhaus in Winterthur um einen ausgesprochen angenehmen Club. Eine Größe, die perfekt für nahezu intime Konzerte ist, und eine Soundanlage, die ordentlich Druck machen kann. Einziges Manko an diesem Abend bezüglich der Location dürften wohl die umgerechnet fünf Euro für einen halben Liter Gerstensaft sein, aber gut, irgendwie muss sich die Schweiz ja ihren Ruf als teures Land verdienen. Der Grund für lange Anreise des Redakteurs war aber nicht unbedingt die Qualität des Clubs, sondern das exklusive Zusammentreffen der dänischen HATESPHERE mit den Franzosen von GOJIRA. Eigentlich sind beide Kapellen getrennt voneinander auf Tour, teilen sich in Winterthur aber für einen Abend lang die Bühne. Warum weiß zwar keiner, spielt aber auch irgendwie keine wirkliche Rolle, oder?





.:HATESPHERE:.

Achja, der bereits erwähnten langen Anreise sind auch gleich SIX REASON TO KILL, SIC und BLOODWORK zum Opfer gefallen. Ob das nun schade ist oder nicht, kann im Nachhinein schwer ermittelt werden. Die Dänen legen auf jeden Fall gleich mächtig mit dem Titeltrack ihres neuesten Albums „To The Nines“ los und spätestens hier dürfte dem ein oder anderen Zuschauer aufgefallen sein, dass bis auf Gitarrist Pepe die komplette Band ausgewechselt wurde. Wenn eine kompakte Band nach wie vor kompakt klingt, lässt das ja sowieso nichts vermissen, müsste da nicht auch der neue Sänger Jolle in die Fußstapfen der Partybombe Jacob Bredahl treten. Allen Skeptikern zum Trotz macht der noch nicht einmal die Zwanzig überschrittene Bursche seinen Job aber wirklich verdammt gut! Etwas tiefer veranlagt als sein Vorgänger, gibt er durchaus einen fähigen Frontmann ab. Bestens gelaunt – wie die ganze Band – freut er sich über jeden Fan, der abgeht und bringt dabei sogar das Kunststück fertig, gleichzeitig zu grinsen und zu growlen – Hut ab! Älteres Material wird an diesem Abend eher wenig geboten, ein Großteil stammt von der neuen Platte, von „The Sickness Within“ und „Ballet Of The Brute“. Bezeichnend auch, dass die etwas sperrig geratene „Serpent Smiles & Killer Eyes“ nur mit einem Lied, „The Slain“, bedacht wird. Neueres Liedgut wie „Clarity“ kann erstaunlich gut neben Hits wie „500 Dead People“ bestehen – diese Band sollte man also nicht allzu früh für tot erklären. Als Zugabe gibt’s dann noch die Mitgrölhymne „The Sickness Within“ und als Rausschmeißer fungiert das heftige „Oceans Of Blood“.





.:GOJIRA:.

Dass der größere Teil des Publikums eigentlich wegen dem französischen Quartett da ist, kann man leicht an der gestiegenen Besucherzahl erkennen. Wie schon bereits im Vorprogramm von IN FLAMES beginnen GOJIRA das Set mit „Oroborus“. Abgesehen vom wirklich gut abgemischten Sound, ist es dabei wirklich erstaunlich, wie unglaublich sauber die Band zu Werke geht. Besonders bei Drummer Mario Duplantier scheint jede noch so schnelle Double-Bass-Passage einwandfrei zu sitzen – sein Können stellt er aber trotzdem noch zusätzlich in Form eines Drumsolos unter Beweis. Ausgiebig wird das neue Album vorgestellt [u.a. „Toxic Garbage Island“, „The Art Of Dying“, „Vacutiy“…], aber auch ältere Kaliber wie „Clones“ werden gewürdigt. Beim ohnehin schon experimentellen „A Sight To Behold“ wird glatt auf einen Vocoder zurückgegriffen und allerspätestens bei „Flying Whales“ hält keiner der Anwesenden mehr still. „Do you want some double-bass?!“ Die Frage kann doch nur rhetorisch gemeint sein, egal, das bejahende Grölen der Meute geht sowieso im Riff- und Drum-Gewitter von „The Heaviest Matter Of The Universe“ unter. Sänger und Gitarrist Joseph Duplantier – bekleidet mit einem BEATLES-Shirt – gibt dabei den charismatischen, wenn auch etwas routinierten Frontmann.

Keine Ahnung wie lange der Auftritt gedauert hat, plötzlich ist der Spuk vorbei. Man verlässt völlig kaputt die Halle und hat den Eindruck, etwas Großem, aber auch etwas sehr Kräfteraubendem beigewohnt zu haben. Beileibe nicht das schlechteste Gefühl…

Ammosarier

Autor: Amadeus Mader [Ammosarier] | 13.05.2009 | 19:30 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin