.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Gotthard, etc.
Reviews von Gotthard, etc.
CD Review: Gotthard - Heaven - Best Of Ballads - Part II

Gotthard
Heaven - Best Of Ballads - Part II


Hard Rock
Keine Wertung
"R.I.P. Steve Lee"
CD Review: Gotthard - Need To Believe

Gotthard
Need To Believe


Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Der schönste Anachronismus des 21. Jahrhunderts"
CD Review: Axxis - Utopia

Axxis
Utopia


Melodic Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Totalausfall im Höhepunkt"
CD Review: Gotthard - Human Zoo

Gotthard
Human Zoo


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Nach der Balladen-Scheibe "One Life, One Soul" und der wirklich abwechslungsreich gestalte... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Delight - Anew

Delight
Anew


Crossover, Gothic Metal
4.5 von 7 Punkten
"�Anew� ist das mittlerweile vierte Studioalbum der Polen DELIGHT und zudem e... [mehr]"
CD Review: Theory Of A Deadman - Theory Of A Deadman

Theory Of A Deadman
Theory Of A Deadman


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
4 von 7 Punkten
"Kanada... ”...how you remind me..“. Ja, genau daran erinnert das Debüt der Jungs um... [mehr]"
CD Review: Jolly - The Audio Guide To Happiness [Part 1]

Jolly
The Audio Guide To Happiness [Part 1]


Alternative, Prog Rock
5.5 von 7 Punkten
"Werdet glücklich!"
CD Review: Pagan's Mind - Heavenly Ecstasy

Pagan's Mind
Heavenly Ecstasy


Melodic Metal, Power Metal, Prog-Metal
5 von 7 Punkten
"Mehr als ordentlich!"
CD Review: Medeia - Cult

Medeia
Cult


Alternative, Death Metal, Neo-Thrash
5.5 von 7 Punkten
"Nordisches Riffgewitter"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Band(s):
Gotthard Homepage Metalnews nach 'Gotthard' durchsuchenGotthard
 Axxis Homepage  Axxis Facebook Metalnews nach 'Axxis' durchsuchen Axxis
Share: 
Datum: 02.12.2005Stadt: Herne

Winterliche Temperaturen in der Gysenberghalle stimmen schon mal auf die Rocker im Namen des schneebedeckten Alpenpasses ein. Herne ist zahlreich und gut gelaunt in der Eissportarena erschienen und wird zunächst dem Partytest durch die Ruhrpöttler von Axxis unterzogen.

Mit allerlei lockeren Sprüchen ist deren Frontmann Bernhard Weiß für das Kabarett-Programm des Abends zuständig, was ihm hervorragend gelingt: „Ey komma hoch, wir machen jetzt wat Peinliches“, ruft er einer Zuschauerin in der ersten Reihe zu und holt die Dame kurze Zeit später tatsächlich auf die Bühne. Es folgt ein Duett im Tamburinschütteln und Stimbanddehnen – witzig. Ansonsten gibt’s eine solide Performance.

LAKONIA (AXXIS) SORGT FüR OFFENE MüNDER



Allen, denen die Kopfstimme von Weiß immer schon zu nervig und wackelig war, beschert Chorsängerin Lakonia, deren Einsätze inzwischen merklich gestiegen sind, wohltuende Abwechslung. Die Bandhits „Kingdom Of The Night“ und „Brother Moon“ sorgen für die Resonanz-Highlights seitens des Publikums und alle konnten nach dem Gig ziemlich zufrieden sein.

Als GOTTHARD die Bühne betreten, wird gleich deutlich, dass sie in einer völlig anderen Liga spielen als AXXIS. Fehlendes Kabarett-Talent wird mit musikalischen Meisterleistungen in Serie wettgemacht. Dabei immer im Zentrum des Interesses: Steve Lee. Mit einer Sicherheit und Brillanz, die an Zauberei grenzt, führt er durch das Programm. Ein Programm, das vor Höhepunkten nur so strotzt. Erwartungsgemäß greifen die Schweizer häufig auf das Material der bärenstarken aktuellen Scheibe „Lippservice“ zurück. „All We Are“ und „Dream On“ zeigen dabei gleich an, dass wir uns nicht zu einem Schmuserock-Abend eingefunden haben. Nein, GOTTHARD rocken wie Sau, wenn man sie lässt.

ROCKEN DAS HAUS: STEVE LEE, LEO LEONI (GOTTHARD)



Das beweisen sie in den folgenden zwei Stunden nur zu deutlich. Schaut man Leo Leoni während de Gigs ins Gesicht, ahnt man, welche Befreiung der Abnabelungsprozess von Chris von Rohr und der alten Plattenfirma BMG für die Gipfelstürmer bedeutet hat. Der Blondschopf tobt grinsend in bester 80’er-Manier über die Bühnenbretter und schrubbt dabei unentwegt Weltklasse-Riffs auf seiner gebeutelten Les Paul. Womit wir bei einem weiteren Merkmal des GOTTHARD-Sounds wären, das den Erfolg des Fünfers erklärt: 90 Prozent der GOTTHARD-Songs basieren auf musikalischen Bauteilen, die Anspruch mit Ohrwurmqualität vermischen und dem streng genommen altmodischen Hard Rock ein modernes Soundgewand verpassen, das kaum eine zweite Band dieses Genres bietet.
Dementsprechend werden sowohl neue Songs wie „I’m Alive“ oder das famose „Anytime Anywhere“ ebenso euphorisch vom Publikum aufgenommen wie Klassiker der Marke „Sister Moon“, „Mountain Mama“, „Firedance“ oder natürlich das überirdisch gute „Top Of The World“.

Dass Steve Lee bei keinem der Tracks auch nur eine Nuance daneben liegt, obwohl er schon zuvor beim Soundcheck einen großen Teil des Sets durchgesungen hat, ist selbstverständlich Ehrensache und unterstreicht einmal mehr die Klasse des Mannes, der wohl momentan in Europa kaum Konkurrenz zu fürchten braucht. Dabei feiert er das staunende Publikum in jeder Pause artig ab und dirigiert ein ums andere Mal tausende Kehlen des Gysenberg-Chors in wirkliche Dolomiti-Höhen. Die merken’s kaum und feiern sich den Wolf.

Dann die Überraschung: Während des Drum-Solos von Henna Habegger taucht auf einer Lewinwand hinter ihm plötzlich ein trommelnder Steve Lee auf. Was ist geschehen? Der Shouter hat sich unterirdisch zur Hallenmitte begeben und ist plötzlich mit einem eigenen Drumset neben dem Mischpult aufgetaucht. Nun folgt ein Schlagzeugduell, das mal synchron und mal abwechselnd über gut zehn Minuten für offene Münder sorgt – großes Tennis!

Nach so viel Action dürfen dann aber doch noch ein paar ruhigere Nümmerchen zum Einsatz kommen. Speerspitze des Kuschelteils bilden die obligatorischen „Homerun“ und „Heaven“. Nach dem Abschluss des offiziellen Teils werden GOTTHARD drei Mal zurück auf die Bühne geholt – auch hier ein Vorteil gegenüber vielen Kollegen: Man ziert sich nicht, sondern spielt einfach weiter, da man weiß, dass die Fans die 30 Schleifen fürs Ticket in der Regel nicht aus der Portokasse nehmen. Irgendwann ist aber tatsächlich Feierabend und man begibt sich mit der Überzeugung, dass traditioneller Hardrock auch anno 2005 kein bisschen anachronistisch ’rüberkommen muss auf den Heimweg.

KEINE FALSCHE NOTE: STEVE LEE (GOTTHARD)


Mattaru

Autor: Marcus Italiani [Mattaru] | 18.12.2005 | 10:18 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin