.: SUCHE
    Erweiterte Suche
CD Review: Charlie Barnes - More Stately Mansions

Charlie Barnes
More Stately Mansions


Alternative, Pop, Progressive
6 von 7 Punkten
"Herausragend und wunderschön"
CD Review: Steve Hackett - Wolflight

Steve Hackett
Wolflight


Prog Rock
4.5 von 7 Punkten
"Es fehlt ein Stück"
CD Review: Teethgrinder - Misanthropy

Teethgrinder
Misanthropy


Crust, Grindcore, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Hasserfüllter und vielseitiger Einstand"
CD Review: Babymetal - Babymetal

Babymetal
Babymetal


Death Metal, Euro Dance, Experimental, Groove Metal, Industrial, J-Rock, Visual Kei
3.5 von 7 Punkten
"Der Unterschied zwischen Kunst und Marketing"
CD Review: Cain's Offering - Stormcrow

Cain's Offering
Stormcrow


Power Metal, Symphonic / Epic Metal
6.5 von 7 Punkten
"Von der Vergangenheit in die Gegenwart"
CD Review: Walking With Strangers - Terra

Walking With Strangers
Terra


Metalcore
5 von 7 Punkten
"Fast ein halbes Jahrzehnt..."
CD Review: Helloween - My God-Given Right

Helloween
My God-Given Right


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Kürbisse mit neuer Frische"
CD Review: Whitesnake - The Purple Album

Whitesnake
The Purple Album


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Wo sind die Zeiten dahin?"
CD Review: Architects Of Chaoz - The League Of Shadows

Architects Of Chaoz
The League Of Shadows


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Aufs Maul vom Paul"
CD Review: Anti-Flag - American Spring

Anti-Flag
American Spring


Punkrock
5 von 7 Punkten
"Hauptsache was zu motzen"
CD Review: The Vintage Caravan - Arrival

The Vintage Caravan
Arrival


Hard Rock, Psychedelic, Retro Rock
4.5 von 7 Punkten
"Gut gemachter Retro-Rock, der noch den Feinschliff braucht"
CD Review: Crystal Ball - LifeRider

Crystal Ball
LifeRider


Hard Rock, Heavy Metal, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Niveauvolles Standardprogramm"
CD Review: George Kollias - Invictus

George Kollias
Invictus


Black/Death Metal, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Unbezwungen?"
CD Review: Heidevolk - Velua

Heidevolk
Velua


Folk, Pagan Metal
4 von 7 Punkten
"Neues Thema, alter Sound"
CD Review: Inkarna - Helios

Inkarna
Helios


Deathcore, Djent, Progressive
4 von 7 Punkten
"Newcomer aus deutschen Landen"
CD Review: Sigh - Graveward

Sigh
Graveward


Avantgarde, Black Metal, Experimental
4.5 von 7 Punkten
"Spannend, aber furchtbar unzugänglich"
CD Review: Satyricon - Live At The Opera [DVD/2CD]

Satyricon
Live At The Opera [DVD/2CD]


Black Metal, Progressive, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Ordentlich und professionell"
Band(s):
Metalnews nach 'Demon' durchsuchenDemon
Metalnews nach 'Dark Quarterer' durchsuchen Dark Quarterer
Metalnews nach 'Dark At Dawn' durchsuchen Dark At Dawn
Metalnews nach 'Desolation Angels' durchsuchen Desolation Angels
Share: 
Datum: 09.11.2012Stadt: Würzburg



Zum nunmehr siebenten Male fällt in der Würzburger „Posthalle“ der Doomhammer und auch diesmal kann sich das Line-Up mehr als sehen lassen und die Fans pilgern aus aller Herren Länder in die hiesige Mainnekropole.

Los geht’s allerdings – wie bereits erstmals 2011 – am Freitagabend vor dem klassischen "Doomsday" mit der „Epic Night" und auch hier erweisen sich die „HOD“-Organisatoren einmal mehr als echte Trüffelschweine...



.:DESOLATION ANGELS:.
Die NWOBHM-Veteranen von den DESOLATION ANGELS liegen bei immerhin ordentlich gefülltem Venue bereits in den letzten Zügen ihres Gigs, der aber offenbar bereits zuvor – v.a. bei diversen anwesenden grauhaarigen Musikfreunden – mehr als positive Resonanz bekommen hat. Kein Wunder, denn auch die beiden letzten Songs, „Valhalla“ und „When The World Dies“, erweisen sich als wahre Perlen des einzig wahren britischen Stahls aus einer längst vergangenen Ära und man darf sich glücklich schätzen, diese Band nochmals live erlebt zu haben...!



.:DARK AT DAWN:.
Die deutschen Epic Power Metaller von DARK AT DAWN liefern hernach ebenfalls ein durchaus kurzweiliges Gastspiel und präsentieren ein Potpourri ihrer bisherigen Alben: „Taking My Time“ [von der aktuellen EP], „Sleepwalker“ [von „Of Decay And Desire“ von 2003] und „Silva Mea“ sorgen dabei für gute Laune. Die Band um Frontmann Thorsten Kohlrausch und Bassist Michael Lowin scheint leichtes Spiel beim „HOD“-Mob zu haben.
Ob es als Rausschmeißer allerdings unbedingt des CHRIS DE BURGH-Evergreens „Don't Pay The Ferryman“ [von ihrem Debüt von 1999] bedurft hätte, mag jeder für sich selbst entscheiden...



.:DARK QUARTERER:.
Die reanimierten, ewigen Geheimtipps DARK QUARTERER aus Italien frönen hernach einem durchaus interessanten, aber auf Dauer doch auch etwas anstrengenden Mix aus Epic und Progressive Metal mit reichlich instrumentalem Gefiedel wie bei „The Entity“ [vom Debüt von 1987].
Das etwas gewöhnungsbedürftige Outfit mit Hut von Frontmann und Basser Gianni Nappi [der neben Trommler Paolo "Nipa" Ninci immerhin schon seit 1975 mit DARK QUARTERER musikalisch aktiv ist], sein enervierend hoher Gesang und possierliches Englisch bei den Ansagen tun dann ein übriges, um den Auftritt der Band aus Piombino eher unter der Rubrik „speziell“ zu verbuchen.



.:DEMON:.
Die ebenfalls reanimierten Briten von DEMON bieten dafür aber direkt im Anschluss bei nunmehr proppenvoller Halle einen Parforce-Ritt durch ihre umfangreiche Diskographie.
Und ganz egal, welchen Song aus welcher Schaffensphaser die Band um Dave Hill auch anstimmt, die „Posthalle“ geht steil. Kein großes Wunder, denn der Sound stimmt und schmeichelt dem klassischen Hardrock/NWOBHM-Metal der Briten gehörig und so sorgen klassische Tracks wie „The Plague“ und „Sign Of The Madman“, aber auch neues Songmaterial wie „Fill Your Head With Rock“ [von der 2012er Comeback-Scheibe „Unbroken“] von Anfang an für ordentlich Stimmung.
DEMON tragen ihre Sonnenbrillen offenbar auch bei Nacht, Sänger Dave Hill nuschelt bester Dinge komplett unverständliche British English-Ansagen ins Mikro und schon geht es mit „Standing On The Edge“, dem aktuellen „Prey“, „Remembrance Day [A Song For Peace]“ und „Nowhere To Run“ weiter.



Die Band freut sich ganz offensichtlich über die mehr als positive Resonanz und legt mit „The Spell“, „Life On A Wire" [von „The Uninvited Guest“ von 1982] und den unvermeidlichen DEMON-Klassikern „Night Of The Demon“ [von ihrem 1981er Debüt] und – natürlich - „Don' t Break The Circle“ nach, bei dem tatsächlich nahezu das gesamte Venue mitsingt.
Eine Rückkehr nach Maß für einen Rockdinosaurier, der die Jahrzehnte recht mühelos überdauert zu haben scheint...

dkay

Autor: Dirk Konz [dkay] | 31.12.2012 | 22:52 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin