.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Immolation, etc.
CD Review: Immolation - Atonement

Immolation
Atonement


Death Metal
7 von 7 Punkten
"Beängstigend erhaben"
CD Review: Melechesh - Enki

Melechesh
Enki


Black Metal, Black/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Der Orient erwacht zum Leben"
CD Review: Goatwhore - Constricting Rage Of The Merciless

Goatwhore
Constricting Rage Of The Merciless


Black Metal, Death Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Macht Spaß!"
CD Review: Immolation - Kingdom Of Conspiracy

Immolation
Kingdom Of Conspiracy


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Kein bisschen müde!"
CD Review: Goatwhore - Blood For The Master

Goatwhore
Blood For The Master


Black Metal, Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Kniet nieder vor dem Meister!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Amoral - Decrowning

Amoral
Decrowning


Death/Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Technischer Death Metal nahe der Perfektion"
CD Review: Last Rites - Mind Prison

Last Rites
Mind Prison


Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Last Rites kommen aus Italien und, Überraschung, sie spielen keinen Power Metal. Vi... [mehr]"
CD Review: Hirax - Assassins Of War [MCD]

Hirax
Assassins Of War [MCD]


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Gehe direkt über Los in die Mittachtziger..."
CD Review: The Black Dahlia Murder - Nocturnal

The Black Dahlia Murder
Nocturnal


Death Metal, Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Wer hier nicht bangt, ist schon tot..."
CD Review: Metalety - Radio Apocalypse

Metalety
Radio Apocalypse


Power Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"RAGE ohne Schnickschnack"
CD Review: Mantar - The Spell

Mantar
The Spell


Black Metal, Doom Metal, Punk
Keine Wertung
"Pflichtprogramm"
CD Review: Goath - Luciferian Goath Ritual

Goath
Luciferian Goath Ritual


Black/Death Metal
6 von 7 Punkten
"Dreckig, räudig, gut!"
CD Review: Warbringer - Woe To The Vanquished

Warbringer
Woe To The Vanquished


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Krieg ist die Hölle"
CD Review: Sinner - Tequila Suicide

Sinner
Tequila Suicide


Hard Rock, Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Tod trinkt Tequila"
CD Review: Bonfire - Byte The Bullet

Bonfire
Byte The Bullet


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnte Qualität mit neuer Mannschaft"
  
Band(s):
Immolation Homepage Immolation Facebook Metalnews nach 'Immolation' durchsuchenImmolation
 Melechesh Homepage  Melechesh Facebook Metalnews nach 'Melechesh' durchsuchen Melechesh
 Goatwhore Homepage  Goatwhore Facebook Metalnews nach 'Goatwhore' durchsuchen Goatwhore
Metalnews nach 'Sickening Horror' durchsuchen Sickening Horror
Share: 
Datum: 15.03.2008Stadt: München

Dass München nicht der beste Boden für Black/Death Metal ist, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben - bestes Beispiel dafür war das nur spärlich besuchte Konzert der norwegischen Legenden MAYHEM vor einigen Tagen im Backstage.
Und so verwundert es auch nicht, dass beim zugegebenermaßen frühen Einlass um 18.30 nur einige wenige Zuschauer in die Halle kommen.
Doch als sich bei Konzertbeginn ersten Band des Abends, der Griechen SICKENING HORROR, nur an die zehn zahlende Gäste im Zuschauerraum aufhalten, und das auch noch verstreut, so dass die ersten Reihen komplett leer sind, fragt man sich schon, was das Münchner Publikum überhaupt noch hinter dem Ofen hervor holen kann. Black/Death anscheinend nicht, war das Billing heute doch auch nicht schlecht:



Die Death Metaller SICKENING HORROR, die zu dritt einen beachtlich fetten Sound zusammenbekommen, sind zum ersten Mal auf einer richtigen Tour dabei. Aufregung oder Unprofessionalität ist allerdings keine zu finden: Routiniert und technisch einwandfrei spielen sie sich durch ihr 30 Minuten-Set. Zwar nicht die Innovation in Tüten, doch Kracher wie "Forsake My Bleeding" kommen an und man ist zufrieden:
eine kurzweilige Vorband, die gut auf den Abend einstimmt. Auch das Publikum scheint diese Meinung zu teilen und so ernten die Athener mehr Applaus, als man von einem so geringköpfigen Publikum erwartet hätte.



Nach nur kurzer Umbaupause ist es Zeit für GOATWHORE. Wer auf Nieten, Leder und Tradition steht, ist hier genau richtig: Die Amerikaner spielen schnörkellosen Black/Death Metall, mit allem was dazugehört. Sänger Ben Falgoust II bedient sich nahezu jeder Art des Stageactings: Er läuft ständig von einer Seite der Bühne zur anderen, headbangt, kommt an den vordersten Rand der Bühne und schüttelt Hände der mittlerweile auf drei Personen angewachsenen ersten Reihe. Der Rest des Publikums ist aber wenigstens aufgerückt, so dass zumindest die ersten Reihen einigermaßen dicht besetzt sind, und GOATWHORE, ebenfalls zum ersten Mal auf Europatour, einigen Applaus mitnehmen können, als sie ebenfalls nach 30 Minuten die Bühne verlassen.

Wieder ist es Zeit für einen Umbau, als nächstes ist die israelische Black/Thrash Metal-Band MELECHESH an der Reihe. Die ersten Fans im Bandshirt zeigen sich in den vorderen Reihen, man merkt, MELECHESH haben an diesem Abend einen nicht unbeachtlichen Teil des Publikums in die Halle geholt.



Man steigt mit "Of Mercury And Mercury" ein, spielt sich durch alt und neu, wobei eigentlich alle Hits, die in ein 45 Minuten Set passen, gespielt werden [u.a. "Ladders To Sumeria", "Leper Jerusalem"] und verabschiedet sich mit dem finalen und nicht minder großartigen "Rebirth Of The Nemesis". Man kommuniziert mit dem Publikum und zeigt Spielfreude, die durch den guten Sound in der Halle auch problemlos auf das Publikum übertragen werden kann, und weiß so zu überzeugen. Einziger Wermutstropfen ist der Ausfall von Gitarrist Moloch auf dieser Tour, der aus persönlichen Gründen zuhause bleiben musste. Zwar macht Malak Al'Maut seine Sache als Vertreter gewisslich gut, doch reicht er an die technischen Frickeleien, die Moloch zum Beispiel beim letztjährigen Party.San Festival zum Besten gab, nicht heran. Dennoch ein sehr guter Auftritt, was von der Zuhörerschaft anerkennend mit Headbangen und ausgiebigem Beifall quittiert wird.



Nach einer Dreiviertelstunde ist aber auch hier wieder Schluss, und die Vorbereitungen für den letzten Gig des Abends beginnen. Auch diesmal arbeitet man sehr schnell und gut, so dass nach nur 15 Minuten der Headlinder des Abends, die New Yorker Death Metaller IMMOLATION die Bühne entern. Wie bei allen Bands des Abends ist auch hier der Sound hervorragend, so dass die nun nach vorne gerückte Death Metal-Fraktion wirklich auf ihre Kosten kommt: Über eine Stunde lang zocken IMMOLATION Songs aus allen Schaffensperioden der Band. Das Stageacting ist zwar auf ein Minimum reduziert, bewegt sich doch keiner der Musiker weiter als wenige Schritte von seinem Platz, doch weiß Sänger Ross Dolan außer durch das Schütteln seiner gewaltigen Haarpracht auch durch viele Ansagen und offensichtliche Spielfreude zu überzeugen. Die Musik kommt auf den Punkt gespielt, und das Publikum, mittlerweile auf knappe dreißig Personen angewachsen, feiert die NewYorker über eine Stunde lang ab, soweit ein 30-köpfiges Publikum dies zu tun im Stande ist.
Es bleibt eigentlich nur zu fragen, warum an einem Samstag Abend lediglich 30 Münchner für einen so hochklassigen Konzertabend zu begeistern sind.



Morg

Autor: Moritz Grütz [Morg] | 17.03.2008 | 02:52 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin