.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Mystic Prophecy, etc.
CD Review: Mystic Prophecy - War Brigade

Mystic Prophecy
War Brigade


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Unbeirrbare Briganten des Stahls"
CD Review: Mystic Prophecy - Killhammer

Mystic Prophecy
Killhammer


Heavy Metal, Melodic Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Hammermäßiger Heavy Metal"
CD Review: Mystic Prophecy - Ravenlord

Mystic Prophecy
Ravenlord


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Sprach der Rabe: Ravenlord!"
CD Review: Mystic Prophecy - Fireangel

Mystic Prophecy
Fireangel


Melodic Death Metal, Power Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Richtig, richtig böse"
CD Review: Mystic Prophecy - Satanic Curses

Mystic Prophecy
Satanic Curses


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Volles Rohr"
Live-Berichte über Mystic Prophecy, etc.
Mehr aus den Genres
CD Review: Judas Priest - Screaming For Vengeance [Special 30th Anniversary Edition]

Judas Priest
Screaming For Vengeance [Special 30th Anniversary Edition]


Heavy Metal, NwobHM
Keine Wertung
"Jubiläumsausgabe"
CD Review: Hammercult - Anthems Of The Damned

Hammercult
Anthems Of The Damned


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Debüt mit Potenzial"
CD Review: Tyr - The Lay Of Thrym

Tyr
The Lay Of Thrym


Heavy Metal, Pagan Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"Volle Breitseite mit Thors Hammer!"
CD Review: Ambush - Firestorm

Ambush
Firestorm


Heavy Metal, NwobHM
4.5 von 7 Punkten
"Halfords Erben kommen aus Schweden"
CD Review: Giant X - I

Giant X
I


Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Meister der Musik"
CD Review: Mallevs Maleficarvm - Homo Homini Lupus

Mallevs Maleficarvm
Homo Homini Lupus


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finster geht die Welt zugrunde"
CD Review: Dream Evil - Six

Dream Evil
Six


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Rückkehr mit Wermutstropfen"
CD Review: Malevolence - Self Supremacy

Malevolence
Self Supremacy


Crossover, Groove Metal, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Auf die Zwölf"
CD Review: The Night Flight Orchestra - Amber Galactic

The Night Flight Orchestra
Amber Galactic


Classic Rock, Pop
6 von 7 Punkten
"Color In Technicolor"
CD Review: Gasmac Gilmore - Begnadet für das Schöne

Gasmac Gilmore
Begnadet für das Schöne


Indie, Polka Metal, Ska
4 von 7 Punkten
"Warum nicht mal andere Musik hören."
Band(s):
Mystic Prophecy Homepage Mystic Prophecy Facebook Metalnews nach 'Mystic Prophecy' durchsuchenMystic Prophecy
 God's Army Homepage Metalnews nach 'God's Army' durchsuchen God's Army
Share: 
Datum: 20.03.2016Stadt: Bochum




Einer der kuriosesten, aber gleichzeitig unterhaltsamsten Release-Show-Nachmittage spielt sich am 20. März im Bochumer Rockpalast ab. Weil MYSTIC PROPHECY kurzfristig von der ORDEN OGAN Tour abgesprungen sind, da es vertragliche Unstimmigkeiten gegeben hat, spielen sie halt am Erscheinungstag des neuen Albums „War Brigade“ nicht mit den Oganisten in der Matrix, sondern zwei Tage später im Rockpalast. Besonderes Schmankerl: Leute, die am Freitag bei ORDEN OGAN waren, dürfen mit ihrem abgerissenen Ticket auch die Release-Show der bayrischen Energiebündel besuchen.

Eröffnet wird der Reigen von den sagenhaften GOD'S ARMY, deren Songs so eine Art Bindeglied zwischen IRON MAIDENs „Killers“ und „The Number Of The Beast“ darstellen.




Tolle Twin-Guitars und energetische Riffs bringen Hymnen wie „Gods Must Be Crazy“ oder Ballernummern wie „The World That Never Was“ perfekt zur Geltung. Würde man nun noch Paul Di Anno dazu überreden, als Sänger einzusteigen, hätten Steve Harris' Jungs künftig ein echtes Problem.

Nach der NWoBHM-Vollbedienung setzt es eine Ladung Bratgitarren, die sich gewaschen hat. Auch, wenn die Rockpalast-Bühne alles andere als üppig ausfällt, wirbeln die mystischen Propheten über die Bretter wie der Teufel auf der Flucht vor dem Weihwasser.




Sänger Lia dirigiert die Fans, als stünde er vor mindestens 70.000 ausrastenden Bangern in Wacken, während das Gitarrendoppel Markus/Laki die Mähnen auf Dauerrotation stellt, Drummer Tristan mir vor Begeisterung mit seinem Mörderpunch beinahe die Trommelfelle geschrottet hätte und Neu-Bassistin Joey Roxx abgeht wie die sprichwörtliche Luzie.




Die Setlist ist entgegen der Annahme, dass hier ein Großteil des neuen Albums dargeboten wird, ein Best Of-Programm, das mit „Metal Brigade“, „The Crucifix“ und dem TOM JONES-Cover „Sex Bomb" lediglich drei Tracks des neuen Albums „War Brigade“ enthält. Das ist etwas schade, weil neue Killertracks wie „Follow The Blind“, „Burning Out“ oder „Good Day To Die“ definitiv einen Platz in der Setlist verdient hätten. Aber was soll man groß meckern, wenn man dafür „Ravenlord“, „We Kill, You Die“, „Killhammer“ oder das großartige „Hell And Back“ mit einer Spielfreude um die Lauscher gepustet bekommt, dass man sich fragt, ob ORDEN OGAN nicht sogar ganz gut damit bedient sind, dass MYSTIC PROPHECY auf der aktuellen Tour nicht vor ihnen auf die Bühne gehen?




Für die Rockpalast-Besucher ist diese Show jedenfalls ein unverhofftes kleines Highlight zum Sonntags-Tee, das sie nach dem Konzertende mit einer minutenlangen Rezitation des neuen Hits „Metal Brigade“ goutieren, was die Band ehrlich zu rühren scheint. Und auch die Tatsache, dass alle Shirts am Merch-Stand für ultra-faire zehn Euro angeboten werden, zeigt die Verbundenheit der Truppe zu ihren Anhängern. Bleibt zu hoffen, dass die Jungs plus Mädel mit dem sehr guten „War Brigade“ ein paar Briketts in Sachen Popularität nachlegen können. Verdient haben sie es schon lange.


Mattaru

Autor: Marcus Italiani [Mattaru] | 25.03.2016 | 22:45 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin