.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Pain
CD Review: Pain - Coming Home

Pain
Coming Home


Electro, Industrial, Industrial Metal
5.5 von 7 Punkten
"Peterchens Mondfahrt"
CD Review: Pain - We Come In Peace

Pain
We Come In Peace


Electro, Industrial Metal
6 von 7 Punkten
"Wie jetzt, in Frieden kommen?"
CD Review: Pain - You Only Live Twice

Pain
You Only Live Twice


Electro, Industrial Metal
5.5 von 7 Punkten
"Trotz des Covers ..."
CD Review: Pain - Cynic Paradise

Pain
Cynic Paradise


Electro, Industrial
4 von 7 Punkten
"Auf Painkillern?"
CD Review: Pain - Psalms Of Extinction

Pain
Psalms Of Extinction


Heavy Metal, Industrial, Rock
6 von 7 Punkten
"Auf den Boden genagelt"
Mehr aus den Genres
CD Review: Powerwolf - Bible Of The Beast

Powerwolf
Bible Of The Beast


Heavy Metal, Power Metal
5.5 von 7 Punkten
"Aufstand der Zuckerguss-Satanisten"
CD Review: Ravage - The End Of Tomorrow

Ravage
The End Of Tomorrow


Heavy Metal, Power Metal, US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Metal von gestern für das Ende von morgen"
CD Review: Carcass - Surgical Steel

Carcass
Surgical Steel


Death Metal, Heavy Metal, Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Chirurgisch präzise Dekonstruktion von Metal"
CD Review: Ambush - Desecrator

Ambush
Desecrator


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Auf den Spuren des Priesters"
CD Review: Saga - Worlds Apart Revisited [Live]

Saga
Worlds Apart Revisited [Live]


Progressive, Psychedelic, Rock
Keine Wertung
"Schwere Kost!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Band(s):
Pain Homepage Metalnews nach 'Pain' durchsuchenPain
Share: 
Datum: 02.08.2008Stadt: Wacken

Peters PAIN haben erst letztes Jahr ihr Album "Psalms Of Extinction" veröffentlicht und monatelange Touren gespielt, darunter auch im Vorprogramm von NIGHTWISH, und dennoch kommt am 31. Oktober schon das nächste Album der schwedischen Ein-Mann-Projektes.
Zur ersten öffentlichen Listening-Session lud Mastermind Peter Tägtgren in Wacken. Das Backstagezelt ist mehr als gut gefüllt und auch Peter ist persönlich die ganze Zeit über anwesend um zu quatschen oder für Photos zu posieren. Nach einer knappen Ansage, lässt er aber die Musik für sich sprechen. Das neue Werk soll den Titel "Cynic Paradise" tragen und 11 Songs beinhalten. Diese werden auf dem fertigen Album in anderer Reihenfolge und teils unter anderen Titel stehen. Wo dies der Fall ist, weisen wir darauf hin. Aber nun zur Musik.

01. I'm Going In
Es gibt ein auch schon von HYPOCRISY und anderen PAIN-Songs bekanntes Kirchenchor-Intro, das schnell in einen stampfenden Knüppel-Rhythmus übergeht. Typisch Peter, typisch PAIN. Der Gesang erscheint überraschend variabel.
02. Generation X
Erinnert stellenweise etwas an "Suicide Machine" vom Album "Rebirth", erreicht aber nicht dessen Klasse. Zwischendurch gibt es etwas "Glockenspiel-Elektronik" zum auflockern.
03. Reach Out [And Regret]
Simpler Song mit groovigem Rhythmus. Nicht sehr spektakulär.
04. Follow Me
Nach den üblichen Stampf-Riffs und Techno-Einlagen wird schnell klar, dass man es hier wohl mit einem potenziellen Single-Kandidaten zu tun hat. Erstmals gibt es bei PAIN weiblichen Gesang zu hören. Stellenweise vielleicht zu poppig. Wir warten auf den Klingelton.
05. Monkey Business
Nach einen harten Einstieg, der auch einen HYPOCRISY-Song einleiten könnte, folgt ein überraschend melodischer und clean gesungener Refrain.
06. Have A Drink On Me
Erinnert im ersten Moment an ein Sauflied von den BÖHSEN ONKELZ, entpuppt sich aber schnell als PAIN-Version eines Country-Songs und geht schnell ins Ohr.
07. Cynic Paradise [Arbeitstitel]
Es wird wieder wesentlich härter und elektronischer. Hat man aber alles irgendwie schon mal gehört.
08. No One Knows
Dieser Song ist eher im Midtempo gehalten und hat ein freaky Intro und verzerrten [ja, noch mehr als sonst] Gesang zu bieten.
09. Suck Me Sideways [Arbeitstitel]
Hier merkt man wieder, dass Peter Tägtgren Produzent ist. Im Hintergrund passiert fast so viel wie vordergründig. Das ist auch gut so, denn was da passiert haben wir schon auf fünf Alben davor gehört.
10. Not Your Kind
Ein eher ausladender, epischer Track. Im Hintergrund werden wieder ganze Sphären und Klangkathedralen errichtet.
11. Feed Us
Nochmals gibt es weiblichen Gesang zum üblichen Schema, aber lange nicht so hittauglich wie in "Follow Me".

Das neue Album hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Einerseits wurden mit neuen Elementen eindeutig versucht, für Abwechslung zu sorgen. Andererseits hat man viele Passagen und Songstrukturen [genauso!] schon auf den Alben davor mehrfach zu hören bekommen. Man wird abwarten müssen, wie sich "Cynic Paradise" unter normalen Bedingungen bewährt.

Nicki

Autor: Nicolas Freund [Nicki] | 10.09.2008 | 12:49 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin