.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Saga, etc.
Reviews von Saga, etc.
CD Review: Saga - 20/20

Saga
20/20


Prog Rock
6 von 7 Punkten
"Wieder vereint"
DVD: Review: Saga - Contact – Live In Munich [DVD]

Saga
Contact – Live In Munich [DVD]


5 von 7 Punkten
DVD "Der letzte Vorhang für Michael Sadler"
CD Review: Saga - The Human Condition

Saga
The Human Condition


Prog Rock, Rock
4 von 7 Punkten
"Übergroße Fußstapfen"
CD Review: Saga - 10000 Days

Saga
10000 Days


Progressive, Rock
7 von 7 Punkten
"Besser geht's nicht."
CD Review: Saga - Worlds Apart Revisited [Live]

Saga
Worlds Apart Revisited [Live]


Progressive, Psychedelic, Rock
Keine Wertung
"Schwere Kost!"
Live-Berichte über Saga, etc.
Mehr aus den Genres
CD Review: Marathonmann - ...und Wir Vergessen Was Vor Uns Liegt

Marathonmann
...und Wir Vergessen Was Vor Uns Liegt


Alternative, Post Hardcore, Post-Punk
4 von 7 Punkten
"Das verflixte zweite Album"
CD Review: Furze - Psych Minus Space Control

Furze
Psych Minus Space Control


Doom Metal, Psychedelic
5.5 von 7 Punkten
"Abgedrehte, geile Scheiße"
CD Review: Conrad Keely - Original Machines

Conrad Keely
Original Machines


Alternative, Rock
5 von 7 Punkten
"Conrad - Allein zu Haus"
CD Review: The Rules - ...plays Royal Ruhrpott Rock

The Rules
...plays Royal Ruhrpott Rock


Alternative, Crossover, Hard Rock, Punk, Speed Rock
5 von 7 Punkten
"Als ich mich letztens auf dem F.T.C. mit Björn von NIGHT IN GALES unterhielt, fragte er mi... [mehr]"
CD Review: C-187 - Collision

C-187
Collision


Death Metal, Progressive, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Progression hat nichts mit Rückwärtsgehen zu tun!"
CD Review: Tanzwut - Schreib es mit Blut

Tanzwut
Schreib es mit Blut


Folk, Industrial, Neue Deutsche Härte
5 von 7 Punkten
"Tanz, Wut, Blut und gut"
CD Review: Baptism - V: The Devil's Fire

Baptism
V: The Devil's Fire


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Black Metal, der auf Nummer Sicher geht"
CD Review: Blut Aus Nord - Codex Obscura Nomina

Blut Aus Nord
Codex Obscura Nomina


Ambient, Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Atmosphärischer Horror Soundtrack"
CD Review: Chevelle - The North Corridor

Chevelle
The North Corridor


Alternative, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die unbesungenen Alternative Metal-Helden"
CD Review: Fates Warning - Theories Of Flight

Fates Warning
Theories Of Flight


Prog Rock, Prog-Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Kniet vor den Königen des Prog!"
Band(s):
Saga Facebook Metalnews nach 'Saga' durchsuchenSaga
Metalnews nach 'Reezee' durchsuchen Reezee
Share: 
Datum: 27.10.2012Stadt: Gießen

Eine der wohl populärsten Rockbands der 1980er Jahre waren und sind wohl die Kanadier SAGA. In den letzten Jahren wurde es etwas ruhiger um die Band aus Toronto, zumal auch Sänger Michael Sadler das Ensemble verließ. Jetzt aber ist er wieder an Bord und ein gutes Album wurde auch noch auf den Markt geworfen. Mit 20/20 im Gepäck kommt man also wieder auf Tour nach Germany, ein immer noch lohnenswertes Pflaster für SAGA. In der Kongresshalle zu Gießen finden sich an diesem Samstag etwa knapp 1000 Fans ein, um sich davon zu vergewissern, dass ihre Band immer noch für einen gelungenen Abend sorgen kann. Der Saal ist wohl nicht komplett ausverkauft, viel jedoch fehlt vermutlich nicht.




Als Support wird kurzerhand die einheimische Band REEZEE verpflichtet, die bereits an gleicher Stelle für WOLF MAAHN eröffnen durften. Allerdings ist SAGA dann doch eine andere Hausnummer, die Aufregung vor dem Gig deutlich spürbar. Sängerin Marisa „Risi“ Adams kämpft derweil zusätzlich mit den Problemen der jahreszeitbedingten Erkältung. Der Auftritt vor heimischem Publikum läßt später dann die Nervosität vergessen. Mit ihrem doch stark an die ebenfalls aus Gießen stammenden JULI erinnernden Rock/Pop begeistern sie vermutlich nicht die gesamte Zuhörerschaft, aber spätestens bei ihrem aktuellen Song „Nach Süden“ wird klar, dass die Band hier vermutlich einige Fans dazu gewinnen könnte. Der Auftritt leidet unter dem eher durchwachsenem Sound und daran, dass REEZEE eben noch nicht die Coolness haben, sie stehen eben noch am Anfang ihrer Karriere. Ob diese letztenendes erfolgreich verlaufen wird, vermag ich in diesem Moment nicht wirklich einzuschätzen. Ein wenig besseres, innovativeres Material und ein wenig mehr Erfahrung dürfte aber von Nöten sein. Die Band liefert eine für ihre Verhältnisse passable Show, mit wenig Glanz und Gloria aber mit soliden Grundgerüst. Besser geht noch, da bin ich mir sicher. Auf jeden Fall steht fest, dass REEZEE live wesentlich rockiger drauf sind als es das poppige „Nach Süden“ Video erahnen lässt.




SAGA haben hingegen mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Fiel während der letzten Tour Keyboarder Jim Gilmour wegen gesundheitlicher Probleme mit den Augen aus, so erwischt es diesmal Gitarrist Ian Chrichton. Zwangspause mit Krankenhausaufenthalt, der Tourstreß fordert seinen Tribut. Aber wie bereits im letzten Jahr denken SAGA gar nicht daran, die Tour zu canceln. Spontan wurde mit Knut Bausch ein Ersatzgitarrist gefunden, der seine Sache an diesem Abend sehr gut macht. Gerade wenn man bedenkt, dass er laut den Worten von Mr. Sadler gerade mal drei Stunden Zeit hatte, die Sachen zu proben. Das erklärt dann auch, warum die neuen Songs an diesem Abend zu kurz kommen und die Show insgesamt inklusive einer Zugabe [ „Don´t Be Late“ ] nicht ganz die mystische 90 Minuten Grenze knackt. Gerade mal zwei Songs von 20/20 haben es auf die Setlist geschafft. Zu Beginn erschallt „Anywhere You Wanna Go“, der Song scheint noch nicht wirklich angekommen zu sein. Die Reaktionen bei „Spin It Again“ sind später ähnlich verhalten. Der Rest allerdings ist Schaulaufen. Michael Sadler liefert nach wie vor den Beweis, dass er immer noch ausgezeichnet bei Stimme ist und enorme Entertainerqualitäten besitzt. Beeindruckend in diesem Zusammenhang seine Solo Interpretation von „The Security Of Illusion“. Ein bunter Reigen durch das Greatest Hits Programm, aufgewertet von einer Soloversion Jim Gilmours von „Scratching The Surface“ vom „Heads Or Tales“ Album. Ansonsten ist es wie gesagt Michael Sadler, der das Publikum bei ausgezeicneter Laune hält. Souverän geben SAGA alles und hauen Hits wie „Wind Him Up“, „The Flyer“ oder „On The Loose“ in die Menge.

Setlist SAGA:

Anywhere You Wanna Go
Mouse in a Maze
Careful Where You Step
The Perfectionist
You're Not Alone
Spin It Again
The Flyer
The Security of Illusion -Michael Sadler vocal solo
The Cross
Drum Solo
Time's Up
Scratching the Surface -Jim Gilmour Solo
Tired World
Humble Stance
On the Loose
Wind Him Up

Don't Be Late




Da auch der Sound im Laufe des Abends stetig besser wird, läßt sich also festhalten: Ein rundum erfolgreicher Gig mit einer nach wie vor famosen Band, die auch nach 35 Jahren immer noch hochmotiviert eine tolle Show hinlegt. Viele Skeptiker, meine bescheidene Wenigkeit inklusive, dürfen an diesem Abend getrost ein paar Zweifel ablegen.

Fränky

Autor: Frank Wilkens [Fränky] | 04.11.2012 | 16:05 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin