.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Scorpions, etc.
CD Review: Edguy - Space Police - Defenders Of The Crown

Edguy
Space Police - Defenders Of The Crown


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Verteidiger des wahren Blödsinns"
CD Review: Scorpions - Crazy World [Re-Release]

Scorpions
Crazy World [Re-Release]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Würdige Neuauflage"
CD Review: Edguy - Age Of The Joker

Edguy
Age Of The Joker


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Scorpions & Axxis JA – Helloween & Gamma Ray NEIN"
CD Review: Scorpions - Sting In The Tail

Scorpions
Sting In The Tail


Hard Rock
4.5 von 7 Punkten
"Noch einmal mit Gefühl!"
CD Review: Edguy - Tinnitus Sanctus

Edguy
Tinnitus Sanctus


Melodic Metal, Power Metal
7 von 7 Punkten
"Meister, gib mir den Tinnitus"
Mehr aus den Genres
CD Review: Oliver Weers - Get Ready

Oliver Weers
Get Ready


Hard Rock
3 von 7 Punkten
"Macht eh alles der Gitarrist"
CD Review: Heimdall - Hard As Iron

Heimdall
Hard As Iron


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Heimdall. Da mag man zunächst an finnischen Melodicspeed oder (gewagterweise) sogar... [mehr]"
CD Review: Ashes Of Ares - Ashes Of Ares

Ashes Of Ares
Ashes Of Ares


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Hauch von Bodenfrost"
CD Review: Hibria - Silent Revenge

Hibria
Silent Revenge


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"So und nicht anders."
CD Review: Captain Duff - Seaside Curse

Captain Duff
Seaside Curse


Hard Rock, Horror Punk, Rock'n'Roll, Speed Rock
5.5 von 7 Punkten
"Mainpiratenpunkrock'n'Roll vom Feinsten"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
  
Band(s):
Scorpions Homepage Scorpions Facebook Metalnews nach 'Scorpions' durchsuchenScorpions
 Edguy Homepage Metalnews nach 'Edguy' durchsuchen Edguy
Share: 
Datum: 19.11.2010Stadt: Hamburg

Eine Rocklegende biegt in die Zielgerade ein und Metal News ist natürlich dabei, wenn die größte deutsche Rockband auf Abschiedstour ist. Die Rede ist natürlich von den SCORPIONS, die nach 40 Jahren im Rockgeschäft, nun eben auf ihrer letzten Tour sind. Mit dabei haben sie die einstigen Power-Metal-Helden – nun eher Hard-Rocker - von EDGUY. Während die großen Pressestationen einen Fotopass bekommen und ihre Karten für den Innenraum abholen, bekommen die meisten Metalmagazine eine Platzkarte ohne angekündigten Fotopass. Nun ja die Sicht soll schräge auf die Bühne gerichtet sein – kann ja nicht so falsch sein.




:

.: EDGUY :.

Kurz vor 20:00 Uhr begeben sich die „Jungspunde“ von EDGUY auf die Bühne und zeigen… etwas, dass von unseren Plätzen aus nicht wirklich zu beurteilen ist. Die „kleinen“ Metalmagazine hat man nämlich unters Dach verfrachtet und das Ganze dann bitte noch mit schräger Sicht von hinten auf die Bühne. Nicht einmal das Backdrop von EDGUY ist zu erkennen, da man von hinten drauf schauen muss. Nun ja, EDGUY setzten an diesem Abend voll auf ihre Rocknummern und setzen mit ihren Singlehits der letzten Jahre einen Siegmarsch voraus. Die Rechnung geht voll auf, denn zu jeglicher Überraschung, gehen die 14.000 Leute zu EDGUY voll ab, singen mit und klatschen, als wären sie der Headliner. Tobias Sammet zieht seine typischen Witze ab und so bringt die Band sieben Nummern, mit denen sie fast 45 Minuten rocken. Das älteste Lied dabei ist „Tears Of A Mandrake“ sonst gibt es, wie geschrieben, nur neuere Kost. Dass EDGUY in den letzten Jahren viele Rocknummern geschrieben haben, kommt ihnen an diesem Abend zu Gute. Leute die, die Band nicht kennen, dürften EDGUY für eine reine Hardrockband halten. Wie dem auch sei, die Jungs punkten an diesem Abend und dürfen sich auf viele neue Fans freuen, die ab jetzt an ihrer Seite stehen werden. Bühnenverhalten, Licht und Sound sind sehr gut und so gibt es keine negativen Zwischenfälle. Wenn EDGUY weiter so Gas geben und auf Schwanzrockkurs bleiben, dann werden sie vielleicht in zehn Jahren selber eine solche Halle füllen können.

Setlist EDGUY:

Dead Or Rock
Superheroes
Tears Of A Mandrake
Ministry Of Saints
Save Me
Lavatory Love Machine
King Of Fools




:


.: SCORPIONS:

Ein Megaaufbau auf der Bühne und drei Videoleinwände zeigen, dass die SCORPIONS heute einiges vorhaben und dieser Abend kein 08/15 Gig werden soll. Mit einem Mordsintro und der Ankündigung, dass eben nun die SCORPIONS kommen, rasen die Mannen auf die Bühne. Zur gleichen Zeit erhebt sich das Drumset von Herr Kottak von etwa drei Meter auf gute acht Meter Höhe unter die Deckenhalle. Dann schießt das Rockgewitter los. Die Gitarren sind laut, die Pyrotechnik schießt los und ein Lichtgewitter vom Feinsten, bricht über die tobende Halle rein. Mit „Sting In The Tail“ - vom aktuellen Album - geht es los und der Track schlägt ein wie eine Bombe. Was folgt, sind zwei Stunden SCORPIONS pur! Keiner auf der Bühne hält es aus, nur eine Sekunde still zu stehen – die Setlist ist von alten bis neuen Songs – gut gemischt und ganz im Vordergrund steht natürlich die Show. Sei es ein Megadrumsolo [Show steht vor Technik] oder Gitarrenarbeit vom feinsten, hier wird gepost und zwar richtig gut. Während der langen Gitarrensoli, lässt es sich Klaus Meine nicht nehmen, mal eben an die 100 Drumsticks ins Publikum zu schmeißen. Auch während der Balladen wie „Send Me An Angel“ oder den Mauerbrecher „Wind Of Change“ – die Halle ist ganz im Bann der Rocklegende. Gerade das neue Lied „The Best Is Yet To Come“ lädt dazu ein, die ganze Halle – Minuten lang – singen zu lassen. Allgemein ist das perfekte Wechselspiel zwischen Show, Songauswahl, Bühnenpräsenz und Publikum maßgeblich beteiligt, an dem perfekten Auftritt. Klaus Meine weiß auch, die richtigen Worte nach all den Jahren zu finden und bedankt sich brav für 40 Jahre Treue. Überraschend ist im Allgemeinen, wie fit die Jungs geblieben sind. Das Gitarrenduo läuft gut und gerne seine 10 KM ab, und auch Herr Meine ist nicht minder aktiv. Ebenfalls Großes Kino ist, wie beide Gitarristen vorne stehen – ihr Solo ziehen – während Klaus Meine von hinten auf ihre Oberschenkel springt und dort gut eine Minute verweilt. Natürlich lassen sich die SCORPIONS nicht lumpen und spielen auch „Still Loving You“ und „Rock You Like A Hurricane“, als Zugabe – was die Halle am Ende ganz zum ausrasten bringt. Überraschend kommen die SCORPIONS ein weiteres Mal auf die Bühne [viele hatten schon die Halle verlassen] und geben mit „When The Smoke Is Going Down“ noch einen Song zum Besten, der Inhaltlich nicht mehr viel hinzuzufügen hat. Was für ein Konzert, was für ein würdiger Abschied.

Setlist SCORPIONS:

Sting In The Tail
Make It Real
Bad Boys Running Wild
The Zoo
Coast To Coast
Loving You Sunday Morning
The Best Is Yet To Come
Send Me An Angel [Acoustic Version]
Holiday Play Video [Acoustic Version]
Wind Of Change
Raised on Rock
Tease Me Please Me
Dynamite
Kottak Attack [Drumsolo]
Blackout
Six String Sting
Big City Nights

____________________________

Still Loving You
Rock You Like A Hurricane
_____________________________


When The Smoke Is Going Down




Fazit: Der Abend darf im Ganzen, als rundum gelungen verbucht werden. EDGUY passten wie Arsch auf Eimer zu den SCORPIONS und die Rocklegende zeigt in Sachen Spielzeit und Bühnenpräsenz 90% der Jugend, wo der Stachel des Skorpions hängt. Ob der Eintrittspreis von 50 bis 80€ noch zu tragen ist, muss jeder selbst entscheiden. Auf jeden Fall bekommt man eine unglaubliche Show, welche die SCORPIONS als würdige Abschiedstour bezeichnen können. Ein Abend, von dem man noch in zehn Jahren sagen wird „Ja da war ich dabei das war DER Abend…“. Fraglich bleibt nur, ob das Geld oder der Spaß nicht doch – wie bei vielen – eines Tages lockt und auch diese Abschiedstour nur die Erste war ;-).

Persönliche Tourempfehlung 10/10

P.S. Dank an den Herrn Vater - für die Bilder von der anderen Seite ;-).

Ashes Of Eden

Autor: Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden] | 22.11.2010 | 16:03 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin