Die Teutonenstahl-Urgesteine ACCEPT haben inzwischen weitere Details zu ihrem auf dem "Wacken Open Air" 2017 mitgeschnittenen Live-Album "Symphonic Terror" verlauten lassen.

Die Deathgrind-Veteranen CATTLE DECAPITATION haben die Veröffentlichung einer Demo- und Raritäten-Sammlung mit dem Titel "Medium Rarities" angekündigt.

Die holländischen Death/Thrash Metal-Überflieger LEGION OF THE DAMNED haben mit "Slaves Of The Shadow Realm" den Titel ihres inzwischen siebten Albums bekannt gegeben.

Die NWOBHM-Mitbegründer SAXON haben ein Video zu ihrem Song „Predator“ veröffentlicht, in dem AMON AMARTH-Frontmann Johan Hegg als Gastsänger mitwirkt.

Die Death Metaller MONSTROSITY werden am 12. Oktober ihre beiden Alben "Spiritual Apocalypse" und "Rise To Power" neu veröffentlichen.

Bassist Fitty Wienhold hat seinen Posten bei den um den früheren ACCEPT-Sänger Udo Dirkschneider versammelten U.D.O. nach 22 Jahren aufgegeben.

HomeReviewLik – Carnage
Das Artwork von Carnage

Lik – Carnage

Das Artwork von Carnage

Wertung
6/7 Punkten


Info
VÖ: 04.05.2018
Label: Metal Blade Records
Spielzeit: 00:36:44


Line-Up
Christofer Barkensjö –  Drums, Vocals
Niklas Sandin – Guitars
Tomas Åkvik – Vocals, Guitars


Tracklist
To Kill
Rid You Of Your Flesh
Celebration Of The Twisted
Dr. Duschanka
Left To Die
Cannibalistic Infancy
Death Cult
The Deranged
Only Death Is Left Alive
Embrace The End

Amazon

Was für eine herrliche Schlachtplatte. Es mutet fast so an, als würden einem LIK in die Hochblüte des Stockholmer Death Metals Anfang der 90er zurückkatapultieren. Die de-facto Supergroup rund um Christofer Barkensjö (Witchery), Niklas Sandin (Katatonia) und Tomas Åkvik (Nale, Bloodbath (live)) verstehet es wie kaum eine andere Band der Neuzeit den traditionellen, mit massiv downgetuneten Gitarren versetzten Death Metal zu neuen Höhenflügen zu animieren.

 

„Was für eine herrliche Schlachtplatte“

 

Dabei spielt es keine Rolle, ob das Trio mächtig aufs Gaspedal drückt (‘Rid You Of Your Flesh‘,‘Dr. Duschanka‘,‘Cannibalistic Infancy‘) oder groovend im Midtempo mt massiver DISMEMBER-Schlagseite dahinstolziert (‘Death Cult‘ bzw. ‘Embrace The End‘), die Schweden sind in jeglichen Phasen ihres zweiten Full-Length-Albums ein wahrer Hörgenuss und wohl die derzeit heißeste Stockholm-Aktie was den traditionellen Death Metal betrifft.

 

Ohrwürmer noch und nöcher, die transparente, logischerweise auf Old School getrimmte Produktion von Lawrence Mackrory (Darkane, F.K.Ü), bei der auch ein gewisser Daniel Bergstrand dem Endergebnis zusätzliche Würze verlieh, sowie die teils abartige Stimme von Tomas Åkvik machen aus „Carnage“ nichts anderes als die wohl beste traditionelle Schwedentodplatte die man sich im Jahr 2018 wird vorstellen können.

Reini Reither / 27.04.2018

Facebook Kommentare
Share With: