Die britischen Heavy Metal-Veteranen und Black Metal-Erfinder VENOM haben drei Jahre nach ihrem letzten Album "From The Very Dephts" eine neue Platte in Aussicht gestellt.

Die hessischen Melodic Metaller SINBREED haben mit "First Under The Sun" einen weiteren Song nebst Video von ihrem "IV" betitelten vierten Album veröffentlicht.

Die legendären britischen Hard Rocker MAGNUM haben ein Live-Video zu ihrem Song "Lost On The Road To Eternity" mit Tobias Sammet ins Netz gestellt.

Die Schweizer Hard Rock-Urgesteine GOTTHARD haben für den 7. Dezember 2018 ein ausschließlich mit Unplugged-Versionen gefülltes Doppel-Livealbum mit dem Titel "Defrosted 2" angekündigt.

Die dänische Thrash Metal-Prominenz ARTILLERY hat mit "Pain" einen neuen Song inklusive Video von ihrem neuen Album "The Face Of Fear" vorgestellt.

Die schwedischen Metaller SOILWORK haben einen neuen Trailer zu ihrem kommenden Album "Verkligheten" ins Netz gestellt.

HomeReviewMantar – The Modern Art Of Setting Ablaze
Mantar-The Modern Art Of Setting Ablaze-Artwork

Mantar – The Modern Art Of Setting Ablaze

Mantar-The Modern Art Of Setting Ablaze-Artwork

Wertung
6.0/7 Punkten


Info
VÖ: 24.08.2018
Label: Nuclear Blast Records
Spielzeit: 00:41:54


Line-Up
Hanno Klaenhardt – Vocals, Gitarre
Erinc Sakarya – Schlagzeug, Vocals


Tracklist
The Knowing
Age Of The Absurd
Seek + Forget
Taurus
Midgard Serpent [Seasons Of Failure]
Dynasty Of Nails
Eternal Return
Obey The Obscene
Anti Eternia
The Formation of Night
Teeth Of The Sea
The Funeral

Amazon

MANTAR waren immer schon anders, so eine Art Anti-Metal-Band, die trotzdem Metal spielt, ein Zwei Mann Orchester, welches sich absichtlich in ihrer Ausrichtung limitiert, aber dennoch immer wieder die eigenen Grenzen bis zum Exzess auszuloten versucht.

 

„Zwei Mann Krachorchester“

 

So auch auf „The Modern Art Of Setting Ablaze“, der Albumtitel wieder einem Feuerthema zu Grunde liegend, dieses Mal aber subtiler akzentuiert, der eigenen Phantasie mehr Spielraum bietend. Auch musikalisch haben sich MANTAR hörbar weiterentwickelt, in ihrem kleinen Kosmos sind sie sogar explodiert. Bewusste Reduktion wird in vielen Phasen zum Triumph, das Songwriting ist noch fesselnder als dies in der Vergangenheit noch war, die Melodien treffen genauer den Punkt und die Windungen und Wendungen machen „The Modern Art Of Setting Ablaze“ auch nach zig-maligem Hören spannend und wenig bis kaum vorhersehbar. Dennoch oder vielleicht gar deswegen strotz der 12-Tracker nur so vor Ohrwürmern, ein ‘Seek – Forget‘ donnert dermaßen stringent in deinen Schädel, dass dessen Refrain eine Art Verfolgungswahn in deinem Oberstübchen auslöst. Oder die vermeintliche Hammond-Orgel in ‘Obey The Obscene‘, die sich bei genauerer Betrachtung als nichts anderes als eine von Effekt-Nerd Hanno Klaenhardt genial eingewobene Gitarrenharmonie herausstellt. Die Liste könnte man noch abendfüllender ausschmücken; kurze knackige Tracks, bam, bam auf die Zwölf, jeglicher Ballast wurde abgeworfen und dennoch die Abwechslung immens gesteigert.

 

Stellt sich zum Schluss lediglich die Frage ob MANTAR dies in Zukunft noch werden toppen können? Aber dies ist hier und heute mit einem Kracher wie „The Modern Art Of Setting Ablaze“ reine Makulatur.

Reini / 21.08.2018

Facebook Kommentare
Share With: