Die teutonischen Metal-Veteranen GRAVE DIGGER haben jüngst ein Video zu ihrem Song "Zombie Dance", in dem ihre Label-Kollegen RUSSKAJA als Gastmusiker auftreten, veröffentlicht.

Die um den legendären Gitarrenhelden Michael Schenker [UFO, SCORPIONS] versammelten MICHAEL SCHENKER FEST haben ein Video zu ihrem Song "Take Me To The Church" veröffentlicht.

SLASH FEATURING MYLES KENNEDY & THE CONSPIRATORS haben mit „Mind Your Manners“ einen Song von ihrem kommenden Album "Living The Dream" vorgestellt.

Die schwedischen Progressive Metal-Veteranen OPETH haben ein neues Live-Album mit dem Titel "Garden Of The Titans: Live At Red Rocks Amphitheater" angekündigt.

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.08.2018   Die New Yorker Hardcore-Urgesteine SICK OF IT ALL haben ein neues Album mit dem Titel "Wake The Sleeping Dragon!" angekündigt. Der Nachfolger zum 2014 erschienenen "The Last Act Of Defiance" wird hierzulande am 2. November über Century Media Records in die Geschäfte kommen.   Das neue

Die aus Ohio stammenden Hardcore-Formation BEARTOOTH hat mit "You Never Know" einen neuen Song ins Netz gestellt.

HomeReviewMarduk – Viktoria

Marduk – Viktoria

Wertung
4.5/7 Punkten


Info
VÖ: 22.06.2018
Label: Century Media
Spielzeit: 00:32:54


Line-Up
Mortuus – vocals
Morgan – guitars
Devo – bass
Fredrik – drums


Tracklist
Werwolf
June 44
Equestrian Bloodlust
Tiger I
Narva
The Last Fallen
Viktoria
The Devil’s Song
Silent Night

Amazon

Bin etwas in Eile. MARDUK auch.

 

Reichsprogandaleitung! Amt für Kriegsinformationen! Viktoria! *chrrrrrrr*

 

Neues Album nach drei Jahren, neun Tracks, knapp 33 Minuten. Fängt an wie WATAIN, ist aber MARDUK, geht auch so weiter. Insgesamt poltriger, mehr oldschool als „Frontschwein“, Sound und Songs auch. Einfache Gitarrenlinien, sehr rifforientiert (punkig?), Drumkit hämmert stumpf und trocken vor sich hin, Mortuus keift giftig wie ein kaputter Panzermotor (schätze ich). Meist schnell (fast jeder Track), manchmal schleppend („Tiger I“). Hier und da mal sowas wie eine Harmonie („The Devil’s Song“), dann sofort wieder Sturmangriff. „Silent Night“ etwas seltsam (schwedisches Black Metal-Weihnachtslied in Slow-Motion?), Titelsong teilweise echt schräger Mist. WW II-Thema geht mir langsam auf die Ketten, die sorgsam kalkulierte Provokation irgendwie auch. Ansonsten gelungene, wenig überraschende Scheibe für Leute, die den Kram teilweise seit fast 30 Jahren machen. Marschieren Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen!

Florian Dammasch / 15.07.2018

Facebook Kommentare
Share With: