.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Atrocity
CD Review: Atrocity - Okkult

Atrocity
Okkult


Dark Metal, Death Metal, Gothic Metal
5 von 7 Punkten
"Okkulter Beginn einer Trilogie"
DVD: Review: Atrocity - Die gottlosen Jahre

Atrocity
Die gottlosen Jahre


6 von 7 Punkten
DVD "Imposanter Rückblick"
Mehr aus den Genres
CD Review: Nonexistence - Antarctica

Nonexistence
Antarctica


Black Metal, Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Wogende Wellen, Seegang und gelegentliche Gewitter"
CD Review: Common Grave - Embedded Coding

Common Grave
Embedded Coding


Brutal Death, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Hier gibt's was auf die Ohren!"
CD Review: C-187 - Collision

C-187
Collision


Death Metal, Progressive, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Progression hat nichts mit Rückwärtsgehen zu tun!"
CD Review: The Crown - Possessed 13

The Crown
Possessed 13


Death Metal
6 von 7 Punkten
"„Possessed 13” – Album 6 von THE CROWN. Dabei scheint die als vermeintliche Unglückszahl v... [mehr]"
CD Review: Vader - The Empire

Vader
The Empire


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Alles, nur keine Gnade"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
<< The 11th Hour - TermineRagnarök Festival - Lokaler Opener bekannt >>
ATROCITY-Gitarrist Thorsten "Tosso" Bauer kommentiert die Aufnahmen zum neuen Studioalbum der Schwaben, übrigens erneut zusammen mit Yasmin, Frontmann Alex Krulls Schwester, mit der seinerzeit bereits das Album "Calling The Rain" eingespielt worden war:

Dieses Album aufzunehmen bedeutete Abenteuer und eine Menge Spass zugleich. Um eine Art "Ethno Metal"-Sound zu schaffen, habe ich ein paar ziemlich exotische Laute- oder Sitarsounds auf der akustischen Gitarre verwendet, zusammen mit der wohlbekannten Heavy-Gitarrenpower, für die ATROCITY berüchtigt sind. Diese beiden verschiedenen Strömungen in Sachen Gitarrenstil und -sound verschmelzen auf ziemlich aufregende Art und Weise auf dem neuen Album. Darüber hinaus verleihen 12saitige und Flamenco-Gitarren dieser ATROCITY-Platte eine handgemachten, einzigartigen und bislang ungehörten Klang und eine aufregende Atmosphäre. Ich bin sehr zufrieden mit diesem Album und denke, es wird eine der kreativsten und buntesten Platten in unserer bisherigen Karriere.

02.04.10 | 20:54 Uhr
Kommentare
<< The 11th Hour - Termine
Ragnarök Festival - Lokaler Opener bekannt >>
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin