.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Life Of Agony
CD Review: Life Of Agony - A Place Where There's No More Pain

Life Of Agony
A Place Where There's No More Pain


Alternative, Groove Metal, Hardcore
6 von 7 Punkten
"Ein musikalischer und düsterer Befreiungsschlag."
CD Review: Life Of Agony - 20 Years Strong - River Runs Red: Live In Brussels [Live]

Life Of Agony
20 Years Strong - River Runs Red: Live In Brussels [Live]


Alternative, Hardcore, Rock
Keine Wertung
"Cooles Jubiläumspackage"
DVD: Review: Life Of Agony - Life Of Agony – River Runs Again Live 2003 DVD

Life Of Agony
Life Of Agony – River Runs Again Live 2003 DVD


5 von 7 Punkten
DVD "Wie schon im Review zur gleichnamigen ... [mehr]"
CD Review: Life Of Agony - River Runs Again Live 2003

Life Of Agony
River Runs Again Live 2003


Metalcore / Neo-Thrash / Nu-Metal / Hardcore
Keine Wertung
"Nach den langen Jahren für alle LIVE OF AGONY-Fans war es natürlich um so erfreulicher, da... [mehr]"
Live-Berichte über Life Of Agony
Mehr aus den Genres
CD Review: Tacheless - As Man Among Wolves [EP]

Tacheless
As Man Among Wolves [EP]


Grindcore, Hardcore
4.5 von 7 Punkten
"Kurz und bündig"
CD Review: Slag In Cullet - Time To Explode

Slag In Cullet
Time To Explode


Alternative
4 von 7 Punkten
"Eidgenössischer Durchschnitt mit viel Gefühl"
CD Review: Ambitions - Stranger

Ambitions
Stranger


Alternative, Hardcore
4 von 7 Punkten
"Ambitioniert, aber noch nicht ausreichend!"
CD Review: This Misery Garden - Cornerstone

This Misery Garden
Cornerstone


Alternative, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die doppelte Staatsbürgerschaft"
CD Review: Sic Zone - Bear The Consequences

Sic Zone
Bear The Consequences


Death Metal, Groove Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Beängstigende Psycho-Attacken"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
<< Warbringer - Artwork stehtSteel Panther - Interview, 2. Album kommt >>
LIFE OF AGONY-Frontmann Keith Caputo hat vor kurzem bekannt gegeben, dass er im Augenblick dabei ist, sein Leben in das einer Frau zu überführen und hat begonnen, sich als "sie" auf seiner offiziellen Website zu titulieren.
Der Sänger, der mittlerweile den Namen "Keith Mina Caputo" angenommen hat, hat dazu bei "Twitter" geschrieben: "Männlich zu weiblich-Transsexuelle wie ich sind Frauen, die das männliche Privileg zugunsten von Feminität aufgeben! Bedroht das Patriarchat!".
Eine operative Geschlechtsumwandlung schließt Caputo allerdings aus.
In einem Interview mit "DeadDave's Internet Radio Show" vom 05. Juni 2011 gab er darüber hinaus bekannt:

Ich lebe einen komplett, einen vollkommen anderen Lifestyle. Ich bin ein ganz anderes menschliches Wesen, als die meisten Leute meinen. Ich habe einen ganz unterschiedlichen Lebensweg. Ich lebe mein Leben nicht mehr als Mann [...]. Aber selbst wenn mein Leben ganz anders sein mag, Musik wird immer da sein..., Musik ist definitiv mein Antrieb.
[...] Wir sind uns klar geworden, dass LIFE OF AGONY [mittlerweile] ein extrem nostalgischer Act geworden ist und die Musik, die einmal nicht überholt war, nun in unseren Augen überholt ist und die ganze Situation überholt ist.
Es ist [nichts als] Nostalgie und wir wollen uns diese Nostalgie nicht länger zunutze machen, noch wollen wir unsere Fans ausnutzen. Wir haben dieses Jahr drei Shows und es ist gut möglich, dass es die letzten Shows für lange Zeit sein werden, die wir spielen. Vielleicht werden wir tatsächlich sogar aufhören.
[...] Wir sind sehr ehrliche Menschen, wir lieben uns, aber wir können so nicht weitermachen: wir inspirieren uns nicht mehr gegenseitig im Studio. Wir sind gemeinsam vor die Wand gefahren und das ist nicht cool. Vermutlich wird es kein neues [LIFE OF AGONY-]Album geben und auch keine neue Single… Die Leute sollten sich besser damit abfinden, dass "Broken Valley" [von 2005] womöglich die letzte Musik darstellt, die sie von der Band zu hören bekommen.

Diesjährige LIFE OF AGONY-Shows:

15. Juli 2011 - Kantine - Augsburg
16. Juli 2011 - Dour Festival - Dour, BE
17. Juli 2011 - Zwarte Cross Festival - Lichtenvoorde, NL
15.07.11 | 22:02 Uhr
Kommentare
<< Warbringer - Artwork steht
Steel Panther - Interview, 2. Album kommt >>
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin