.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Primordial
CD Review: Primordial - Where Greater Men Have Fallen

Primordial
Where Greater Men Have Fallen


Black Metal, Heavy Metal, Pagan Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die irische Horde marschiert weiter"
CD Review: Primordial - Redemption At The Puritan's Hand

Primordial
Redemption At The Puritan's Hand


Dark Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Geschunden, aber ungebrochen!"
CD Review: Primordial - Storm Before Calm [CD/DVD-Re-Issue]

Primordial
Storm Before Calm [CD/DVD-Re-Issue]


Dark Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Der Sturm vor der Ruhe!"
CD Review: Primordial - Spirit The Earth Aflame [2CD Re-Issue]

Primordial
Spirit The Earth Aflame [2CD Re-Issue]


Dark Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Immer noch brandaktuell!"
DVD: Review: Primordial - All Empires Fall [2DVD]

Primordial
All Empires Fall [2DVD]


6.5 von 7 Punkten
DVD "Heidenfest!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Zero Mentality - Black Rock

Zero Mentality
Black Rock


Hardcore, Heavy Metal, Rock
6 von 7 Punkten
"Schwatten Rock aussem Pott?!"
CD Review: Hopelorn - Tuonen Musta Joki Virtaa Sydämessäni

Hopelorn
Tuonen Musta Joki Virtaa Sydämessäni


Black Metal, Crust, D-Beat
6.5 von 7 Punkten
"Strafanzeige, ich komme!"
CD Review: Rimthurs - Svartnar

Rimthurs
Svartnar


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Traufenjuwel"
CD Review: Transilvanian Beat Club - Das Leben soll doch schön sein

Transilvanian Beat Club
Das Leben soll doch schön sein


Black Metal, Folk Metal, Hard Rock
4 von 7 Punkten
"Schwarzgebranntes aus Ost!"
CD Review: Sarkom - Bestial Supremacy

Sarkom
Bestial Supremacy


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues Futter aus Norwegen"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
<< Avenged Sevenfold - Album schon morgenEntombed A.D. - Neues Video >>
Die irischen Pagan Metaller PRIMORDIAL haben die Veröffentlichung ihres ersten Live-Albums, "Gods To The Godless (Live At BYH 2015)" zu vermelden, das am 25. November 2016 als limitierte Digibook-CD und Doppel-LP im Klappcover via Metal Blade Records erscheinen wird.

Das Titelstück, "Gods To The Godless", gibt es vorab hier und Sänger A.A. Nemtheanga bemerkt dazu:

"Heutzutage ist ein Doppel-Live-Album ziemlich ungewöhnlich, vor allem in unserer Szene, aber früher gehörte das zum guten Ton in der Karriere der meisten Bands. Wir alle sind mit ihnen aufgewachsen, konnten uns an Tourdaten, Equipment-Infos und tollen Konzertfotos nicht sattsehen. Gut, es ist zwar nicht MAIDENSs "Life After Death", aber ihr versteht, worin der Reiz und die Romantik bestehen respektive worauf ich hinauswill, richtig? Fakt ist: Es war nicht geplant, sondern ein glücklicher Zufall. Die netten Leute vom "Bang Your Head" gingen das Risiko ein, uns für ihr eher traditionelles Rockfestival zu buchen, gaben uns volle 80 Minuten Headliner-Spielzeit, der Gig war einer unserer besten seit Jahren, und wir zockten richtig stark, was zum Glück per Mobilstudio mitgeschnitten wurde, wie sie uns später wissen ließen. Wir hörten uns die Aufnahme an und fanden, damit ließe sich arbeiten. Ihr wisst, was ihr erwarten könnt, wenn ihr die Band liebt: Blut, Schweiß und Tränen.

Glaubt mir, die Doppel-LP wird genial aussehen. Falls ihr von uns gehört habt, aber noch nicht mit uns vertraut seid, solltet ihr hiermit anfangen, denn auch die alten Songs klingen fetter, und alles fügte sich irgendwie, so dass "Gods To The Godless" zur besten Einführung in die Materie PRIMORDIAL wurde. Wir fanden es unsererseits wichtig, so etwas zu tun, also die Gelegenheit zum Vorteil zu nutzen.

Es ist ein Live-Album für sich, aber auch ein toller Beitrag zum Vermächtnis des Metal insgesamt, für den solche Veröffentlichungen einmal sehr viel bedeuteten. Die Tradition reicht bis in die 70er und 80er zurück. Wir sind stolz darauf, einen kleinen Beitrag geleistet zu haben! Ich darf übrigens versprechen, dass es keinen einzigen Overdub gibt: Das Ding ist wirklich 'live and dangerous'."


Trackliste "Gods To The Godless (Live At BYH 2015)":

01. Gods To The Godless (Live)
02. Babels Tower (Live)
03. Where Greater Men Have Fallen (Live)
04. No Grave Deep Enough (Live)
05. As Rome Burns (Live)
06. The Alchemists Head (Live)
07. Bloodied Yet Unbowed (Live)
08. The Coffin Ships (Live)
09. Heathen Tribes (Live)
10. Wield Lightning To Split The Sun (Live)
11. Empire Falls (Live)
26.10.16 | 12:39 Uhr
Kommentare
<< Avenged Sevenfold - Album schon morgen
Entombed A.D. - Neues Video >>
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin