.: SUCHE
    Erweiterte Suche
CD Review: Vintersorg - Till Fjälls (del II)

Vintersorg
Till Fjälls (del II)


Folk Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Don´t You Fear The Winter"
CD Review: Stone Sour - Hydrograd

Stone Sour
Hydrograd


Alternative, Hard Rock, Heavy Metal, Thrash Metal, True Metal
6 von 7 Punkten
"Put on my blues suede shoes and dancing on your fucking grave!"
CD Review: Croword - The Great Beyond

Croword
The Great Beyond


Death Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Melo-Death in seiner reinsten Form"
CD Review: Municipal Waste - Slime And Punishment

Municipal Waste
Slime And Punishment


Crossover, Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die unerträgliche Leichtigkeit des Schleims"
CD Review: Limbonic Art - Spectre Abysm

Limbonic Art
Spectre Abysm


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Im Grunde nur für Nostalgiker"
CD Review: Me And That man - Songs Of Love And Death

Me And That man
Songs Of Love And Death


Country Rock, Retro Rock
4 von 7 Punkten
"Nergal auf Experimentierkurs"
CD Review: Invidia - As The Sun Sleeps

Invidia
As The Sun Sleeps


Alternative, Hard Rock, Modern Metal
3.5 von 7 Punkten
"Eine Supergroup macht automatisch kein super Album"
CD Review: Iced Earth - Incorruptible

Iced Earth
Incorruptible


Power Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Gewohnt und doch ganz anders"
CD Review: Antichrist - Sinful Birth

Antichrist
Sinful Birth


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Räudig, ranzig, rabiat"
CD Review: Primal Fear - Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]

Primal Fear
Angels Of Mercy - Live In Germany [CD+DVD]


Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Heimspiel mit Stolpersteinen"
CD Review: Avatarium - Hurricanes And Halos

Avatarium
Hurricanes And Halos


Doom Metal, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Betonschwere Hypnose"
CD Review: Jorn - Life On Death Road

Jorn
Life On Death Road


Melodic Metal
5 von 7 Punkten
"Weniger Dio, mehr weiße Schlangen"
CD Review: Tankard - One Foot In The Grave

Tankard
One Foot In The Grave


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Der Tod kann warten."
CD Review: Vallenfyre - Fear Those Who Fear Him

Vallenfyre
Fear Those Who Fear Him


Death Metal, Doom Metal, Grindcore
6 von 7 Punkten
"Kompromisslos, roh, eindrücklich!"
CD Review: Danzig - Black Laden Crown

Danzig
Black Laden Crown


Blues / Bluesrock, Doom Rock, Sleaze Rock
4.5 von 7 Punkten
"Durchwachsener Schinken!"
CD Review: Sólstafir - Berdreyminn

Sólstafir
Berdreyminn


Post/Avantgarde Black Metal, Psychedelic, Trip Rock
6 von 7 Punkten
"Sonnenschein und Suizid!"
CD Review: Dragonforce - Reaching Into Infinity

Dragonforce
Reaching Into Infinity


Power Metal
6 von 7 Punkten
"Buzz Lightyear ist stolz auf Euch!"
  
Datum: 15.04.2017 bis 16.04.2017
Share:
Stadt: München
 Weiter zum 2. Tag >>
Premiere beim DARK EASTER METAL MEETING. Erstmals ging der 2012 ins Leben gerufene Event über zwei Tage, wobei am ersten Tag im Münchner Backstage der Club und die Halle bespielt wurden, am Sonntag wurde dann noch zusätzlich das Werk für die Fans geöffnet. Das Konzept ist ohne Frage aufgegangen, SOLD OUT hieß es an beiden Tagen und so konnte die Metal-Gemeinde ein im wahrsten Sinne dunkles Osterfest feiern.

Beim Eintreffen des Rezensenten prügelten sich die Schweden von AVSLUT im schon knacke-vollen Club durch ihren räudigen Black Metal, bevor die aus dem Schwarzwald stammenden IMPERIUM DEKADENZ die ebenfalls bestens besuchte Halle erstürmten. Neues („Only Fragments of Light“) wie ganz Altes („Schwarze Wälder“) kamen bestens an, Sänger Horaz ließ seine mitgebrachte Bottle Hochprozentiges zu keiner Sekunde aus den Händen und nach dem Mammuttrack „A Million Moons“ durfte man den Jungs zu einer mehr als ordentlichen Leistung gratulieren. Selbiges gilt auch für den neuen Stern am teutonischen Death Metal-Himmel: DESERTED FEAR fegten über die Halle hinweg, als gebe es kein Morgen. Vom energiegeladenen Opener „The Fall of Leaden Skies“ bis zum Schlusspunkt „Bury Your Dead“ gaben die Jungs aus Thüringen Vollgas und entfachten einen death-metallischen Orkan, der einmal mehr untermauerte, warum die Truppe derzeit höchst angesagt ist.

Die aus Griechenland stammenden Haud-Drauf-Black-Punks von RAVENCULT empfand ich schon auf ihrem Metal Blade-Debüt „Force Of Profanation“ eher als Durchschnitts-Combo und diesen Eindruck bestätigte das Quartett auch auf dem DEMM 2017. RAVENCULT dürften generell eine Love Them Or Hate Them-Band sein, die Einen feierten die Griechen als würde hier die musikalische Offenbarung von Statten gehen, man muss aber auch erwähnen, dass sich mit Fortdauer des Gigs die Reihen doch erheblich lichteten, das sollte sich in weiterer Folge beim Auftritt der BOLT THROWER/BENEDEICTION-Connection von MEMORIAM wieder deutlich ändern. Karl Willetts, Andy Whale, Frank Healy und Scott Fairfax bliesen zum Angriff. Auch wenn jetzt das Nuclear Blast Debüt der Truppe nicht zwingend in den Death Metal-Olymp gehört, versprüht der Vierer auf der Bühne eine derartige Spielfreude, dass man die Engländer einfach liebgewinnen muss. Vom Opener „Memoriam“ über „Surroundes (By Death)“ bis zu „Corrupted System“, das Backstage bestand aus einem Meer an bangenden Köpfen, Mosh-Pits und viel, viel Schweiß. Macht Spaß die „neue“ Truppe der Death-Veteranen.

Pics © by http://www.flickr.com/photos/-mrsvertigo-

Reini

 Weiter zum 2. Tag >>
Autor: Reinhold Reither [Reini] | 24.04.2017 | 08:18 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin