.: SUCHE
    Erweiterte Suche
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
CD Review: The Black Dahlia Murder - Nightbringers

The Black Dahlia Murder
Nightbringers


Death Metal, Melodic Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Detroit liegt jetzt in Schweden"
CD Review: Pänzer - Fatal Command

Pänzer
Fatal Command


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Angriff an allen Fronten"
CD Review: Satyricon - Deep Calleth Upon Deep

Satyricon
Deep Calleth Upon Deep


Black 'n Roll, Black Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"Kunden, die "Satyricon" mochten, interessierten sich auch für..."
CD Review: Air Raid - Across The Line

Air Raid
Across The Line


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Yngwies Erben"
CD Review: Jag Panzer - The Deviant Chord

Jag Panzer
The Deviant Chord


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Große Gefühle, harter Stahl"
CD Review: Cradle Of Filth - Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay

Cradle Of Filth
Cryptoriana - The Seductiveness Of Decay


Black Metal, Melodic Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die dunkelste Versuchung"
CD Review: Lonewolf - Raised On Metal

Lonewolf
Raised On Metal


True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stimmt."
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
CD Review: Grift - Arvet

Grift
Arvet


Atmospheric Rock, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Black Metal von 1870"
CD Review: Hexx - Wrath Of The Reaper

Hexx
Wrath Of The Reaper


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Erfolgreich zurück"
CD Review: Demons Dream - Nuclear Attack [EP]

Demons Dream
Nuclear Attack [EP]


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Starker Auftritt"
Datum: 16.08.2007 bis 18.08.2007
Share:
Stadt: Dinkelsbühl
 Weiter zum 2. Tag >>
Das Summer Breeze lädt zum zehnjährigen Bestehen ein! Inzwischen nicht mehr in Abtsgmünd, sondern in Dinkelsbühl beheimatet, kann das Festival seit letzten Jahr mit einem neuen, wesentlich Besucherfreundlicherem Gelände aufwarten. Auch das Billing zum Geburtstag kann sich mit Bands wie BOLT THROWER, die exklusiv nur diese eine Show im Jahr 2007 spielen, sehen lassen. Alles in allem Grund genug, da mal vorbeizuschauen:

.:Tanzwut:.
TANZWUT sind auch Festivals, im Gegensatz zu ihren Kollegen vom Schlage SUBWAY TO SALLY und IN EXTREMO ja eher seltene Gäste. Deswegen und weil die Band grundsätzlich über eine ganz stattliche Fangemeinde verfügt, ist der Platz vor der kleinen Partystage zu Konzertbeginn brechend voll.
Die Show ist wie immer ziemlich sehenswert, dank dem geschickt eingesetzten Licht, der lustigen Kostüme, die inzwischen etwas an "Mad Max" erinnern und der Effekte und Showeinlagen, wie durchsichtige Instrumente, Instrumententausch unter den Musiker und andere Scherze. Dass die Musiker kein Corpsepaint tragen und die Musik doch recht Technolastig ist, scheint aber viele Zuschauer nicht so zu begeistern, wenn man deren Gesichtsausdruck betrachtete. Alle andere freuten sich über einen kurzweiligen Gig am ersten Festivalabend, auch wenn die Publikumsreaktionen insgesamt eher zurückhaltend waren. Am Ende gibt es von der Bühne noch die obligatorische Coverversion der ÄRZTE und damit ist die dreiviertel Stunde auch schon vorüber. Länger hätte hier auch nicht sein müssen.

.:Amon Amarth:.
AMON AMARTH sind schon langsam so etwas wie die Stammband des Summer Breeze und dürfen am Donnerstag mit stattlichen 75 Minuten Spielzeit als Headliner fungieren. Zu recht: Schon bei NEVERMORE und TANZWUT ist das Gelände brechend voll. Die Wikinger legen mit gleich vier Songs vom neuen Album los und die Euphorie des Publikums setzt sich, wie den ganzen Gig über, bis weit hinter die Türme fort. Der Sound ist zwar traditionell etwas matschig, aber hörbar. Da haben wir von den Schweden schon wesentlich schlimmeres aber auch besseres gehört. Besonders Melodien und Leadgitarren gehen im basslastigen Livesound der Band gerne verloren. Die meisten Riffs funktionieren aber dennoch. Außerdem haben AMON AMARTH ja nicht nur ihre Wikingerkomparsen, sondern eine ganze Drachenschiffattrappe parat. Die spuckt übrigens auch noch Feuer. Ob man das alles braucht, sei jetzt mal dahingestellt, aber wenn man so was durchzieht - das muss man AMON AMARTH lassen - dann wüsste ich nicht, wie man es überzeugender machen könnte. Das Schiff sieht wirklich beeindruckend aus und die Kämpfe der Wikinger wirken auch nicht so lächerlich, wie man es sich vielleicht vorstellt. Wem's gefällt. Letztendlich wollen die Fans ja aber ihre Klassiker hören und die bekommen sie auch. Besonders bei "Death In Fire" und "Pursuit Of Vikings" gibt es kein halten mehr.
Beeindruckend ist vor allem an den heutigen AMON AMARTH, dass sie trotz nun inzwischen jahrelanger Livepräsenz auf allen Festivals doch noch Spaß machen. Hoffen wir, dass sie noch lange durchhalten.

Nicki

 Weiter zum 2. Tag >>
Autor: Nicolas Freund [Nicki] | 26.10.2007 | 13:29 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin