.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Svölk
CD Review: Svölk - Nights Under The Round Table

Svölk
Nights Under The Round Table


Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Des Nachts unterm Tische..."
CD Review: Svölk - Svölk 'Em All

Svölk
Svölk 'Em All


Southern Rock, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Haarige Rock-Bären? Kein Problem!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Barbarian - Faith Extinguisher

Barbarian
Faith Extinguisher


Heavy Metal, Thrash Metal, True Metal
4 von 7 Punkten
"Den Szenengrößen zu nah"
CD Review: Hybris - Heavy Machinery

Hybris
Heavy Machinery


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schweres Gerät"
CD Review: Massacra - Enjoy The Violence

Massacra
Enjoy The Violence


Death Metal, Death/Thrash Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Der letzte französische Schwanengesang"
CD Review: Assassin - Breaking The Silence

Assassin
Breaking The Silence


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Wenn der kleine Hunger kommt"
CD Review: Dreaming Dead - Within One

Dreaming Dead
Within One


Death Metal, Melodic Black Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Der Tod steht ihr gut"
CD Review: Ewigheim - 24/7

Ewigheim
24/7


Dark Metal, Gothic, Gothic Metal
Keine Wertung
"Sammelsurium des Wahnsinns"
CD Review: Engel - Raven Kings

Engel
Raven Kings


Melodic Death Metal, Modern Metal, Pop
3 von 7 Punkten
"Steht ein Rabe in Flammen..."
CD Review: Mirna's Fling - For The Love Of Me

Mirna's Fling
For The Love Of Me


Akustik, Alternative, Folk
6 von 7 Punkten
"Zwischen Liebe und Furcht"
CD Review: Hooded Menace - Gloom Immemorial [Compilation]

Hooded Menace
Gloom Immemorial [Compilation]


Death Metal, Doom Metal
Keine Wertung
"Gelungene Raritätensammlung"
CD Review: Mono - The Last Dawn / Rays Of Darkness

Mono
The Last Dawn / Rays Of Darkness


Avantgarde/Electronica, Post Rock
4.5 von 7 Punkten
"Japaner mit Doppelpack"
Band: Svölk Homepage  Metalnews nach 'Svölk' durchsuchenSvölk
Interviewpartner: Jengt, Knut, Martin
Share:
Jengt, Knut, Martin
Welche eine Aufforderung: Tie My Pecker To My Leg!Welche eine Aufforderung: Tie My Pecker To My Leg!
Für dich mach ich höchstens Bryan Adams an!Für dich mach ich höchstens Bryan Adams an!
Wo bist Du gerade und wie sieht Dein Plan für heute aus?
Jengt Castral: Wir sind in Oslo. Einige von uns werden zu einem Dugnad [Dugnad ist ein norwegischer Ausdruck für freiwillige Arbeit zusammen mit anderen Leuten] in unser Studio/unseren Proberaum gehen. Wir arbeiten derzeit daran, Wände und Isolation im Studio einzurichten.
Wie lange spielst Du Dein Instrument schon und wie bist Du dazu gekommen?
Knut Erik: Ich spiele/benutze meine Stimmbänder jetzt seit beinahe zehn Jahren. Ich habe früher Bassgitarre gespielt, aber früh gemerkt, dass ich nicht die Geduld und das Zeug dazu hatte, wirklich gut zu werden, also habe ich stattdessen angefangen zu „singen“. Martin Østerhaug: Seit ich so etwa acht, neun Jahre alt war. Meine Einflüsse waren damals meine älteren Nachbarn, ich habe aber aufgehört, als ich das erste Mal ANNIHILATOR gehört habe. Ich wusste einfach, dass ich niemals so gut sein würde. Gerettet durch die neue Punkbewegung einige Jahre später.
Was soll einmal auf Deinem Grabstein stehen und welcher Song läuft auf Deiner Beerdigung?
Martin Østerhaug: „Pissen verboten!“ Begräbnissong: „Hell's Ditch“ von THE POGUES. Knut Erik: Ich habe einen guten Kampf gekämpft, ich bin meinen Weg zuende gegangen, ich habe den Glauben behalten. Song: „You'll Never Walk Alone“.
Wenn du einen Menschen essen müsstest, mit welchem Körperteil würdest du anfangen?
Martin Østerhaug: Hab ich schonmal versucht. Das weibliche Geschlechtsorgan. Knut Erik: Das Herz, keine Frage. Scheint mir einfach die naheliegendste Wahl zu sein. Rotes Fleisch mit viel Geschmack.
Was hältst Du von Reunions?
Martin Østerhaug: Großartig für uns, die wir die Bands während ihrer Blütezeit nie live sehen konnten. Sie brauchen allerdings keine neuen Platten zu machen. Knut Erik: Hmmmm...normalerweise bin ich kein großer Freund von Wiedervereinigungen, aber ich freue mich sehr darauf, BLACK SABBATH nächstes Jahr mit Ozzy zu sehen. Ich drücke auch die Daumen, dass das neue Album ebenfalls hörenswert sein wird.
Auf welchem Festival würdest Du gerne mal spielen?
Wacken, Download, Tömmerflötivalen, es sind soooo viele!
Welches ist die schlechteste bzw. die beste Platte Deiner eigenen Diskografie?
Martin Østerhaug: Bisher haben wir nur ein Album gemacht. Also denke ich mal, es ist das Beste. Wir haben definitiv nichts schlimmeres.
Welches Konzert von welcher Band hast Du zuletzt besucht?
Knut Erik: Ich bin im März hier in Oslo bei SLAYER und MEGADETH gewesen. Grandios! [MÄRZ! Ich muss echt öfter mal das Haus verlassen!] Habe auch schon Karten für MASTODON im Februar, darauf freue ich mich sehr!
Auf welcher Scheibe ist der beste Songtitel, der Dir jemals untergekommen ist? [Bitte Songtitel und Albumtitel nennen. Danke]
Martin Østerhaug: MOJO NIXON - „Tie My Pecker To My Leg“ von „Whereabouts Unknown“.
Auf welcher Scheibe ist der beknackteste Songtitel, der Dir bisher untergekommen ist? [Bitte Songtitel und Albumtitel nennen. Danke]
Martin Østerhaug: BRYAN ADAMS - „[Everything I Do] I Do It For You“. Keine Ahnung welches Album, tut mir leid. [Anm.d.Verf.: Hätte ich auch nicht gewusst – es ist „Waking Up The Neighbors“.]
Major Label vs. Indie Label vs. Underground/DIY?
Martin Østerhaug: Was immer Napalm Records sind.
Das Tourleben: tolle Zeit oder einfach nur anstrengend?
Martin Østerhaug: Eine tolle Zeit! Das heißt, wenn es kein Feuer gibt. So wie als wir im „Rescue Room“ in Nottingham gespielt haben. Dann wird’s ein wenig stressig.
Welche Band lässt Dich komplett ausrasten? Welche bringt Dich zum Weinen?
Martin Østerhaug: Jungs weinen nicht, aber FANFARE CIOCARLIA bringen mich zum Ausflippen. Sie sind der Hammer. Knut Erik: MOTÖRHEAD, keine Frage! MASTODON bringen mich zum Weinen, weil sie so verdammt gut sind. NICKELBACK andererseits...
Welchen Film hast Du zuletzt gesehen?
Knut Erik: „Drive“. Großartiger Film. Der Film handelt von einem Hollywood-Stuntman [gespielt von Ryan Gosling], der als Fluchtwagenfahrer schwarz arbeitet. Basierend auf einem Roman von James Sallis. Ein langsamer und zurückhaltender Action-Film mit plötzlichen, drastischen Gewaltausbrüchen. Martin Østerhaug: Einen norwegischen Film namens „Tomme Tønner“. Toller Soundtrack.
Welche CD hast Du Dir zuletzt gekauft?
Jengt Castral: MASTODON - „The Hunter“.
Freunde sind…?
Martin Østerhaug: die Leute, die unsere Alben kaufen und auf unseren Konzerten aufkreuzen.
Hast Du schon mal einen Song auf dem Klo komponiert, und wenn ja, welchen?
Martin Østerhaug: Nicht, dass ich wüsste, aber ich weiß, dass NAZARETH es getan haben: „Love Hurts“. Jengt Castral: Früher habe ich dauernd auf Klo Gitarre gespielt. Aber nun ist mein Badezimmer zu klein.
Mit welchem Produzenten möchtest Du gerne mal eine CD aufnehmen?
Jengt Castral: Wenn James Hetfield ein SVÖLK-Album produzieren würde wäre das großartig.
Wenn es um Musik geht, ist Geld…
Knut Erik: Etwas, das die Hypothek bezahlt. Martin Østerhaug: Etwas, wovon wir alle gern jede Menge hätten. Jengt Castral: Ein Lied von PINK FLOYD.
Autor: Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper] | 21.11.11 23:56 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin