.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Klabautamann
Reviews von Klabautamann
CD Review: Klabautamann - The Old Chamber

Klabautamann
The Old Chamber


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Rückbesinnung ≠ Rückschritt"
CD Review: Klabautamann - Der Ort

Klabautamann
Der Ort


Black Metal, Progressive
5.5 von 7 Punkten
"[Hier zu] Irren ist unmöglich"
CD Review: Klabautamann - Merkur

Klabautamann
Merkur


Avantgarde, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Tod der Nostalgie!"
Mehr aus den Genres
CD Review: ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead - Festival Thyme

...And You Will Know Us By The Trail Of Dead
Festival Thyme


Alternative, Progressive, Psychedelic
6 von 7 Punkten
"Exklusive Vorschau!"
CD Review: Rotting Christ - Genesis

Rotting Christ
Genesis


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Mit “Genesis” kommt nun die neunte Veröffentlichung der –schon seit ca. 15 Jahren tätigen-... [mehr]"
CD Review: Blodhemn - H7

Blodhemn
H7


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Klassische norwegische Power"
CD Review: Horn - Naturkraft

Horn
Naturkraft


Black Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Ideenreich doch soundschwach"
CD Review: Den Saakaldte - Kapittel II: Faen I Helvete

Den Saakaldte
Kapittel II: Faen I Helvete


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Verdammt noch mal"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Band: Klabautamann Homepage  Metalnews nach 'Klabautamann' durchsuchenKlabautamann
Interviewpartner: Tim Steffens
Share:
Tim Steffens
IRON MAIDEN . Live After Deathfast ein Picasso: IRON MAIDEN . Live After Death
STRATOVARIUS - Infiniteverursacht Augenkrebs: STRATOVARIUS - Infinite
Dein momentaner Aufenthaltsort, während Du diese Fragen beantwortest?
Ich wohne aktuell mit meiner Freundin Maria bei meinem Vater in Bonn-Beuel, und hier liege ich gerade im Bett. Hab eine Magenverstimmung und muss mich ausruhen ...
Was hast Du gestern Abend/Nacht gemacht?
Einen ausgiebigen Spaziergang am Rhein mit Maria.
Was machst du morgens nach dem Aufstehen als erstes?
Keine Ahnung, das variiert von Tag zu Tag.
Wie bist Du zur harten Musik gekommen?
Ich habe früher häufig mit meinem Vater Urlaub in Spanien gemacht, in L'Escala. Dort gab es viele Iron Maiden Postkarten zu kaufen. Die Bilder haben mich sehr fasziniert. Ich wusste damals noch gar nicht, dass es sich um eine Band handelt, bis ich auf dem Flohmarkt in meiner Heimatstadt Meckenheim die „No Prayer for the Dying“ als Kassette sah und sie zusammen mit der Megadeth „Rust in Peace“ kaufte. Kurze Zeit später waren Roxette und Michael Jackson aus meinem Kassettenrekorder verbannt und ich hörte nur noch Maiden!
Auf wem würdest du beim Stagediven gerne mal "notlanden"?
Da habe ich keine spezifischen Präferenzen. Allerdings kann ich sagen, dass ich nicht gerne auf einer Bierflasche landen würde – wie unser Live-Bassist Christoph, der anscheinend zu betrunken war um zu realisieren, dass mit einer Bierflasche in der Hand zu diven vielleicht nicht die beste Idee ist, haha!
Welche ist die peinlichste Platte in Deiner Sammlung?
Ich persönlich finde keine meiner Platten peinlich. Es gibt aber sicher Leute, die meine MICHAEL JACKSON- und ROXETTE-Platten peinlich finden – ja, ich höre das noch bzw. wieder – oder vielleicht auch das HIM Album, was ich besitze.
Die größte Peinlichkeit in Deinem Leben?
Puh, gute Frage, da muss ich mal überlegen … naja, das ist vielleicht nicht die größte Peinlichkeit, aber mir fällt gerade nichts anderes ein: ich saß im Hörsaal in einer recht langweiligen Rechnernetze-Vorlesung bei einem Dozenten mit einer sehr einschläfernden Sprechweise und machte ein Nickerchen … bis ich davon wach wurde, dass ich im Schlaf lautstark einen fahren ließ, haha!
Die größte Dummheit, die Du je begangen hast?
Drogen zu nehmen. Aber ich habe daraus gelernt.
Dein Lieblingsessen?
Oh, das ist schwer. Es gibt so viel leckeres Essen. Ich bin großer Fan von italienischem Essen … ich würde sagen Spaghetti Pecorino – das sind Spaghetti mit Öl, Knoblauch, Rucola und Pecorino-Käse – bei meinem Lieblings-Italiener Borsalino in Bonn. Oder vielleicht die Pizza Magherita von Prima Pizza in Meckenheim.
Dein Lieblingsgetränk?
Ginger Ale.
Hast Du ein Vorbild?
Nein, nicht wirklich. Es gibt allerdings immer wieder Personen, die mich in einer bestimmten Weise beeindrucken, und deren Stärken ich mir für mich wünsche.
Das Cover welcher Platte ist definitiv das coolste?
Ganz klar: IRON MAIDEN – Live after Death. Wir haben das als Flagge in Sichtweite des Betts aufgehängt, Maria steht da auch drauf. Ich finde die Farben und die Stimmung sehr beeindruckend und ich liebe den Stil von Derek Riggs – die ganzen Details wie der Sensenmann im Hintergrund, die Blätter, die vom Baum geweht werden, die Katze mit dem Heiligenschein, die Magic Mushrooms, einfach Wahnsinn! Sehr schade, dass Derek irgendwann von den MAIDEN-Jungs und Eddie angenervt war und nichts – oder nur noch wenig – für sie machen wollte. Das Niveau der MAIDEN-Cover hat seitdem echt nachgelassen.
Und welches Cover welcher Platte ist definitiv das beschissenste?
Oh, auch ganz klar: Stratovarious – Infinite. Lustiger Weise auch von Derek Riggs, hahaha! Das ist so derbe kitschig und peinlich. Die spacigen Farben und dann die Delphine, die durch das unendlich-Zeichen springen – und das alles in diesem Computer-Grafik-Stil – echt furchtbar! Das ist noch schlimmer als Prince – Lovesexy, wo er nackt in einer Blume sitzt. Das ist nämlich wenigstens lustig. Ich finde es total unverständlich, wieso Derek auf realer Leinwand so viel bessere Sachen macht als mit dem Rechner. Und vor allem, dass er das nicht realisiert und sich zu traditionellen Mitteln zurückbewegt ...
Welche drei Sachen würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Meine Freundin, eine Gitarre und eine Angel.
Mit wem würdest du gerne mal auf der Bühne stehen?
Mit ENSLAVED wäre sicher total cool, das würde stilistisch sicher super hinhauen. Gerne aber auch mit OPETH – wobei das natürlich von der Größenordnung schon eine ganz andere Liga wäre, da ist mir etwas Intimeres schon lieber!
Wen würdest Du gerne mal treffen?
Steve Wilson oder Waldemar Sorychta – in beiden Fällen würde ich sie versuchen zu überzeugen das nächste Klabautamann Album zu produzieren, haha!
Das bizarrste Erlebnis mit Fans?
Extrem bizarr fand ich, dass einer aus dem Publikum mal ein Bierglas auf die Bühne geworfen hat, das unseren Bassisten getroffen hat. Allerdings war das vermutlich wohl eher kein Fan. Solchen Idioten gehört kräftig die Fresse eingeschlagen.
Bis dato unerfüllter Lebenswunsch?
Also ein Holzhäuschen in der Eifel wäre schon was feines … ich schaue mich gerade nach einem Grundstück um und überlege, darauf selbst eins zu bauen …
Dein Lebensmotto?
Scheiß auf Mottos, haha!
Autor: Michael Bambas [Micha] | 26.11.11 18:22 Uhr
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin