[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReview21Octayne – 2.0

21Octayne – 2.0

21Octayne - 2.0

 

 

 

 

 

Wertung:

3.5/7

Info:

VÖ: 25. September 2015

Label: AFM Records

Spielzeit: 00:46:30

Line-Up:

Hagen Grohe – Vocals
Marco Wriedt – Guitar
Alex Landenburg – Drums

Tracklist:

01. Devil In Disguise
02. Take Me Back
03. When You Go
04. Love’s Just A Heartbreak Away
05. Take Me Away
06. Lost
07. The Circle
08. Date With Myself
09. Fly Away
10. Tale Of A Broken Child

Amazon

„Hinter den Erwartungen geblieben“

Nur etwas mehr als ein Jahr sind seit dem tollen Debüt „Into The Open“ vergangen. Bereits jetzt legen 21 OCTAYNE nach und präsentieren ihr Zweitwerk, welches schlicht und einfach mit „2.0“ betitelt ist. Ganz so schlicht und einfach machen es mir die drei Herren [Ex-Bassist Andrew Lauer hat zwar die Bass-Parts auf dem Album eingespielt, zählt aber hier und jetzt nicht mehr zum aktuellen Line-Up ] allerdings nicht, denn aufgrund der exzellenten Vorgabe war meine Erwartungshaltung ziemlich hoch. Wie man allerdings oben an der Bewertung ablesen kann, komme ich nicht umhin, das Nachfolgealbum dieser hervorragenden Combo als kleine Enttäuschung zu werten.

Der Opener „Devil in Disguise“ fetzt mächtig los, der Song hat eigentlich alles, was ein exzellenter Hardrock Song braucht. Mächtig Groove, coole Hooklines, ordentlich Geschwindigkeit und er überzeugt mit starken und überraschenden Breaks. „2.0“ nimmt also zu Beginn mächtig Fahrt auf. Doch so viel lässt sich bereits sagen, „Devil In Disguise“ bleibt so ziemlich das einzige wirklich echte Highlight auf dem Album. Zumindest weites gehend, denn mit dem exakt zehn Minuten langen „Tale Of A Broken Child“ gelingt der Band ein tolles Finale, bei dem jeder Prog-Fan auf seine Kosten kommen sollte. Dazwischen bieten 21 OCTAYNE wohl das, was man heutzutage als „sauber abliefern“ bezeichnet. Nette und gefällige Songs, die so nebenbei mitlaufen, keineswegs wehtun, aber auch nicht unbedingt zwingendes Hitpotential vorweisen. „Tack Me Back“ klingt ein wenig nach SURVIVOR, zum Mitsingen geeignet und mit Live-Garantie. „Love Is Just A Heartbeat Away“ [Herrje, was waren solche Songtitel mal „in“] passt wie die Faust aufs Auge ausgezeichnet auf eine gute, alte BON JOVI Platte, nutzt aber relativ schnell ab. „The Circle“ ist MR.BIG-kompatibel und mit „Lost“ sorgt man zwischendurch mit einer Art AOR-Halbballade der Marke TOTO für ein dezentes Zwischenhoch.

Irgendwie bin ich von diesem also Album hin- und hergerissen. Nun sind die Mitglieder von 21 OCTAYNE keine Anfänger. Sie meinen es gut und schreiben Songs mit Herz, Sinn und Verstand. Doch im Vergleich zum ausgezeichneten Debüt fehlt es dieser Platte insgesamt gesehen oft an dem, was ich so lapidar als „Seele“ bezeichnen möchte. Der entscheidende Funke, der will einfach nicht überspringen. Klar, „2.0“ kann man sich, wie bereits erwähnt, so nebenbei mal anhören, die ganz große nachhaltige Wirkung entfacht das Album auf komplette Distanz eher nicht, dafür fehlen meines Erachtens nach die absoluten Highlights. Oder um es mal im Fußballjargon zu formulieren, bis zum gegnerischen Strafraum sieht alles super aus. Gefällige Kombinationen, saubere Pässe. Nur im Abschluss hapert es ein wenig, da fehlt einfach der Thomas Müller in der Mitte, der die Bälle reinhaut und letztendlich den Unterschied macht.

Frank Wilkens / 18.09.2015

Facebook Kommentare
Share With: