[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

HomeReviewA Day To Remember – What Separates Me From You

A Day To Remember – What Separates Me From You

A Day To Remember - What Separates Me From You

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 19. November 2010

Label: Victory Records

Spielzeit: 00:32:55

Line-Up:

Jeremy McKinnon – vocals
Kevin Skaff – guitars
Neil Westfall – guitars
Joshua Woodard – bass
Alex Shellnutt – drums

Tracklist:

01. Sticks & Bricks

02. All I Want

03. It‘s Complicated

04. This Is The House That Doubt Built

05. 2nd Sucks

06. Better Off This Way

07. All Signs Point To Lauderdale

08. You Be Tails, I‘ll Be Sonic

09. Out Of Time

10. If I Leave

Amazon

„Der kleine, aber feine Unterschied!“

Dem Fan wird es aufgefallen sein, die Amis von A DAY TO REMEMBER sind auf dieser Seite noch nie wirklich gut weggekommen. Mit dem bis dato vierten Longplayer des Quintetts ist es aber nun endlich geschafft. „What Separates Me From You“ hat genau das, was den Vorgängern gefehlt hat.



Die Rede ist von der Balance. Sicher, auch auf Album Nummero vier ergehen sich die Proll-Emos wieder einmal massig in Pop-Punk-Hymnik, driften aber mittlerweile eher in Richtung GOOD CHARLOTTE oder ATREYU zur „Lead Sails Paper Anchor“-Phase. Und das steht A DAY TO REMEMBER, die die weiterhin wertigen Mosh-/Prollparts wieder eine Stufe runtergeschraubt haben, ungemein gut zu Gesicht. So befinden sich mit „It‘s Complicated“ und „All Signs Point To Lauderdale“ direkt zwei astreine Mitsing-Nummern auf dem Halbstünder, der so ziemlich von vorn bis hinten zu überzeugen weiß und den Titel „Partyplatte“ zu Recht verdient.

Klar – das Verhältnis im Hause A DAY TO REMEMBER hat sich nicht zu Gunsten der Härte verschoben, aber das ist auch vollkommen Wurscht, denn das, worauf man sich konzentriert hat, kann voll und ganz überzeugen und macht einfach nur Laune! Beide Daumen hoch!

Markus Jakob / 23.12.2010

Facebook Kommentare
Share With: