[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 09.06.2021 AC/DC werden heute um 16 Uhr das offizielle Video zum Track „Witch’s Spell“ veröffentlichen, das mittlerweile vierte Video zum aktuellen Album „Power Up“. „Power Up“ erschien im November 2020 und avancierte nach nur 3 Verkaufswochen zum Album des Jahres und landete in 18 Ländern

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 25.05.2021   Das neue Album von ENEMY INSIDE  heißt  "Seven" und erscheint am 27.08.2021 via Rock Of Angels Records. Vom Song "Release Me" veröffentlichte die Band bereits ein Video, welches von Sängerin Nastassja konzipiert wurde. Seht das Video hier: https://www.youtube.com/watch?v=ELqLqijXPtk TRACK LIST: 1. Crystallize 2. Alien 3. Release Me 4. Break Through 5.

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 21.05.2021   HELLOWEEN veröffentlichen ihre neue, zweite Singleauskopplung "FEAR OF THE FALLEN" samt einem Lyric Videoclip, produziert von Carlos und David von theeasyrabbit.com Ab sofort läuft ebenfalls der Vorverkauf zu dem selbstbetitelten Longplayer "HELLOWEEN", das am 18. Juni über die Nuclear Blast Tonträger Produktions- und Vertriebs GmbH

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 21.05.2021   Mit der Ankündigung ihres neuen Studioalbums Call Of The Wild [VÖ 16.07.2021]haben POWERWOLF nun auch das erste Video veröffentlicht. Die erste Single des kommenden Longplayers trägt den Titel „Beast Of Gévaudan“ und entführt den Zuhörer auf eine beeindruckende Reise in die Tiefen des historischen Frankreichs. Matthew

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 26.01.2021   TEZURA nennt sich eine junge Band aus München. Aktuell stellen die vier Jungs zwei neue Songs vor, hier folgt das Video von "Stray Alone". Gegründet im Winter 2018, machen TEZURA erstmals 2019 mit ihrem Demo „Voices“ auf sich aufmerksam. Im Januar 2021 folgen mit ‚Stray Alone‘

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

HomeReviewACCEPT – Too Mean To Die
Accept - neues Album

ACCEPT – Too Mean To Die

Accept - neues Album

Wertung
6/7 Punkten


Info
VÖ: 29.01.2021
Label:Nuclear Blast
Spielzeit: 00:52:14


Line-Up
Wolf Hoffmann – Guitar
Mark Tornillo – Vocals
Christopher Williams – Drums
Uwe Lulis – Guitar
Martin Motnik – Bass
Philip Shouse – Guitar


Tracklist
Zombie Apocalypse
Too Mean To Die
Overnight Sensation
No Ones Master
The Undertaker
Sucks To Be You
Symphony Of Pain
The Best Is Yet To Come
How Do We Sleep
Not My Problem
Samson And Delilah

Die Welt gerät derzeit mächtig aus den Fugen. Wie sehr sehnen wir uns alle in dieser Zeit nach festen Konstanten, an die wir uns klammern können. Etwas, woran wir in diesen unsicheren Zeiten glauben können. Was gäbe es diesbezüglich Schöneres als ein neues ACCEPT – Album? Mit „Too Mean To Die“ erscheint nun das insgesamt fünfte Album seit der Wiedergeburt 2010, als die Band mit neuem Sänger und dem grandiosen „Blood Of The Nations“ gehörig auftrumpfen konnte.

 

„Unkraut vergeht nicht“

Seither ist ACCEPT wieder eine feste Größe und mittlerweile sind die Unkenrufe verstummt, die Udo Dirkschneider als einzig wahren ACCEPT-Sänger huldigen. Nein, mehr denn je kann Mark Torillo überzeugen und auch auf „Too Mean To Die“ beweist der Amerikaner, dass es immer noch ein wenig besser geht. Generell gilt zu sagen, dass auch Anno 2021 nichts anbrennt im Hause ACCEPT. Mit ‚Zombie Apocalypse‘ schafft man bereits mit dem ersten Track klare Verhältnisse, ein guter Track. Der Titeltrack sowie die flotten ‚Overnight Sensation‘ sowie ‚No Ones Master‘ sind einfach nur sauber abgelieferte Hymnen, die auf der einen Seite auf die letzten Werke passen könnten, auf der anderen Seite auch dezent an eines der besten ACCEPT-Alben erinnert, nämlich „Russian Roultette“. Einen wahren Klassiker kann uns ACCEPT dann doch noch präsentieren. Mit dem epischen ‚The Undertaker‘ gelingt ein tadelloser Spagat zwischen bisher selten gehörter Mystik und gewohnter Tradion. Für mich persönlich einer der besten Songs der Solinger überhaupt

Das ist dann auch einer der Gründe, warum „Too Mean To Die“ auf dem gleichen Qualitätslevel daher kommt wie beispielsweise „Blind Rage“. Kurze Rede, langer Sinn: ACCEPT bleibt ACCEPT und das ist gut so. Neu ist allerdings, dass Wolf Hoffmann sich einen dritten Gitarristen in die Band geholt hat, was bei aller Liebe zu gewohnter Kost dennoch für spürbare Belebung sorgt. Unkraut vergeht eben nicht, wie es der Albumtitel umschreibt. Kann man so gelten lassen, denn dies ist sicherlich eines der besseren Alben in der Bandhistorie. Allein schon deshalb, weil man mal wieder mit einer Handvoll Hits aufweisen kann.

Frank Wilkens / 14.01.2021

Facebook Kommentare
Share With: