[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 09.06.2021 AC/DC werden heute um 16 Uhr das offizielle Video zum Track „Witch’s Spell“ veröffentlichen, das mittlerweile vierte Video zum aktuellen Album „Power Up“. „Power Up“ erschien im November 2020 und avancierte nach nur 3 Verkaufswochen zum Album des Jahres und landete in 18 Ländern

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 25.05.2021   Das neue Album von ENEMY INSIDE  heißt  "Seven" und erscheint am 27.08.2021 via Rock Of Angels Records. Vom Song "Release Me" veröffentlichte die Band bereits ein Video, welches von Sängerin Nastassja konzipiert wurde. Seht das Video hier: https://www.youtube.com/watch?v=ELqLqijXPtk TRACK LIST: 1. Crystallize 2. Alien 3. Release Me 4. Break Through 5.

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 21.05.2021   HELLOWEEN veröffentlichen ihre neue, zweite Singleauskopplung "FEAR OF THE FALLEN" samt einem Lyric Videoclip, produziert von Carlos und David von theeasyrabbit.com Ab sofort läuft ebenfalls der Vorverkauf zu dem selbstbetitelten Longplayer "HELLOWEEN", das am 18. Juni über die Nuclear Blast Tonträger Produktions- und Vertriebs GmbH

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 21.05.2021   Mit der Ankündigung ihres neuen Studioalbums Call Of The Wild [VÖ 16.07.2021]haben POWERWOLF nun auch das erste Video veröffentlicht. Die erste Single des kommenden Longplayers trägt den Titel „Beast Of Gévaudan“ und entführt den Zuhörer auf eine beeindruckende Reise in die Tiefen des historischen Frankreichs. Matthew

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 26.01.2021   TEZURA nennt sich eine junge Band aus München. Aktuell stellen die vier Jungs zwei neue Songs vor, hier folgt das Video von "Stray Alone". Gegründet im Winter 2018, machen TEZURA erstmals 2019 mit ihrem Demo „Voices“ auf sich aufmerksam. Im Januar 2021 folgen mit ‚Stray Alone‘

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

HomeSpecialsAlmanac – Live Bericht
Almanac Live

Almanac – Live Bericht

Almanac Live13.03.2019

 

ALMANAC

Aschaffenburg, Coloss-Saal

13.03.2019

ALMANAC, die Band um den emsigen Gitarristen Victor Smolski, befindet sich auf Europatournee. Mit verändertem Line Up findet sich der Tross am 13.03.2019 im ehrwürdigen Coloss-Saal Aschaffenburg (soeben mit dem Backstage Award als bester Live-Club Deutschlands prämiert). Neben dem weißrussischem Opener NEW LEVEL sind die Lokalhelden von ENEMY INSIDE am Start.

Natürlich gilt der Prophet im eigenen Lande etwas und so ist es nicht verwunderlich, dass ENEMY INSIDE, ohnehin gerade auf einer Art Erfolgswelle, für mächtig Alarm im Publikum sorgen. Zudem feiert die Band hier auch das Tourfinale, während es für die anderen Protagonisten direkt nach Minsk weitergeht, dort stehen ebenfalls noch ein paar Gigs an.

Nachdem ENEMY INSIDE mit Frontfrau Nastassja Giulia nun also kräftig vorgelegt hat, liegt es an ALMANAC, es gleich zu tun und ebenfalls einen guten Auftritt zu präsentieren. Um es vorweg zu nehmen, das gelingt über die zwei Stunden ziemlich gut. Wie bereits erwähnt, ist ALMANAC 2019 nicht mehr identisch mit der Band, die noch im Jahre 2015 auf der Musikmesse Frankfurt ihren ersten Auftritt feierte und mit dem Debüt „Tsar“ ein Mega-Album an den Start brachte. Die Rhythmussektion ist so etwas wie in einer Dauerrotation und anstelle der beiden Sänger Andy B. Frankh und David Readman schwingt nun Vocalist Patrick Rühl das Mikro. Geblieben ist Jeannette Marchewka, die im Laufe des Abends eher im Hintergrund bleibt, was allerdings der Songauswahl geschuldet sein mag. Das Motto des Abends und auch der Tour lautet „Best Of Victor Smolski“ und somit kommt jeder, der MIND ODYSSEY, LMO, RAGE und natürlich ALMANAC mag, voll auf seine Kosten. Patrick Sühl glänzt als souveräner Frontmann, der es locker schafft, das Publikum mit teils originellen Animationen bei Laune zu halten und gleichzeitig den Chef Smolski in den Vordergrund zu bringen. Der bunte Mix kommt insgesamt beim Publikum gut an und wer zu einem Konzert von Victor Smolski geht, kann damit rechnen, dass virtuose Gitarrenarbeit trotz der allgemeinen Songdienlichkeit ganz oben auf der Liste steht.

Ein insgesamt runder Abend also im Coloss-Saal Aschaffenburg. Der eine oder andere mag dem ursprünglichen Line-Up von ALMANAC hinterher trauern, live jedoch konnte das runderneuerte Ensemble zum großen Teil sehr überzeugen. Warten wir einfach mal auf das kommende Studioalbum…

 

 

 

 

Foto: Frank Wilkens

Aktuelle Reviews
Facebook Kommentare
Share With: