[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

HomeReviewAmaranthe – Amaranthe

Amaranthe – Amaranthe

Amaranthe - Amaranthe

 

 

 

 

 

Wertung:

2.0/7

Info:

VÖ: 29. April 2011

Label: Spinefarm Records

Spielzeit: 00:43:03

Line-Up:

Elize – Vocals
Jake – Vocals
Andy – Vocals [Screams]
Olof – Guitars, Keyboards
Johan – Bass
Morten – Drums

Tracklist:

01. Leave Everything Behind
02. Hunger
03. 1.000.000 Lightyears
04. Automatic
05. My Transition
06. Amaranthine
07. Rain
08. Call Out My Name
09. Enter The Maze
10. Director’s Cut
11. Act Of Desperation
12. Serendipity

Amazon

„Konsequent nach Schema F“

Wenn eine Band auf den Namen AMARANTHE hört, beim finnischen Spinefarm-Label unter Vertrag steht und einem vom Frontcover nicht nur fünf stylishe junge Männer, sondern auch eine fesche junge Dame anschauen, ist man schnell dazu geneigt, die Truppe als typische Female Fronted / Gothic Metal-Band abzustempeln. Doch weit gefehlt, die schwedisch-dänische Formation präsentiert auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum modernen und extrem poppigen Melodic Death Metal in der Art, wie man ihn von SONIC SYNDICATE kennt.

Diese dürften sich über „Amaranthe“ übrigens besonders freuen, denn der Vorwurf der mangelnden Authentizität, den SONIC SYNDICATE immer wieder zu hören bekommen, sollte mit dem Veröffentlichungstag dieser Scheibe endgültig aus der Welt sein. Denn das, was AMARANTHE hier abliefern folgt dem viel zitierten Schema F dermaßen konsequent, dass man sich vor so wenig Ideenreichtum regelrecht erschreckt. Jedes Gitarrenriff, jede Gesangsmelodie hat man schon gefühlte zwanzigtausend mal gehört und es genügen wirklich bei jedem [!] der zwölf Songs die ersten fünf Sekunden und man weiß sofort haargenau, was in den folgenden Minuten passieren wird. Das raubt nicht nur der Platte jeglichen Spannungsgehalt, sondern jedem Hörer schlicht wertvolle Lebenszeit. Auch die Tatsache, dass AMARANTHE mit drei Sängern agieren, kann daran nichts ändern, zumal der für den männlichen Klargesang verantwortliche Jake mit seiner uncharismatischen Stimme bestenfalls an die neueste Generation von Boygroup-Milchbuben erinnert, wohingegen Elize – also die Dame am Mikro – und Andy, der für den aggressiven Gesangspart zuständig ist, wenigstens eine solide Leistung abliefern. Mehr ist es allerdings auch nicht. Dazu gibt es die immergleichen Stakkatoriffs im Dutzend, käsige 90er-Jahre Euro Trash-Keyboards [man höre „Automatic“ und denke zwangsläufig an „Coco Jamboo“ von MR. PRESIDENT], völlig ausgelutschte Refrains und eine furchtbar sterile Produktion – langweiliger geht es kaum. Dass im Labelinfo von der nächsten Evolutionsstufe im Metal die Rede ist, krönt die ungewollte Ironie dieser zahnlosen Vorstellung.

Wenn es in den überaus erfolgreichen amerikanischen „High School Musical“-Filmen bislang noch keine Besetzung für die obligatorische Rebellengruppe mit den ach so gefährlichen Rockern gibt, sollten sich AMARANTHE in jedem Fall mit ihrem Album bei den Machern vorstellen, es würde einfach perfekt passen. Die Scheibe ist dermaßen glatt gebügelt, konstruiert und vorhersehbar, dass man davon unmittelbar Zahnschmerzen bekommt.

Timo Beisel / 22.04.2011

Facebook Kommentare
Share With: