[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewArcturus – The Sham Mirrors

Arcturus – The Sham Mirrors

Arcturus - The Sham Mirrors

 

 

 

 

 

Wertung:

7.0/7

Info:

VÖ: 0000-00-00

Label: 

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

01. Kinetic
02. Nightmare Heaven
03. Ad Absurdum
04. Collapse Generation
05. Star-Crossed
06. Radical Cut
07. For To End Yet Again

Amazon

„“

Um eines gleich vorwegzunehmen – der neueste Output der Norweger ist ein durchweg hochklassiges Album, an dem sich aber dennoch die Geister scheiden werden. Die Mannen um Vocalist Trickster G. Rex präsentieren sich auf ihrem zweiten Output wesentlich homogener und bleiben dabei doch experimentierfreudig. Die Produktion ist fett, aber nicht verwaschen, alle Instrumente wurden ziemlich klar abgemischt, was weitgehend für einen sehr angenehm transparenten Sound sorgt.

Markant sind, neben dem rassigen Drumming von Hellhammer, das man so ziemlich aus jedem Soundbrei heraus erkennen kann, der exzellente, cleane Gesang des Frontmanns, der dem Album eine unverwechselbare Note verleiht.

Der Opener „Kinetic“ stimmt den Hörer ziemlich gut auf das restliche Album ein, da man hier schon die meisten Schwerpunkte des Albums ausmachen kann – stimmiger Frontgesang, dominanter Keyboardeinsatz, fettes Schlagzeugspiel, atmosphärischer Einsatz von Samples und keinesfalls straighte Songstrukturen. Womit wir schon beim Knackpunkt währen.

Der Freund anspruchsvollen Metals, der Wert auf komplex arrangierte Musik legt und sich nicht an geringen modernen Einflüssen in der Musik stören lässt, wird hier ein Werk zum Liebhaben, Entspannen, laut hören, leise hören, unter der Dusche trällern, einlegen und für Tage nicht aus dem CD Player nehmen, träumen, Freunden zeigen und nie wieder vergessen wollen, finden.

Wer auf es lieber pur mag und auf erdigen, unverfälschten Metal steht, dem wird dieses Album sicher zu sperrig und der modernen Elemente wegen auch um einiges zu elektronisch vorkommen. Der traditionelle Blackmetaller [oder wer immer sich dafür hält] wird der Band zudem vorwerfen, zu melodiös und sogar poppig zu Werke zu gehen.

Dieser Vorwurf mag subjektiv gesehen gerechtfertigt sein, man sollte aber hierbei nicht außer acht lassen, dass es sich keinesfalls um „Easy Listening“, sondern um durchaus ambitionierte, vielschichtige Musik handelt, die trotz der teilweise gefälligen Melodien ziemlich kopflastig angelegt ist und den Hörer durchaus herauszufordern weiß. Der zweite Song, „Nightmare Heaven“, z.B. lässt einen nach dem fast schon schunkeligen Anfang mit einem sterilen, monotonen Elektronikpart kämpfen, der einen zunächst schwer an der Qualität des Song zweifeln lässt. Und wenn man gerade so kurz davor ist, das symbolische Handtuch zu werfen, erklingt ein geiler Orgelsound und der Gesang, begleitet durch geniale Gitarrenleads, reißt den Hörer aus seiner Agonie und lässt ihn verzückt auffahren. Dieser einzig zweifelhafte Song des Albums ist mit einem dermaßen stimmigen Finale bestückt, dass man es den Jungs einfach wieder verzeihen muß, einen mit diesem Quälmittelteil gefoltert zu haben.

Außerdem hervorzuheben ist der Song „Radical Cut“, bei dem es sich um den härtesten Song der Bandgeschichte handelt und der so richtig schön nach vorne losgeht. Gastvocalist ist hier kein geringerer als Ihsahn von EMPEROR, der den Sound von ARCTURUS um eine weitere Facette bereichern kann. Hier dominieren die Growls, Gitarren und die bollernden Drums, weshalb dieser Song bei Leuten, die es lieber etwas straighter haben, auch sicher besser zündet als die anderen Titel des Albums. Trotzdem verfügt der Song auch über variablen Gesang und tolle Melodien, weshalb man hier von einem echten Anspieltipp sprechen kann.

Der Rausschmeißer „For To End Yet Again“ sollte noch erwähnt werden, ein sehr komplexes, zehnminütiges Stück von hymnenhafter Prägung, das nach dem Mittelpart, der nur von zarten Keyboardmelodien getragen wird, noch einmal zu einem musikalischen Siegeszug anschwillt. Eine wahre Metalhymne für Freunde düster-progressiver Musik.

Zum Abschluss möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass dieses Album ganz bestimmt nicht jedem Metalhörer taugt. Verfechter handgemachter Musik, [Black-Metal-]Puristen, Klassikablehner und Leute, die ihre Musik gradlining und bodenständig lieben, sollten die Finger von dieser Scheibe lassen.

Alle anderen – abheben!

sOULiON / 16.07.2002

Facebook Kommentare
Share With: