[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewArkangel – Hope You Die By Overdose

Arkangel – Hope You Die By Overdose

Arkangel - Hope You Die By Overdose

 

 

 

 

 

Wertung:

6.5/7

Info:

VÖ: 0000-00-00

Label: 

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

01. You Had To Go
02. Annihilating Your Peace
03. Let Your Unloved Parts Get Known
04. How We See The World
05. Then
06. Fallen Angels We Are
07. The Little People
08. Joe Loves Junk
09. Warpath 777
10. Who’s Time Has Come
11. Hope You Die By Overdose

Amazon

„“

Endlich ist es soweit! Die Brüsseler Institution in Sachen „Animal Liberation“ hat nun endlich ein neues Album vorgelegt und weiß damit wirklich alle Grenzen zu sprengen, die der Metalcore bis Dato aufzuweisen hatte.

Angefangen mit einem romantisch-softem Gitarren-zupf-Intro nimmt das Inferno seinen Lauf. Denn nach diesen unscheinbaren, knappen 3 Minuten wird geschnitzt und zwar vom Übelsten. Feinste Death- sowie Thrash-Metal-Versatzstücke treffen auf gnadenlosen Core-Mosh sowie die unmenschlichsten Vocals seit langem. Welchen Hass Fronter Baldur hier zu projezieren weiß, ist nicht von dieser Welt – der Frust und Unmut in Reinkultur. Absolut gnadenlos und unglaublich brachial bricht dieser scheußliche Klumpen Wut über einen herein und walz einen förmlich platt. Der unverblümte Hass auf eine sich selbst entmündigte Menschheit wird einem so direkt in die Fresse gepresst, dass sich so manche ach so misanthropische Kappelle aus Skandinavien noch eine gehörige Scheibe abschneiden könnte. Auf der Platte mit den programmatischen Titel „Hope You Die By Overdose“ regiert Ultrabrutalität und macht vor niemandem Halt. Die fiesesten Riffs, die donnernsten Doublebass-Attacken und die blanke Gewalt sprechen aus diesen Songs, dargeboten in brachialster, rohster Art. Schnörkellos und verachtend, wie es sein muss. Der Rausschmeisser und Titeltrack mit bedrückender Gitarre und asozialer Ami-Kiddie-Konversation erreicht noch lange nicht die Klasse des „Evilization“-Tierrechts-Monologs vom „Prayers Upon Deaf Ears“-Output – vermittelt aber dennoch die zum restlichen Material passende depressive Atmosphäre zum Abschluss der kurzweiligen Scheiblette.

Dass die Platte wesentlich klarer und differenzierter produziert ist, als deren Vorgänger, verleiht dem ganzen noch den nötigen Druck und die Kraft, einem wirklich den Letzten Atemzug zur Hölle auf Erden zu machen. Was Arkangel hier geschaffen haben, ist in Sachen „heftig, heftig“ wirklich schwer zu überbieten. Eingefleischte Metalheads werden zwar mit Sicherheit Schwierigkeiten mit den Lyrics sowie den monotonen, aber dennoch markerschütternden und tief einschlagenden Vocals haben – diese Allerdings runden diese Doktorarbeit erst ab und machen sie zu dem, was sie ist – eine Scheibe zum Töten!

Markus Jakob / 18.11.2004

Facebook Kommentare
Share With: