[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

HomeReviewAtlantean Kodex – The White Goddess

Atlantean Kodex – The White Goddess

Atlantean Kodex - The White Goddess

 

 

 

 

 

Wertung:

6.5/7

Info:

VÖ: 04. Oktober 2013

Label: Cruz Del Sur Music

Spielzeit: 00:57:57

Line-Up:

Mario Weiss – Drums
Michael Koch – Guitars
Markus Becker – Vocals
Florian Kreuzer – Bass
Manuel Trummer – Guitars

Tracklist:

01. Trumpets Of Doggerland [There Were Giants In The Earth In Those Days]
02. Sol invictus [With Faith And Fire]
03. Bilwis [Sorcery And Witchcraft In Eastern Bavaria]
04. Heresiarch [Thousandfaced Moon]
05. Twelve Stars And An Azure Gown [An Anthem For Europa]
06. Der Untergang der Stadt Passau [Flaming Sword Of The Watchers]
07. Enthroned In Clouds And Fire [The Great Cleansing]
08. White Goddess Unveiled [Crown Of The Sephiroth]

Amazon

„Ganz in weiß…“

Da ist sie nun also, die Platte nach „The Golden Bough“, dem Album also, das ATLANTEAN KODEX, dieser mythenumrankten Band mit dem charakteristischen Sound aus dem Bayernland, internationale Anerkennung eingebracht hatte.

Die Eckdaten sind nicht wesentlich verändert, d.h. auch auf „The White Goddess“ herrscht eine herrlich homogene Mischung aus True, Epic, Doom und echtem Heavy Metal von altem Schrot und Korn [nicht umsonst bezeichnen sich ATLANTEAN KODEX als Regressive Epic Metal und existieren Backpatches der Band mit dem Slogan „Neocon“ – also neokonservativ]. Aber natürlich ist da noch wesentlich mehr: zunächst dünkt einen der Sound wesentlich satter und kompakter. Dann wären da die Harmonien und Melodielinien der Songs, die tatsächlich noch eingängiger, noch epischer und dramatischer geraten sind und schließlich die herrlichen Gitarrenläufe, die auf ihre ganz eigene Art [„Sol Invictus“] sogar längst verschüttet geglaubte Erinnerungen an vergangene HELLOWEEN-Großtaten zu „Walls Of Jericho“-Zeiten wachrufen. Insgesamt wirkt „The White Goddess“ vielleicht etwas düsterer, nebelumwölkter, aber gleichzeitig auch bombastischer, wie eine Art Metal-Album gewordene Schimäre aus den epischsten Soundtrack-Momenten aus „Herr der Ringe“ und „Game Of Thrones“, wenn Ihr wisst, was ich meine.
Nicht zu vergessen natürlich die sprichwörtlich sagenhafte Album-Atmosphäre, verstärkt und untermalt von stimmigen Zwischenspielen, wie etwa dem Intro, „Trumpets Of Doggerland“, „Bilwis“ oder „Der Untergang der Stadt Passau“, die jeweils direkt zu Metal-Epen Marke „Sol Invictus“ oder dem düster-brachialen True Metal-Doom-Monolith „Heresiarch“ [an soviel Härte und Pathos scheitern MANOWAR heute längst bzw. nach wie vor] überleiten.
„Twelve Stars And An Azure Gown“ bietet, ebenso kredibel wie regressiv-hymnisch, Powerballaden-Qualitäten und „Enthroned In Clouds And Fire“ [erneut von vermutlich original fränkischem Wallfahrtskirchenglockengeläut und bajuwarischer Liturgie untermalt] entführt den Hörer in doomige Sphären, mitten zwischen Sturmwolken, Feuer und ewige Verdammnis.
Kulminieren muss „The White Goddess“ unweigerlich – literaturhistorisch nahezu tragisch – im titelgebenden Lied, „White Goddess Unveiled“, das noch einmal sämtliche Qualitäten von ATLANTEAN KODEX zu bündeln und in sich zu vereinen scheint und mit versöhnlichen Pianomelodeien ausklingt.

Gekrönt wird diese LP durch ein erneut trefflich gewähltes Cover-Artwork [diesmal ein Motiv von Caspar David Friedrich], das die dunkel-melancholische Stimmung des Albums visuell beeindruckend umsetzt. „The White Goddess“ hat zweifellos dasselbe Zeug zum kommenden Klassiker wie ihr Vorgänger, zeigt sich hier doch eine Band in Hochform, die gerade erst am Anfang einer bereits eindrucksvollen Diskografie steht.
ATLANTEAN KODEX spielen diese/ihre sehr eigene Art von „echtem“ Heavy Metal eben einfach so, wie sie gespielt werden sollte – nicht mehr, aber definitv auch nicht weniger…!
Das LP-Label verrät noch mehr: „Alle Menschen müssen sterben, nur ATLANTEAN KODEX nicht, denn sie sind aus Stahl und Eisen und der Teufel will sie nicht.“ Noch Fragen?

Dirk Konz / 04.10.2013

Facebook Kommentare
Share With: