[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewAttila – Chaos

Attila – Chaos

Attila - Chaos

 

 

 

 

 

Wertung:

6.0/7

Info:

VÖ: 04. November 2016

Label: SharpTone Records

Spielzeit: 00:38:15

Line-Up:

Chris “Fronz” Fronzak – Vocals
Chris Linck – Guitar
Kalan Blehm – Bass
Sean Heenan – Drums

Tracklist:

01. Ignite
02. Bulletproof
03. Public Apology
04. Obsession
05. Moshpit (feat. Ookay)
06. Rise Up
07. Let’s Get Abducted
08. Legend
09. Queen
10. All Hail Rock and Roll
11. King

Amazon

„Mehr dicke Hose geht nicht!“

Die vier Jungs aus Atlanta sind seit über einer Dekade ganz vorne mit dabei, wenn es um ´ne große Klappe, fetten Sound und Proletenklischees geht. Mit „Chaos“, das in Deutschland am 04. November 2016 erscheinen wird, bleiben sie auf ihrem Kurs und hinterlassen eine musikalische Schneise der Verwüstung.

Satter Midtempo-Newmetal gepaart mit Hardcore/Metalcore ist ja nicht erst seit EMMURE und RISE OF THE NORTHSTAR schwer angesagt. Im Vergleich zu älterem ATTILA-Sound, bei dem früher auch gern mal tief gegrunzt und gegrinded wurde und nach einem Breakdown in ein schleppend-stumpfes Downtempo gewechselt wurde, ist der Beat jetzt catchy und weniger düster. Der Newmetal-Geschmack ist bei „Chaos“ deutlich stärker als bei seinen Vorgängern. Die Lyrics und Singalongs hat man schnell drauf und die rotzige Kernaussage spricht sowieso den meisten Hörern aus der Seele: „Scheisst drauf! Wir machen unser eigenes Ding und kümmern uns nicht um das, was andere davon halten!“. Frontmann Chris „Fronz“ Fronzak hat aber auch echt eine Kodderschnauze! Auf insgesamt elf Tracks holt er mit seinen Bandkollegen zu einem Rundumschlag aus. Gleich im Opener „Ignite“ zeigt er an, wo´s langgeht: „Don´t care about what people say“ heisst es da. In „Bulletproof“ motzt er: „Say what you want, nothing can stop me now“. Die Richtung ist also klar vorgegeben. Fronz & Co. lassen sich nicht in die Suppe spucken und diktieren ihren Laden selbst. Mit jeweils knapp über drei Minuten Spielzeit pro Song liefern ATTILA einen passenden Soundtrack, um sich für den Moshpit warmzumachen und sich eine entsprechend angepissete Laune anzulauschen. Doch auch Melodien kommen dabei nicht zu kurz, was man von der kratzbürstigen Miesmuschel am Mikrofon eigentlich gar nicht erwarten würde. Hört man mal in „Legend“ hinein, wird man vom kraftvollen und wirklich gekonnten Gesang sehr überrascht! Kleiner Punkteabzug dafür, dass man im Hörverlauf der elf Songs ein wenig Monotonie nicht ignorieren kann. Das eine oder andere Highlight oder ein „Aha!“-Effekt wären nicht verkehrt gewesen, um die Spieldauer aufregend zu halten.

Alles in allem haben ATTILA mit „Chaos“ ein gewohnt wütendes und haudruffiges Album erschaffen, das Fans und Neulinge gleichermaßen begeistern dürfte. Fäuste hoch! Rocken!

Barbie Beatdown / 28.10.2016

Facebook Kommentare
Share With: