[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewAva Inferi – Onyx

Ava Inferi – Onyx

Ava Inferi - Onyx

 

 

 

 

 

Wertung:

5.0/7

Info:

VÖ: 18. Februar 2011

Label: Season Of Mist

Spielzeit: 00:50:21

Line-Up:

Carmen Simões – Gesang
Rune Eriksen – Gitarre
Jaime S. Ferreira – Bass
Joâo „Bandido“ Samora – Schlagzeug

Tracklist:

01. Onyx
02. The Living End
03. A Portal
04. ((Ghostlights))
05. Majesty
06. The Heathen Island
07. By Candlelight & Mirrors
08. Venice In Fog

Amazon

„Für ausgewählte Momente“

Dass sich AVA INFERI so gar nicht dem wohl überwiegend angewandten Konzept des Gothic Metal, bestehend aus Geklimper und Geträller unterordnen, ist schon seit dem Debüt “Burdens“ aus dem Jahr 2006 ein wohltuender und erfrischender Umstand, an dem sich auch bis heute nichts geändert hat. “In der Ruhe liegt die Kraft“ ist seit jeher oberstes Gebot, welchem wir ruhige und kontrollierte Melodien verdanken, die zusammen mit einer kräftigen Note Doom und einer einfühlsamen Stimme einen ganzheitlichen Stil erzeugen, wie ihn bisher noch keine zweite Band fabriziert.

Die Musik gestaltet sich wie immer gradlinig und angenehm berechnend, aber ohne dabei zu vorhersehbar zu werden. Es wird eine Bandbreite an originellen und einspannenden Melodien dargeboten, die allesamt gleichermaßen ihren Beitrag zur gesamten, dichten, düsteren Atmosphäre des Albums leisten.
Auch gesanglich lässt man es mal wieder an nichts mangeln und wird seinem Ruf als Band erneut gerecht, mit all seinen Stärken, aber auch Schwächen.
Zu letzteren gehört, dass die Stücke etwas langatmig und so zum Ende hin natürlich auch eintönig wirken. Zwar legt man beim Doom Metal generell gerne mal ein paar Minuten drauf, hier wirkt es dann aber doch wie etwas zu viel des Guten. Zudem hat man es, obgleich aller guten Ideen, leider noch nicht ganz geschafft, jedem Stück eine ausreichend individuelle Note zu verpassen, um die Aufmerksamkeit über die gesamte Spielzeit hinweg konstant aufrecht zu halten.

Dies stellen allerdings nur die Kritikpunkte dar, die zur vollkommenen Perfektion gefehlt hätten, denn nichts desto trotz hat Kreativkopf und Ex-Mayhem-Gitarrist Rune Eriksen mal wieder eine Handvoll grandioser Stücke erschaffen, die erneut durch Carmen Simões Stimme veredelt und vollendet wurden und kaum Konkurrenz zu fürchten brauchen. Wie nicht selten, entfaltet sich auch hier die volle Kraft erst bei einem kompletten Durchlauf intensiven Lauschens, welcher sich jedoch eher situationsbedingt anbieten dürfte und weniger spontan.

Wer noch eine Scheibe sucht, bei der er Zuflucht in einsamen, düsteren Nächten finden kann, wird hiermit sicherlich sehr gut bedient werden.

Asmo / 18.03.2011

Facebook Kommentare
Share With: