[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewBattlelore – Doombound

Battlelore – Doombound

Battlelore - Doombound

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 28. Januar 2011

Label: Napalm Records

Spielzeit: 00:54:12

Line-Up:

Tomi Mykkänen – Vocals
Kaisa Jouhki – Vocals
Jussi Rautio – Guitar
Jyri Vahvanen – Guitar
Timo Honkanen – Bass
Maria – Keyboard
Henri Vahvanen – Drums

Tracklist:

1. Bloodstained
2. Iron Of Death
3. Bow And Helm
4. Enchanted
5. Kärmessurma
6. Olden Gods
7. Fate Of The Betrayed
8. Men As Wolves
9. Last Of The Lords
10. Doombound
11. Kielo [Instrumental]

Amazon

„Melancholischer Kitsch“

Beständigkeit! Dies ist ein Wort, welches auf BATTLELORE sehr gut zutrifft. Die Finnin haben in neun Jahren ganze sechs Studioalben aufgenommen, was schon eine starke Leistung ist. In der Zeit ist eigentlich alles sehr beständig geblieben. BATTLELORE haben sich einen Namen gemacht – diesen weder enorm vergrößert, noch ihn nennenswert verkleinert. Auch der Herr der Ringe-Touch ist immer bei der Band geblieben und so darf man doch auch ein beständiges sechste Album hoffen – oder?

In erster Linie funktioniert auch Anfang 2011 alles wie gewohnt. Im Hause BATTLELORE gibt man den Fans eben was diese wollen, nämlich die Musik, die die Band seit jeher unters Volk bringt. Die Zutaten sind nach wie vor: Man nehme eine kräftige Grunzstimme, paare diese mit feinem Frauengesang, wechsle zwischen Blast-Beat-Orgien über Power-Metal, bis zu reiner Folkmusik und zum Schluss legt man das Ganze dann in einen großen Rahmen von Kitschmelodien, die durch das Keyboard hinzugeführt werden. Das funktioniert auf „Doombound“ genauso flüssig wie es auf den Vorgängern der Fall war, nur dass es dieses Mal noch reifer klingt. Vor allem die melancholischen Stellen schaffen es nicht aufgesetzt zu wirken, sondern verleihen dem Ganzen mehr Tiefgang, als es zuvor der Fall gewesen ist. Diese Tatsache macht das Album zu einer interessanten Sache, da der Spagat zwischen Kitschbombe und melancholischer Stimmung, die auch packt – nicht gerade einfach zu erstellen ist. Der Wechsel zwischen Frauen und Männerstimme klappt immer noch hervorragend und ist nicht – wie bei vielen anderen Bands – störend. Etwas enttäuschend ist die Tatsache, dass der etwa acht Minuten lange Titeltrack, sehr seicht dahinplätschert. Bei der Vielfalt, welche die Band so auszeichnet, hätte man doch etwas mehr erwarten können, als ein durchgehen ruhiges Stück, dass zwar nett anzuhören ist, allerdings nicht ein perfektes Finale abliefert.

Alles in allem kann man sagen, dass „Doombound“ ein ordentliches BATTLELORE Album geworden ist, was die Fans begeistern dürfte und nur wenige – bis keine – Anhänger wirklich enttäuschen sollte. Auch wenn die Band in sehr schnellen Abständen ihre Werke abliefert, so kann man ihnen nicht vorwerfen, dass darunter die Qualität zu leiden habe. BATTLELORE sind auf einem festen Niveau, das sie auch dieses Mal wieder halten. Ein klarer Tipp für Leute, die schon vorher was mit der Band anfangen konnten, oder die auf genannte Genrevielfalt stehen sollten.

Frank-Christian Mehlmann / 31.01.2011

Facebook Kommentare
Share With: