[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

HomeReviewBear – Doradus

Bear – Doradus

Bear - Doradus

 

 

 

 

 

Wertung:

1.5/7

Info:

VÖ: 21. Oktober 2011

Label: Let it burn Records

Spielzeit: 00:36:08

Line-Up:

Maarten Albrechts – Gesang
Leander Tsjakalov – Gitarre
Dries Verhaert – Bass
Serch Carriere – Schlagzeug

Tracklist:

01. Equantity
02. The Flood
03. Wreckthings
04. Chariots
05. White
06. The Nightwolves
07. Doradus
08. Safety, Trigger, Breach
09. C. Sewell
10. 98.6
11. Nadie Se Muere

Amazon

„Technische Langeweile“

BEAR ist mal gelinde gesagt ein selten dämlicher Bandname. Da sowas an sich aber letztlich egal ist, sehen wir mal drüber hinweg. Irgendwo war mal zu lesen, dass die Band Ähnlichkeit mit THE CHARIOT hätte aber schon beim ersten Hörgang erweist sich der Autor des Textes wohl als ziemlich unwissend. Geboten wird hier zwar auch eine gute Portion Chaos, aber es dominieren eher tiefergestimmte Gitarren mit technischer Raffinesse und fast melodischem Brüllgesang. Und alles in allem kommt hier ganz schnell eines auf: Langeweile.

Sicherlich können BEAR ihre Instrumente durchaus bedienen und der Moshfaktor kommt ebenfalls nicht zu kurz, wenn man denn etwas mit dieser Art „klinischen“ Grooves anfangen kann. Gerne im Midtempo gehalten scheppern die Songs des Debuts „Doradus“ vor sich hin, nur um hier und da in Uptempo-Parts abzudriften. Gut und schön, aber leider wirkt das Album als Ganzes sehr durchdacht und erinnert an überflüssige Tech-Bands wie MNEMIC, zumal der Gesang entweder stetig auf einem gleichbleibenden, aber eben nicht wirklich heftigen Gebrüllniveau gehalten wird und im schlimmsten Fall auch noch vereinzelt clean ausgepackt wird. Also, das passiert echt nichts irgendwie und man hat „Doradus“ leider sehr schnell über.

Sie mögen technischen Kram mit dieser bestimmten Art „melodischen Gebrülls“ a la THE HAUNTED oder MNEMIC? So drücken sie bitte Play. An dieser Stelle wird hier jedoch abgeschaltet. Ein für alle Mal.

trapjaw / 25.11.2011

Facebook Kommentare
Share With: