[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewBear – Doradus

Bear – Doradus

Bear - Doradus

 

 

 

 

 

Wertung:

1.5/7

Info:

VÖ: 21. Oktober 2011

Label: Let it burn Records

Spielzeit: 00:36:08

Line-Up:

Maarten Albrechts – Gesang
Leander Tsjakalov – Gitarre
Dries Verhaert – Bass
Serch Carriere – Schlagzeug

Tracklist:

01. Equantity
02. The Flood
03. Wreckthings
04. Chariots
05. White
06. The Nightwolves
07. Doradus
08. Safety, Trigger, Breach
09. C. Sewell
10. 98.6
11. Nadie Se Muere

Amazon

„Technische Langeweile“

BEAR ist mal gelinde gesagt ein selten dämlicher Bandname. Da sowas an sich aber letztlich egal ist, sehen wir mal drüber hinweg. Irgendwo war mal zu lesen, dass die Band Ähnlichkeit mit THE CHARIOT hätte aber schon beim ersten Hörgang erweist sich der Autor des Textes wohl als ziemlich unwissend. Geboten wird hier zwar auch eine gute Portion Chaos, aber es dominieren eher tiefergestimmte Gitarren mit technischer Raffinesse und fast melodischem Brüllgesang. Und alles in allem kommt hier ganz schnell eines auf: Langeweile.

Sicherlich können BEAR ihre Instrumente durchaus bedienen und der Moshfaktor kommt ebenfalls nicht zu kurz, wenn man denn etwas mit dieser Art „klinischen“ Grooves anfangen kann. Gerne im Midtempo gehalten scheppern die Songs des Debuts „Doradus“ vor sich hin, nur um hier und da in Uptempo-Parts abzudriften. Gut und schön, aber leider wirkt das Album als Ganzes sehr durchdacht und erinnert an überflüssige Tech-Bands wie MNEMIC, zumal der Gesang entweder stetig auf einem gleichbleibenden, aber eben nicht wirklich heftigen Gebrüllniveau gehalten wird und im schlimmsten Fall auch noch vereinzelt clean ausgepackt wird. Also, das passiert echt nichts irgendwie und man hat „Doradus“ leider sehr schnell über.

Sie mögen technischen Kram mit dieser bestimmten Art „melodischen Gebrülls“ a la THE HAUNTED oder MNEMIC? So drücken sie bitte Play. An dieser Stelle wird hier jedoch abgeschaltet. Ein für alle Mal.

trapjaw / 25.11.2011

Facebook Kommentare
Share With: