[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 26.01.2021   TEZURA nennt sich eine junge Band aus München. Aktuell stellen die vier Jungs zwei neue Songs vor, hier folgt das Video von "Stray Alone". Gegründet im Winter 2018, machen TEZURA erstmals 2019 mit ihrem Demo „Voices“ auf sich aufmerksam. Im Januar 2021 folgen mit ‚Stray Alone‘

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

HomeReviewBlack Space Riders – Refugeeum

Black Space Riders – Refugeeum

Black Space Riders - Refugeeum

 

 

 

 

 

Wertung:

4.5/7

Info:

VÖ: 24. Juli 2015

Label: Black Space Records

Spielzeit: 00:59:30

Line-Up:

JE – Vocals, Guitars
SEB – Vocals
CRIP – Drums
SLI – Guitars
SAQ – Bass

Tracklist:

01. Vortex Sun
02. Universal Bloodlines
03. Born A Lion [Homeless]
04. The Lure [Come With Us]
05. Run To The Plains
06. Curtains Of Death
07. Melek’s Lament [Yazidi Tears]
08. Walking Shades
09. Ritual Of Inner Strength

Amazon

„Kürzer, aber langatmiger“

Die Münsteraner Stoner- & Space-Rock Combo BLACK SPACE RIDERS legt bereits anderthalb Jahre nach ihrem dritten Album „D:Rei“ schon ihr nächstes Werk vor und setzt dabei größtenteils auf Altbewährtes – aber nicht nur.

Klar, soundtechnisch hat das Quintett in dem kurzen Zeitraum natürlich keine totale Kehrtwende gemacht und setzt weiterhin auf die schon durch die Vorgänger bekannte, recht progressive Auslegung des Stoner Rock. Allerdings wirkt „Refugeeum“ insgesamt eine Ecke rauer und auch trister, als es zuletzt bei „D:Rei“ der Fall war. Möglicherweise ist das der verhältnismäßig kurzen Produktionszeit des neuen Albums geschuldet, vielleicht war es aber auch ein bewusster Schritt weg vom teils ausufernden, aber stets abwechslungsreichen Songwriting der letzten Scheibe. So oder so, die BLACK SPACE RIDERS versuchen hier und da, dem geneigten Hörer die Refrains mit dem Holzhammer einzuimpfen, wenn sie zum Beispiel mantraartig die Worte „Born A Lion“ [aus „Born A Lion [Homeless]] oder „Come With Us“ [aus „The Lure [Come With Us]] runterbeten. Das geht dann auch durchaus schon eine Spur zu weit und fängt an, richtig zu nerven – etwas, wovon die Herren bislang eigentlich immer deutlich entfernt waren. Das nimmt dem Ganzen leider etwas die Magie, die die bisherigen Alben der BLACK SPACE RIDERS immer ausgezeichnet hat und irgendwie gelingt es ihnen auch nicht, das mit anderen Titeln des Albums wieder wett zu machen. Klar, der Opener „Vortex Sun“, das darauffolgende „Universal Bloodlines“ oder das tolle „Walking Shades“ sind absolut hörenswert und wirkliche Stinker gibt es auch auf „Refugeeum“ wieder keine, dennoch ist es einfach nicht das Album der Band, das man in Zukunft am häufigsten rauskramen wird, wenn man mal wieder Lust auf eine Begegnung mit den Münsteranern hat.

Reizte man auf dem Vorgänger mit einer Spielzeit von 78 Minuten noch die Grenzen des Machbaren aus, erscheint die Gesamtlaufzeit von „Refugeeum“ mit knapp unter einer Stunde schon fast kompakt. Dennoch wirkt das neue Album eine ganze Ecke langatmiger als das auch schon nicht leicht zu verdauende „D:Rei“ und das gibt einem dann doch irgendwie zu denken. Dazu kommen noch die stärkeren Einzelsongs, die „D:Rei“ vorweisen konnte und so ist relativ klar, welches Album im Vergleich den Kürzeren zieht. Nicht falsch verstehen, die BLACK SPACE RIDERS bleiben natürlich auch weiterhin eine der spannendsten deutschen Bands unserer Zeit, nur haben sie eben dieses Mal kein starkes, sondern „nur“ ein grundsolides Album vorgelegt.

Timo Beisel / 18.08.2015

Facebook Kommentare
Share With: