[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewBlack Stone Cherry – Magic Mountain
Das Cover des Black Stone Cherry-Albums "Magic Mountain"

Black Stone Cherry – Magic Mountain

Das Cover des Black Stone Cherry-Albums "Magic Mountain"

Wertung:
5.5/7

Info:
VÖ: 02. Mai 2014
Label: Roadrunner Records
Spielzeit: 00:55:12

Line-Up:
Chris Robertson – Vocals, Guitar
Ben Wells – Guitar
Jon Lawton – Bass
John Fred Young – Drums

Tracklist:
Holding On… To Letting Go
Peace Pipe
Bad Luck & Hard Love
Me And Mary Jane
Runaway
Magic Mountain
Never Surrender
Blow My Mind
Sometimes
Fiesta Del Fuego
Dance Girl
Hollywood In Kentucky
Remember Me

Amazon

Mit drei Alben im Gepäck sind die Southern Rocker trotz ihres noch jugendlichen Alters sicherlich keine Newcomer mehr. Vielmehr hat sich die Truppe aus Kentucky in den letzten 13 Jahren als feste Größe in der Rockszene etabliert. Mit „Magic Mountain“ wollen es die Jungens erneut wissen und entfesseln ihre inzwischen vierte volle Platte.

 

„Ur-amerikanischer Breitwand-Rock“

 

Dass die Amis ihren Stil ausgerechnet auf Album Nummer vier radikal umkrempeln würden, hat wohl ohnehin niemand erwartet und so bieten BLACK STONE CHERRY auf „Magic Mountain“ einmal mehr ur-amerikanischen Hard Rock mit nicht zu überhörender Südstaaten-Schlagseite. Wie bereits der Opener „Holding On… To Letting Go“ oder auch „Bad Luck & Hard Love“ zeigen, oszilliert die Truppe dabei zwischen härteren Momenten im Fahrwasser von Bands wie GODSMACK gepaart mit Refrains und ab und an auch Riffs aus der NICKELBACK-Schule und eher traditionellem Liedgut à la „Me And Mary Jane“ oder „Blow My Mind“ mit Kopfnicken in Richtung LYNYRD SKYNYRD. In gröberen Momenten haben [und wollen] BLACK STONE CHERRY dabei nicht ganz so viel Schmackes wie etwa die jüngst auf den Bühnen dieser Welt aufgetauchten ANTI-MORTEM oder auch BLACK LABEL SOCIETY und die teils etwas arg radiotauglichen Refrains machen in Verbindung mit der vermutlich sündteuren Breitwand-Produktion machen „Magic Mountain“ also eher zu Southern Rock als Southern Metal. Und um beim gerade angetönten Vergleich zu bleiben: Was BLACK STONE CHERRY ihren jüngeren Kollegen eindeutig voraus haben, ist die Routine von nicht ganz 15 Jahren. Die Truppe aus Edmonton zockt ihren kernigen Southern Rock mit einer Coolness nahe dem Gefrierpunkt und garniert das ganze mit Whisky geschwängerten Leadgitarren, die stets auf den Punkt treffen – nie zu eindimensional, aber auch nie zu weit im Vordergrund. Diese Abgebrühtheit einer erwachsen gewordenen Band macht sich natürlich auch im Songwriting bemerkbar: Die Nummern auf „Magic Mountain“ bestehen von genrewegen natürlich aus den üblichen Bauteilen und machen keinerlei Anstalten, die Grenzen ihrer Stilrichtung zu verletzen, aber BLACK STONE CHERRY bedienen sich mit einem in jeder Hinsicht glücklichen Händchen aus dem Baukasten ihres Genres. Songs wie das hymnische „Runaway“ lassen sofort an einsame Highways im Sonnenaufgang denken, „Never Surrender“ mutet stellenweise fast schon psychedelisch an und mit „Sometimes“ gibt’s auch noch eine ziemlich gut gelungene Ballade. Mit Kompositionen wie dem Titeltrack oder „Fiesta Del Fuego“ wird’s bisweilen ein bisschen banal, aber auch ein Album wie „Magic Mountain“ kann sicherlich nicht nur starke Nummern enthalten – und davon gibt es auf dieser Platte sicherlich genügend.

 

Mit „Magic Mountain“ liefern BLACK STONE CHERRY ein in jeder Hinsicht gelungenes Album. Die Truppe aus Kentucky bewegt sich absolut trittsicher auf dem schmalen Grat zwischen Groove Metal und Radiorock und liefert so eine Platte ab, die vermutlich für jeden etwas bietet – das mag sich schneller verbrauchen als ein Album mit etwas mehr Ecken und Kanten, schlägt aber mit dem ersten Durchlauf ein wie eine Bombe.

Thomas Meyns / 04.05.2014

Facebook Kommentare
Share With: