[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewBloody Hammers – Lovely Sort Of Death

Bloody Hammers – Lovely Sort Of Death

Bloody Hammers - Lovely Sort Of Death

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 05. August 2016

Label: Napalm Records

Spielzeit: 00:46:36

Line-Up:

Anders Manga – Gesang, Gitarre, Bass
Devallia – Organ, Piano
Jack Griffin – Schlagzeug

Tracklist:

01. Bloodletting On The Kiss
02. Lights Come Alive
03. The Reaper Comes
04. Messalina
05. Infinite Gaze To The Sun
06. Stoke The Fire
07. Ether
08. Shadow Out Of Time
09. Astral Traveler
10. Catastrophe

Deluxe Edition Bonus CD:
Altar Of Fear
The Shrine
Halloween
At Dawn They Sleep

Amazon

„“

North Carolina ist nicht unbedingt dafür bekannt, Bands mit Gothic-Einschlag in die Welt hinaus zu schießen – in N.C., inmitten im Bible Belt, werden eher Individuen wie WEDNESDAY 13 oder Krawall-Kollektive wie VALIENT THORR geformt. Seit einigen Jahren treiben nun auch Mr. Anders Magna und seine Gefährtin Devalia ihr Unwesen und veröffentlichen mit „Lovely Sort Of Death“ ihr viertes Album in vier Jahren.

Bands mit dieser Veröffentlichungsdichte dichtet man weder großartige Eigenständigkeit (Stichwort: Melke die Kuh, solange sie Milch gibt) noch hohe Qualität an. Doch BLOODY HAMMERS strafen mit ihrer neuesten Veröffentlichung alle Schwarzmaler Lügen. Zumindest, was die Eigenständigkeit angeht.

Anders selbst sagt, dass „Lovely Sort Of Death“ das wahrscheinlich finsterste Album ist, welches er jemals geschrieben hat und das glaubt man sofort. Der Fuzz & der Doom der vorangegangen Alben ist einem nicht mehr gar so hauchzarten Gothic-Schleier gewichen, dieser ist zu einem meterlangen Stoffgewulst angewachsen.
So passiert es, dass sich BLOODY HAMMERS in einem Geflecht von Darkwave, Gothic und Elektronika verlieren, opulent und doch mürrisch. Keyboardistin Devallia ist somit der Weg für exzentrisches Gedüdel geschaffen, welches manchesmal die Soundtracks von Achtziger Jahre Horrorfilmen zitiert.
Im Großen und Ganzen erinnert „Lovely Sort Of Death“ an Demos von HIM – ob das nun gut oder schlecht ist, darf jede/r – je nachdem, in welchen Genre man beheimatet ist – für sich selbst entscheiden.

Suzy / 02.08.2016

Facebook Kommentare
Share With: