[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewBombus – Repeat Until Death

Bombus – Repeat Until Death

Bombus - Repeat Until Death

 

 

 

 

 

Wertung:

4.5/7

Info:

VÖ: 26. Februar 2016

Label: Century Media

Spielzeit: 00:34:10

Line-Up:

Feffe – Vocals, Guitar
Matte – Guitar, Vocals
Peter – Drums
Ola – Bass

Tracklist:

01. Eyes On The Price
02. Rust
03. Deadweight
04. Horde Of Flies
05. I Call You Over (Hairy Teeth Part II)
06. Repeat Until Death
07. Shake Them For What They´re Worth
08. You The Man
09. Get Your Guts

Amazon

„Der letzte Schliff hat gefehlt“

Einem größeren Publikum durften sich die Schweden vom BOMBUS bereits im letzten Jahr vorstellen, als sie mit CLUTCH ein paar Shows bestritten. Und mit ihrem Stoner bzw. Heavy Rock konnten sie mit Sicherheit einige Fans für sich gewinnen. Mit ihrem neuen Album dürften noch einige hinzukommen.

„Repeat Until Death“ ist rein technisch feinster Heavy Rock made in Göteborg, Schweden. Die neun Songs bieten allesamt fette Riffs und verdammt coole Bassläufe, das muss man ihnen lassen. Fast jedes Stück kommt dazu mit ausgeklügelten Hooks daher. Man wünscht sich förmlich, von der Musik mitgerissen zu werden und ordentlich die Rübe zu schütteln. Allerdings kann der Funke nicht immer so richtig überspringen. Zwar birgt nahezu jeder Track das Potential, ein Kracher zu werden, allerdings fehlt der letzte Schliff, das Tüpfelchen auf dem i. Die Stimmen von Frederik „Feffe“ Berglund und Mattias „Matte“ Säker sägen sich durch jede einzelne Facette und erinnern sogar hin und wieder an KILLING JOKE. Songs wie der starke Opener „Eyes On The Price“ (was für ein Titel), „Deadweight“, „Horde Of Flies“ oder der Titeltrack „Repeat Until Death“ stechen am eindeutigsten hervor lassen die Fähigkeiten dieser Band erkennen.

„Repeat Until Death“ ist bei Weitem keine Schlechte Platte, nur steckt in der Band einfach mehr. Wie beschrieben sind die Nummern durchaus kraftvoll und gut geschrieben, für eine Dauerrotation reicht es allerdings (noch) nicht.

Ingo Nentwig / 07.03.2016

Facebook Kommentare
Share With: