[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 26.01.2021   TEZURA nennt sich eine junge Band aus München. Aktuell stellen die vier Jungs zwei neue Songs vor, hier folgt das Video von "Stray Alone". Gegründet im Winter 2018, machen TEZURA erstmals 2019 mit ihrem Demo „Voices“ auf sich aufmerksam. Im Januar 2021 folgen mit ‚Stray Alone‘

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

HomeReviewBulldozing Bastard – Under The Ram

Bulldozing Bastard – Under The Ram

Bulldozing Bastard - Under The Ram

 

 

 

 

 

Wertung:

2.5/7

Info:

VÖ: 13. März 2015

Label: High Roller Records

Spielzeit: 00:31:51

Line-Up:

S. Genözider
Irön Kommander

Tracklist:

01. Queen of the Night
02. Tornado
03. Mayhem Without Mercy
04. Full Speed Ahead
05. Brassknuckle Deathstrike
06. Under the Ram
07. Alleys of the Underground
08. Let the Bastards Roar
09. Black Metal Slut
10. Once The Dust Has Settled

Amazon

„Bastard Metal“

An die Zeit, als sich VENOM aufmachten, sich jedes nur erdenkliche Klischee zunutze zu machen und die ersten Thrash Metal Bands von der Bay Area herüber schielten, als MOTÖRHEAD noch lauter waren als alle anderen und die NWobHM grandiose Erfolge verbuchte, orientiert sich das Detmolder Duo BULLDOZING BASTARD. Der Bandname ist schon mal kultig, soviel steht fest. Aber ist es die Musik auch?

Kurz [in diesem Falle knapp zweiundreißig Minuten Spieldauer] und schmerzlos, die Jungs mit den herzhaften Pseudonymen toben sich auf ihrem zweiten Album mit relativ wenig eigener Inspiration in der Schnittmenge zwischen MOTÖRHEAD zu „Bomber“ und „Overkill“ Zeiten sowie dem ersten METALLICA-Klopfer „Kill Em All“ und eben VENOM aus. Man rumpelt sich mit ziemlich kurzen, daher aber nicht eben besseren Songs durch die Platte, kaum einer davon vermag ansatzweise zu begeistern, auch nicht der Opener „Queen Of The Night“, der das Spektakel mit lustvollem Gestöne einleitet. Am ehesten kann ich mich vielleicht noch mit „Tornado“ und mit Abstrichen auch noch „Alleys of the Underground“ anfreunden, aufgrund eines gewissen Ohrwurm-Charakters der beiden Nummern. „Under The Ram“ ist ein bisschen NWobHM, ein bisschen Thrash, ein bisschen Punk, ein bisschen Old-school Black Metal aus den frühen Neunzigern. Dazu eine Produktion, die einem das Lebensgefühl dieser Zeit wiederbringen soll. Das tut es ungewollt allerdings, war ich doch eigentlich so froh, dass die Zeit der schrecklichen Demokassetten endlich zu Ende war. Das Ganze nennt sich dann Bastard Metal und [Zitat S. Genözider:] „dieses Album ist nichts für Weicheier oder Wochenendmetaller“.

Für Leute, für die die Metal-Revolution bei VENOM anfängt und gleichzeitig wieder aufhört, für den ist „Under The Ram“ definitiv ein gefundenes Fressen. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Musik von BULLDOZING BASTARD Live abgeht wie Sau, denn eine Menge Herzblut ist auf jedem Fall dabei, aber das allein reicht mir nicht. Wenn ich aber guten Stoff aus dieser ach so gepriesenen Zeit auf Konserve abfeiern will, dann gebe ich mir „Ace Of Spades“ oder „Jump In The Fire“ im Original, als diese bisweilen ziemlich vorhersehbare Platte ohne wirklich echte Highlights.

Frank Wilkens / 23.03.2015

Facebook Kommentare
Share With: