[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewBulldozing Bastard – Under The Ram

Bulldozing Bastard – Under The Ram

Bulldozing Bastard - Under The Ram

 

 

 

 

 

Wertung:

2.5/7

Info:

VÖ: 13. März 2015

Label: High Roller Records

Spielzeit: 00:31:51

Line-Up:

S. Genözider
Irön Kommander

Tracklist:

01. Queen of the Night
02. Tornado
03. Mayhem Without Mercy
04. Full Speed Ahead
05. Brassknuckle Deathstrike
06. Under the Ram
07. Alleys of the Underground
08. Let the Bastards Roar
09. Black Metal Slut
10. Once The Dust Has Settled

Amazon

„Bastard Metal“

An die Zeit, als sich VENOM aufmachten, sich jedes nur erdenkliche Klischee zunutze zu machen und die ersten Thrash Metal Bands von der Bay Area herüber schielten, als MOTÖRHEAD noch lauter waren als alle anderen und die NWobHM grandiose Erfolge verbuchte, orientiert sich das Detmolder Duo BULLDOZING BASTARD. Der Bandname ist schon mal kultig, soviel steht fest. Aber ist es die Musik auch?

Kurz [in diesem Falle knapp zweiundreißig Minuten Spieldauer] und schmerzlos, die Jungs mit den herzhaften Pseudonymen toben sich auf ihrem zweiten Album mit relativ wenig eigener Inspiration in der Schnittmenge zwischen MOTÖRHEAD zu „Bomber“ und „Overkill“ Zeiten sowie dem ersten METALLICA-Klopfer „Kill Em All“ und eben VENOM aus. Man rumpelt sich mit ziemlich kurzen, daher aber nicht eben besseren Songs durch die Platte, kaum einer davon vermag ansatzweise zu begeistern, auch nicht der Opener „Queen Of The Night“, der das Spektakel mit lustvollem Gestöne einleitet. Am ehesten kann ich mich vielleicht noch mit „Tornado“ und mit Abstrichen auch noch „Alleys of the Underground“ anfreunden, aufgrund eines gewissen Ohrwurm-Charakters der beiden Nummern. „Under The Ram“ ist ein bisschen NWobHM, ein bisschen Thrash, ein bisschen Punk, ein bisschen Old-school Black Metal aus den frühen Neunzigern. Dazu eine Produktion, die einem das Lebensgefühl dieser Zeit wiederbringen soll. Das tut es ungewollt allerdings, war ich doch eigentlich so froh, dass die Zeit der schrecklichen Demokassetten endlich zu Ende war. Das Ganze nennt sich dann Bastard Metal und [Zitat S. Genözider:] „dieses Album ist nichts für Weicheier oder Wochenendmetaller“.

Für Leute, für die die Metal-Revolution bei VENOM anfängt und gleichzeitig wieder aufhört, für den ist „Under The Ram“ definitiv ein gefundenes Fressen. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Musik von BULLDOZING BASTARD Live abgeht wie Sau, denn eine Menge Herzblut ist auf jedem Fall dabei, aber das allein reicht mir nicht. Wenn ich aber guten Stoff aus dieser ach so gepriesenen Zeit auf Konserve abfeiern will, dann gebe ich mir „Ace Of Spades“ oder „Jump In The Fire“ im Original, als diese bisweilen ziemlich vorhersehbare Platte ohne wirklich echte Highlights.

Frank Wilkens / 23.03.2015

Facebook Kommentare
Share With: