[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewBurning Skies – Murder By Means Of Existence

Burning Skies – Murder By Means Of Existence

Burning Skies - Murder By Means Of Existence

 

 

 

 

 

Wertung:

6.0/7

Info:

VÖ: 16. August 2004

Label: 

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

01 .Intro
02. Murder By Means Of Existence
03. Individual Hate Complex
04. Narcoleptic Suicide Attempt
05. Forever Endeavour
06. Emo Assassination
07. Thrash Gordon
08. Erase The Decay
09. Instrumental
10. Hatred Remains
11. Symptoms Of Perversion
12. Preaching To The Silent

Amazon

„“

Wer im Wörterbuch unter „Brachialität“ nachschlägt, findet ab sofort dort den Namen BURNING SKIES! Mein lieber Schwan, dieses Album hat es in sich, aber gewaltig.
Die Jungs aus Bristol fegen mit „Murder By Means Of Existence” so ziemlich alles aus dem Weg, was sich ihnen an Metalcore-Konkurrenz in den Weg stellt.

Doch nun einmal der Reihe nach. BURNING SKIES präsentieren uns mit ihrem Debut einen Metal-Hybriden, der vor Energie und Intensität nur so strotzt. Death-Core nennt die Plattenfirma diesen Hassbatzen und die Stilbezeichnung trifft die Sache denn auch ziemlich gut. Denn den „normalen“ Metalcore überholen die Briten mal eben mit Links auf der Brutalitätsleiter. Hier regiert der Vorschlaghammer. Man nehme eine ordentliche Portion Moshcore, extrem fettes, abwechslungsreiches Drumming mit massiven Double Bass-Wänden, eine gute Prise Schwedendeath (sowohl der alten Schule als auch der Göteborg-Schiene), einen Schuss Death-Thrash, etwas US-Death und ca. hundert weitere geniale Einfälle und heraus kommt „Murder By Means Of Existence”.
Wer nun denkt, hm, das klingt ja willkürlich zusammengeschraubt, der ist auf dem Holzweg. Hier passt jedes Riff und die Übergänge sitzen wie eine Eins. Die Platte groovt von vorne bis hinten wie blöd, nur sporadisch von gelungenen ruhigeren Parts oder extremen Blastbeat-Wutausbrüchen unterbrochen. Dazu kommt ein äußerst aggressives Shouting von Sänger Merv, das gekrönt wird von gelegentlichem Gekreische und Death Metal-Growling (die beiden Gitarristen Liam und Ben fungieren auch als Backgroundschreihälse). Verpackt ist das Ganze in einen enorm druckvollen Sound, der keine Wünsche offen lässt.

Wer auf massiv groovenden Death Metal steht und sich mit etwas hardcorelastigeren Vocals anfreunden kann, ist hier goldrichtig. Genauso können alle Metalcore-Jünger, die auch der brutaleren Schiene etwas abgewinnen können, hier bedenkenlos zugreifen. Aber Vorsicht: Nackenschmerzen sind garantiert! Meine Herren, setzen, sechs!

Impaler / 26.11.2004

Facebook Kommentare
Share With: