[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewCaliban – The Opposite From Within

Caliban – The Opposite From Within

Caliban - The Opposite From Within

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 20. September 2004

Label: 

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

01. Beloved and the hatred
02. Goodbye
03. I’ve sold myself
04. Standup
05. Senseless fight
06. Stigmata
07. Certainty… Corpses bleed
08. My little secret
09. One of these days
10. Salvation
11. Diary of an addict
12. 100 Suns

Amazon

„“

Ja, was soll man sagen?! Eine Band, die sich so den Arsch aufgerissen und mit „Shadow Hearts“ im Metalcore-„Surfacing“-Jahr 2002/2003 ein dermaßen fettes Referenz-Album hingelegt hat, muss es ja früher oder später erwischen. CALIBAN sind in der glücklichen Situation, von einem der größten Indie-Riesen -Roadrunner Records- gesigned worden zu sein und legen nun dieser Tage ihren neuen Sound in die Regale.

Ehrlich gesagt zeichnete sich mir eine herbe Enttäuschung im Gesicht ab, nachdem ich den Silberling zum ersten Mal im Player rotieren ließ. Was auf „The Opposite From Within“ abgeliefert wird ist ohne Frage feinster, aggressiver, schneller, krasser Metalcore mit eingängigen Passagen und cleanen Gesangsbögen. Soweit so gut – ABER, hört sich das alles nicht nach einer Band an, die Mitte 2002 den unter anderm den Stein ins Rollen gebracht hat?! Richtig – nach KILLSWITCH ENGAGE hörten sich die Ruhrpottler schon mit ihrem letzjährigen Output an, jedoch um einiges heftiger zu Werke gehend. Das verhält sich proportional an deren neuestem Streich „The End Of Heartache“ gemessen genau gleich, nur ist man doch wieder eine Stufe mehr in Richtung der Amis gerückt. Und genau das finde ich bei einer Band, die so markante Trademarks hat eigentlich schade, denn diese sind im Falle CALIBAN leider nur noch schemenhaft zu vernehmen.

Doch genug der schlimmen Worte – lässt man diese Punkte mal aussen vor, so merkt man doch, dass hier mit Sorgfalt zugelangt wurde, denn so einen tighten Scheiss schüttelt man sich nicht einfach aus dem Ärmel; rasende Gitarren, Blastbeat und Andy „The Man“ Dörner hat sich stimmlich auch weiterentwickeln können. Die Anders Friden-Produktion hat natürlich auch ihre Spuren hinterlassen -wenn man mal ganz vorsichtig an die Gitarren horcht, die doch schwer an dessen Steckenpferd PASSENGER erinnern- und mit Tracks wie „Senseless Fight“, „My Little Secret“ oder „Stigmata“ sollten auch die letzten Hirne durchgeschüttelt werden.

„The Opposite From Within“ ist die Sicherheit, bei einem Label bleiben zu können, das Bands wie SLIPKNOT oder MACHINE HEAD beherbergt – ich kann mir nur wünschen, dass der Härtegrad jetzt allerdings auf diesem Level gehalten wird und keinesfalls noch weiter gesenkt wird, denn das wäre der Tod dieser hervorragenden Gruppierung.

Markus Jakob / 12.10.2004

Facebook Kommentare
Share With: