[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   REZET bringen am 29.1.2021 ihr neues Album "Truth In Between" heraus. Den ersten Videoclip könnt ihr hier bereits antesten: Seht das Video hier: VIDEOLINK     Das Album wird folgende Songs enthalten:   Tracklist 01) Back For No Good 02) Deceived By Paradise 03) Populate. Delete. Repeat. 04) Renegade 05) Half A Century (feat.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

HomeReviewCallisto – Providence

Callisto – Providence

Callisto - Providence

 

 

 

 

 

Wertung:

4.5/7

Info:

VÖ: 27. März 2009

Label: Fullsteam Records

Spielzeit: 01:08:29

Line-Up:

Markus Myllykangas – Backing Vocals/Guitar
Johannes Nygård – Guitar
Juho Niemelä – Bass/Backing Vocals
Ariel Björklund – Drums
Arto Karvonen – Synth, Sampler
Jani Ala-Hukkala – Vocals

Tracklist:

01. In Session
02. Rule The Blood
03. Covenant Colours
04. Eastern Era
05. New Canaan
06. Stasis
07. Where The Spirits Tread
08. Dead Weight
09. Drying Mouths [In A Gasping Land]
10. Providence

Amazon

„Zwiespältig“

CALLISTO haben noch nie auf eine gängige Formel gesetzt, nach der ihre Alben gestrickt sind, sondern immer wieder mit Überraschungen aufwarten können. Auf „Providence“, ihrer dritten Full Length, wird jedoch genau diese Experimentierfreudigkeit zur zwiespältigen Angelegenheit.

Nachdem die Finnen mit dem Vorgänger „Noir“ ein äußerst amtliches Stück Musik vorgelegt hatten, das eine spürbar positive Entwicklung darstellte, stellt „Providence“ eine erneute Änderung der Marschrichtung dar. Dafür ist in erster Linie der neue Sänger Jani Ala-Hukkala verantwortlich, der mit seinem sehr häufig eingesetzten Klargesang das Gesamtbild von CALLISTO ganz klar bestimmt. Nur selten gibt es noch aggressives Shouting von Markus Myllykangas, dem bisherigen Sänger, der sich nun fast ausschließlich auf die Gitarre konzentriert. Damit verlieren CALLISTO spürbar an Härte und Biss, denn auch die wuchtigen und mitreißenden Doomcore/Post-Hardcore-Einschübe sind weitgehend Geschichte und treten nur noch selten in Erscheinung. Irgendwie schade, aber andererseits verständlich, da Janis Gesang nicht wirklich dazu passen würde. Vorteilhaft daran ist, dass die häufigen Vergleiche mit NEUROSIS, ISIS und CULT OF LUNA nicht mehr ziehen, und wenn dann höchstens noch mit letzteren oder auch THE OCEAN aufgrund der sehr atmosphärischen Einschübe. Mit der alles erdrückenden Trostlosigkeit und Schwere einer Band wie NEUROSIS hat der inzwischen sehr eingängige und Post-Rock-lastige, oft nahezu ‚poppige’ und weiche Sound von CALLISTO jedenfalls nichts mehr zu tun. Und da liegt auch das Problem von „Providence“: Jani steht zu sehr im Vordergrund und lenkt von der wichtigen Instrumentalarbeit ab, während er zwar weitgehend gute Arbeit leistet, aber manchmal zu arg vor sich hinnölt und klingt, als hätte er eine heiße Kartoffel im Mund. Darunter leiden auch die Songs, denn nachdem „In Session“ und „Rule The Blood“ einen positiven Start markieren, lässt deren Qualität zur Mitte hin deutlich nach, sodass einige belanglose Plätscherpassagen auftauchen und die Lieder zu lange brauchen, ehe sich überhaupt eine Entwicklung abzeichnet. Vor allem gegen Ende kann jedoch mit „Drying Mouths [In A Gasping Land]“ und dem Titelstück noch mal richtig gepunktet werden, denn diese beiden Songs zeigen, wie ausgezeichnet die geschickte Mischung aller Komponenten funktionieren kann!

„Providence“ ist und bleibt auch nach etlichen Durchläufen eine zwiespältige Angelegenheit. Ein wirklich schlechtes Album haben CALLISTO damit längst nicht abgeliefert, aber es befindet sich viel Licht und Schatten auf dem Silberling. Einerseits ist es sehr mutig von der Band, einen solch großen Schritt zu unternehmen, andererseits ist die Musik oftmals nur schwer als die von CALLISTO zu erkennen, was nicht ganz im Sinne des Erfinders sein dürfte. Hoffentlich wird daher auf der nächsten Scheibe wieder mehr Augenmerk auf eine gut funktionierende und homogene Mischung gelegt und der omnipräsente Klargesang etwas reduziert, denn dass die Finnen jede Menge Potenzial haben, ist unbestritten. Auf „Providence“ geht die Rechnung jedoch leider nicht ganz auf, sodass alle Interessierten erst einmal vorsichtig auf MySpace reinhören sollten. Schade…

Alexander Eitner / 20.03.2009

Facebook Kommentare
Share With: