“Surtur Rising“, das neue Werk der schwedischen Königsbärte AMON AMARTH, polarisiert. Das war nach den Vorschusslorbeeren und dem Hype um die Band auch nicht anders zu erwarten. Dennoch handelt es sich – objektiv betrachtet – um ein fluffiges Stück Melodic Death Metal mit guten Songs

Der traditionelle Heavy Metal erfreut sich zunehmend wachsender Beliebtheit, wie auch die Gewinner der letzten „Rock The Nation“-Wettbewerbe zeigen: Nach den Jungs von STEELWING konnten sich bei besagtem Kräftemessen nun die kanadischen Retro-Metaller SKULL FIST einen Vertrag mit Noise Art sichern. Bevor selbige Plattenfirma nun ein

Auf dem Gebiet der schwarzmetallischen Solo-Unternehmungen reiht sich bundesweit Name an Name, doch die Meisten taugen nichts und verschwinden wieder rasch vom Radar. Nur unbedeutend seltener sind Künstler mit mehr als nur einer Baustelle, wovon viele zu echten Bands, leider aber kaum mehr Inhalt oder

Nachschub aus Berlin: COOGANS BLUFF legen mit ihrem zweiten Album „Magic Bubbles“ ein staubig röhrendes Rock-Juwel vor, das sofort zündet und über einen langen Zeitraum hinweg viel Spaß macht. Gitarrist Willi willigte in folgendes Gespräch ein. <embed src="http://www.youtube.com/v/go3egjz2vAc&fs=1&"

Die kalifornischen Thrash Metaller INVECTION versprechen für dieses Jahr ihr erstes Album „Facet Of Aberration“ – da wird es Zeit, die Jungspunde mal genauer unter die Lupe zu nehmen, am Besten anhand ihrer zweiten EP „Demented Perception“, welche im vergangenen Jahr via Stormspell Records erschien. Der

DEADLOCK gehören zu den Aufsteigern der deutschen Metal-Szene. Mit „Bizarro World“ haben die fünf Jungs und das Mädel ihr fünftes Album veröffentlicht und können wieder punkten. Über Frauen im Metal, verdrehte Fakten, die uns vorgesetzt werden, und Klischees im Metal haben wir mit dem Bassisten

HomeReview (Page 916)

Weniger als ein Jahr ist seit dem Bombast-Werk "Midian" vergangen und schon gibts wieder was neues. Sollte "Bitter Suites To Succubi" doch eigentlich eine E.P. werden, so liegt nun fast ein amtlicher Longplayer auf eigenem(!)

Finntroll holen erneut zum folkigen Black Metal-Schlag aus. Nach dem Intro "Krig", bei dem man sich wie auf ein Schlachtfeld versetzt fühlt, startet das Album mit dem Burner "Födosagan". Ein absolut geiler Song, der mit

Was klingt so spät durch Nacht und Wind? Es sind Borknagar mit ihrem gleichnamigen Debüt. Mag man zu Anfang wohl noch denken "meine Herren, wieder so n Geknüppel", kommt man bei längerem Hören zum schönen

Hier bringt wieder eine deutsche Black Metal-Formation ihr Debüt heraus und kann auf ganzer Linie überzeugen. Nach dem düsteren, mit Mönchsgesängen versehenen Intro, geht es mit einem fetten Riffs und rasenden Drums in tradioneller Manier

Aha, so also würden sich Bluttaufe mit Keyboards anhören. Nein, Quatsch, außer dem Gesang erinnert "When Daylight's Gone" eigentlich weniger an Bluttaufe. Aber schon der der Opener "Awake" haut gleich ganz schön rein, nicht schlecht.

Wieder einmal führen Borknagar ihren Ureigenen Sound weiter. Mit "The Olden Domain" liegt nun schon der 2 amtliche Longplayer der Norweger vor. Natürlich überzeugt das Gesamtwerk wieder mit Atmosphäre und Harmonie zwischen Melodie und brachialer

1994, Dimmu Borgir treten mit ihrem ersten vollwertigen Album "For All Tid" in die Öffentlichkeit. Nach dem schönen, klassischen düster-Intro "Det Nye Riket" kommt dann mit "Under Korpens Vinger" das erste Stück des Albums mit

Nuclear Blast Ahoi! Osmose' Vorzeige-Black Metaller haben das alte Label verlassen und haben nun bei den Donzdorfern von Nuclear Blast gesigned, um nach eigenen Aussagen besseren Support zu bekommen, der leider nicht mehr gewährleistet war.

Wieder einmal schlägt die Stunde für Borknagar. Das nun vierte Studiowerk "Quintessence" präsentiert sich in alter Borknagar-Tradition: bombastisch, düster und abwechslungsreich. Geht man Teils sehr melodisch -mit unter anderem sehr geschickt eingesetzten Keyboards- zu Werke,

Nichts böses ahnend lauscht man dem schönen Klavier-Intro des ersten Stückes "Alt Lys Er Svunnet Hen" des neuen Dimmu Borgir-Langeisens "Stormblåst" und wird, sobald es verstummt ist, weggeblasen. Unheilschwangere Keyboard-Klänge, treibende Drums, old-schoolige Gitarren. Shagrath's