Die dänische Combo SUPERCHARGER ist noch relativ neu im Geschäft, konnte aber bereits mit ihrem Debüt einen Achtungserfolg erzielen, als dieses im vergangenen Jahr bei den Danish Metal Awards mit dem Titel „Debut Album Of The Year“ dekoriert wurde. Nun liegt ihr Zweitling vor -

40 WATT SUN ist das neue musikalische Projekt des Sängers/Gitarristen/Songwriters und ehemaligen WARNING UK-Mainmans Patrick Walker. Nachdem mit Drummer/Percussionist Christian Leitch ein weiteres ex-Mitglied von Walkers verblichener Band mit von der Partie ist und auch Bassist William Spong – er hat nicht nur vorliegendes Debüt, sondern

Eine weitere interessante Thrash-Kapelle schielt dieser Tage aus Schweden herüber, um ein paar Duftmarken in der Metal-Landschaft zu hinterlassen. Dabei irritiert zunächst einmal der Umstand, dass die Rabauken sich angeblich erst 2010 gegründet haben sollen. Bedenkt man, dass man die zehn Songs erstmal schreiben, ins Studio

Scheinbar befinden sich einige fachkundige Theologen in den Reihen dieser "orthodoxen" Black-Metal-Bande. Oder sind es vom Glauben abgekommene Katharer, welche trotzdem an derselben Terminologie festhalten und jeden Hörer auf diesem Wege die Geistestaufe empfangen lassen? Oder sind es doch Musiker, die nach einem tollen, mystischen

Mit ihrem ersten Album haben IGNIS FATUU schon ordentlich Aufsehen erregt und so ist es kein Wunder, dass die Band auch recht zügig nachlegt. Mit „Neue Ufer“ legt man den zweiten Streich ab und gibt den Fans neues Futter. Ob die Band an das starke

Die Bergener Schule hat wieder einen neuen Absolventen zu feiern, obgleich es schon ein alteingesessener Student ist. Doch nun, anno 2011, hat er, Herr Harald Nævdal aka Demonaz, seinen Abschluss erweitert und geht nun auf Solo-Pfaden durch die nordische Schwermetallgrube. DEMONAZ ist nun auch ein

HomeReview (Page 919)

Gespannt lege ich die CD in den Player und lausche dem düsteren Intro " Cast Into The Unfathomed Deeps". Sodann kommt der Hauptteil der CD. Allerdings kann mich der Abklatsch von alten Covenant oder Troll

Halloween 2000. Dani und seine Filzläuse lassen erneut eine Sound-Bestie auf die Menschheit los. Die Idee für "Midian" basiert auf der gleichnamigen Stadt in Clive Barker's Roman "Nightbreed". Nach dem eindrucksvollen, düsteren Intro geht es

Sieh an, sieh an. Es gibt eine neue Richtung im Black-Genre: Humpa-Humpa-Black Metal. Cool. Ohne Witz, was Finntroll hier abliefern kommt sehr professionell und fett produziert daher. Nach dem sehr folkigen Intro geht es mit

Thrashing War Metal. So bezeichnen Bluttaufe selbst ihren Stil. Zutreffend ist es wohl. Thrashende Riffs, kriegerische Lyrics, und dass das ganze Metal ist, ist wohl unumstritten. Mit "Mein Fleisch An Deinen Lippen" liegt nun nach

Weniger als ein Jahr ist seit dem Bombast-Werk "Midian" vergangen und schon gibts wieder was neues. Sollte "Bitter Suites To Succubi" doch eigentlich eine E.P. werden, so liegt nun fast ein amtlicher Longplayer auf eigenem(!)

Finntroll holen erneut zum folkigen Black Metal-Schlag aus. Nach dem Intro "Krig", bei dem man sich wie auf ein Schlachtfeld versetzt fühlt, startet das Album mit dem Burner "Födosagan". Ein absolut geiler Song, der mit

Was klingt so spät durch Nacht und Wind? Es sind Borknagar mit ihrem gleichnamigen Debüt. Mag man zu Anfang wohl noch denken "meine Herren, wieder so n Geknüppel", kommt man bei längerem Hören zum schönen

Hier bringt wieder eine deutsche Black Metal-Formation ihr Debüt heraus und kann auf ganzer Linie überzeugen. Nach dem düsteren, mit Mönchsgesängen versehenen Intro, geht es mit einem fetten Riffs und rasenden Drums in tradioneller Manier

Aha, so also würden sich Bluttaufe mit Keyboards anhören. Nein, Quatsch, außer dem Gesang erinnert "When Daylight's Gone" eigentlich weniger an Bluttaufe. Aber schon der der Opener "Awake" haut gleich ganz schön rein, nicht schlecht.

„Bloody Kisses“ ist das zweite Album der Band um ex-Carnivore Peter Steele. Genauso wie die anderen Alben von TON ist das Cover von Bloody Kisses relativ schlicht und im TON-typischen Grün gehalten. Auch ähnlich wie bei