[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 26.01.2021   TEZURA nennt sich eine junge Band aus München. Aktuell stellen die vier Jungs zwei neue Songs vor, hier folgt das Video von "Stray Alone". Gegründet im Winter 2018, machen TEZURA erstmals 2019 mit ihrem Demo „Voices“ auf sich aufmerksam. Im Januar 2021 folgen mit ‚Stray Alone‘

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

HomeReviewCentinex – Doomsday Rituals

Centinex – Doomsday Rituals

Centinex - Doomsday Rituals

 

 

 

 

 

Wertung:

3.0/7

Info:

VÖ: 08. Juli 2016

Label: Agonia Records

Spielzeit: 00:32:10

Line-Up:

Alexander Högbom – Vocals
Sverker Widgren – Guitar
Martin Schulman – Bass
Kennet Englund – Drums

Tracklist:

01. Flesh Passion
02. From Intact To Broken
03. Dismemberment Supreme
04. Generation Of Flies
05. The Shameful Few
06. Doomsday
07. Exist To Feed
08. Death Decay Murder
09. Sentenced To Suffer
10. Faceless

Amazon

„Bitte mal die Handbremse lösen“

„World Declension“ war 2006 ein echter Hinhörer. Ein starkes Stück Schweden Death, das durchweg Aufmerksamkeit einforderte, einen mit der technischen Versiertheit der Band, dem durchweg hohen Aggressionslevel und dem griffigen Songwriting einfach packte. Dann löste sich die Band auf.

Ihre Wiedergeburt fiel mit „Redeeming The Filth“ vor zwei Jahren schon eher enttäuschend aus. Und leider wird diese Linie auf „Doomsday Rituals“ fortgeführt. Biederer Midtempo-Death Metal ohne die so wichtigen zündenden Ideen wird kredenzt. Natürlich kann man sich das alles fein anhören – vor allem auch deshalb, weil man alles schon mal irgendwo gehört hat und die Gewöhnungsphase praktisch nicht stattfindet.
Doch damit wird die Scheibe eben auch nach drei Songs ziemlich langweilig. Ab und an wünscht man sich einfach, dass die Jungs mal das Gaspedal durchtreten und ein paar schmissige Licks aus dem Ärmel ziehen, statt immer nur die altbekannten Riffs durchzunudeln. Einzig das starke „Sentenced To Suffer“ fällt in dieser Hinsicht positiv aus dem Rahmen, weil man das Tempo hier mal ein wenig anzieht, einen tollen, eingängigen Chorus geschrieben hat und auch im Mittelteil mit wechselnder Rhythmik einen etwas ambitionierteren Ansatz verfolgt. Insgesamt einfach ein guter Song – davon hätte es gerne mehr geben dürfen.

Wie gesagt: Man kann sich das Album gut anhören. Umhauen tut’s mich nicht. Leute, die auch die schwächeren Alben von SIX FEET UNDER oder DEBAUCHERY vergöttern, werden dennoch ihre helle Freude an der Scheibe haben. Alle anderen sollten erst mal vorsichtig reinhören.

Marcus Italiani / 09.07.2016

Facebook Kommentare
Share With: