[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewChevelle – The North Corridor

Chevelle – The North Corridor

Chevelle - The North Corridor

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 08. Juli 2016

Label: Epic/Sony

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Pete Loeffler – Vocals, Gitarre
Sam Loeffler – Drums
Dean Bernardini – Bass

Tracklist:

01. Door To Door Cannibals
02. Enemies
03. Joyride (Omen)
04. Rivers
05. Last Days
06. Young Wicked
07. Warhol´s Showbiz
08. Punchline
09. Got Burned
10. Shot From A Cannon

Amazon

„Die unbesungenen Alternative Metal-Helden“

CHEVELLE sind hierzulande noch ein relativ unbeschriebenes Blatt. Komisch eigentlich, so sind die Jugns in ihren Heimatland der U.S.A. schon seit einigen Jahren richtige Chartbreaker. Gerade das letzte Album, „La Gargola“ hat gezeigt, was die Band zu bieten hat: ausgeklügelten Alternative Metal ohne typische Anleihen zum Nu Metal und Co. Vielleicht ist Europa und Deutschland noch nicht reif für die Mucke von CHEVELLE, man sollte die Gruppe aber auf keinen Fall außer Acht lassen.

Eins ist klar: Die Musik der Band kann nicht gerade als sehr eingängig bezeichnet werden. Teilweise ist sie recht sperrig und eigensinnig, aber gerade das macht CHEVELLE aus. Anstatt die breit ausgetretenen Pfade der Stilrichtung zu gehen, werden auch mal holprige Strecken ausprobiert. Diese Einzigartigkeit steht der Mucke sehr gut zu Gesicht, denn sie enthält sehr viele Überraschungen, die entdeckt werden wollen. Die klagende Stimme von Sänger und Gitarristen Pete Loeffler setzt zudem Akzente und setzt sich von Genrekollegen deutlich ab. Aber CHEVELLE wollen gar nicht auf Teufel komm raus anders sein. Sie sind einfach sie selbst und das ist auch gut, denn so ist die Musik noch eine Ecke authentischer. Insgesamt klingt „The North Corridor“ wie aus einem Fluß, jedoch mit Ecken und Kanten. Einzelne Songs stechen nicht unbedingt heraus, was jedoch bei CHEVELLE noch nie der Fall war. Neue Spielereien findet der Hörer z.B. bei einer Nummer wie „Rivers“. Neben den ruhigen Passagen dieses vor Bass nur so triefenden Monsters sind es die harten Ausbrüche, die richtig Spaß machen. Generell gilt auf dem Album, dass einem bei hoher Lautstärke das Toupet fliegen geht. Die Mucke kracht mit aller Gewalt aus den Boxen und macht dabei keine Gefangene. Auch deutlich zu hören bei Stücken wie „Last Days“, „Enemies“ oder „Warhol´s Showbiz“. CHEVELLE sind mit den Jahren allerdings auch reifer geworden und bringen die Stücke trotz aller Sperrigkeit immer auf den Punkt. Unvollkommenheit sucht man bei den Songs vergebens, alles macht Sinn und hat Verstand.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis CHEVELLE auch in den hiesigen Gefilden durchstarten, soviel ist sicher. Bis es dazu kommt kann man sich die Zeit mit kleinen Clubkonzerten der Gruppe versüßen, denn die Jungs kommen hin und wieder für einen Abstecher hierhin. Auf keinen Fall verpassen. Ach ja, „The North Corridor“ natürlich auch nicht!

Ingo Nentwig / 20.07.2016

Facebook Kommentare
Share With: