[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewChimaira – The Impossibility Of Reason

Chimaira – The Impossibility Of Reason

Chimaira - The Impossibility Of Reason

 

 

 

 

 

Wertung:

6.0/7

Info:

VÖ: 12. Mai 2003

Label: 

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

01. Cleansation
02. The Impossibility Of Reason
03. Pictures In The Gold Room
04. Power Trip
05. Down Again
06. Pure Hatred
07. The Dehumanizing Process
08. Crawl
09. Stigmurder
10. Eyes Of A Criminal
11. Overlooked
12. Implements Of Destruction

Amazon

„“

Wie man es von Roadrunner Records schon gewohnt sein sollte, fischt man sich immer mehr moderne Brutalo-Truppen an Bord. So auch das Sextett CHIMAIRA, dass in diesem Jahr sein zweites Langspielerlein unter die Leute bringen und dabei nach wie vor auf Kompromisslosigkeit setzt.

Im Beipackzettelchen kommt sogar Mr. Kerry King himself zu Worte und verkündet, dass er in CHIMAIRA eine astreine SLIPKNOT/SLAYER-Mischung sehe, wobei ich das dann doch widerlegen möchte. Auf „The Impossibility Of Reason“ bekommt man vornehmlich exzellent und heftig polternden Metalcore geboten, der zwar hier und da mal an instrumentalen Stellen an die Thrash-Heroen erinnern kann und teilweise Iowa-Einsprengsel aufweist, mehr aber auch nicht. Im Gegensatz zum 2001er Debüt „Pass Out Of Existence“ agiert man weit weniger diffus, mehr straighter und melodieorientierter, bzw. nachvollziehbarer. Tracks wie das Hammermäßige „The Dehumanizing Process“ oder Nummero 3 „Pictures In The Gold Room“ sollten Leuten die auf Truppen wie SHADOWS FALL in Härte Version 2 stehen überzeugen können. Den im Gegenteil zu genannter Formation arbeiten sechs Jungs ziemlich wenig mit klaren Vocals und verspielten Melodiebögen. Es gibt einwandfrei auf die Fresse – und das ist auch gut so.

Trotz aller Wucht kommt allerdings auch dieses Werk nicht ohne „balladeske“ [dieses Wort ist eigentlich eine Lüge, wenn man von diesem Album spricht…], sprich „weichere“ Einwürfe [Ja, Ein-, nicht Auswürfe] zu Streich. Doch das ganze kommt ganz ohne Heulfaktor aus und zeigt sich in trotzdem bretternden und doch mit teilweise cleanem Gesang versehenen Tracks wie „Down Again“ oder „Crawl“ wieder. Und das beste daran: das ganze wirkt nicht aufgesetzt, trendnacheifernd – nein; es passt ganz einfach.
Zu guter letzt gibt es dann noch ein ca. 12[!] minütiges instrumentales Rausschmeisserli, das langsam zupfend beginnt und in Manier der ganzen Platte mit Pumpgunartig ballernden Doublebassgewittern gipfelt – wobei man solch instrumentale Ausschweifungen vielleicht doch anderen Truppen überlassen sollte. Technisch gut, kann aber gerade wegen der Länge nicht sehr überzeugen, geschweige denn einprägen. Ansonsten sollten CHIMAIRA anno 2003 einige Leute vom Stuhl bolzen können.

Neben CALIBAN’s „Shadow Hearts“ eines der großen Metalcore-Alben in dem bisher verstrichenen Jahr!

Markus Jakob / 07.05.2003

Facebook Kommentare
Share With: