[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   REZET bringen am 29.1.2021 ihr neues Album "Truth In Between" heraus. Den ersten Videoclip könnt ihr hier bereits antesten: Seht das Video hier: VIDEOLINK     Das Album wird folgende Songs enthalten:   Tracklist 01) Back For No Good 02) Deceived By Paradise 03) Populate. Delete. Repeat. 04) Renegade 05) Half A Century (feat.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

HomeReviewColtsblood – Into The Unfathomable Abyss

Coltsblood – Into The Unfathomable Abyss

Coltsblood - Into The Unfathomable Abyss

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 21. April 2014

Label: Candlelight Records

Spielzeit: 00:58:10

Line-Up:

John – Vocals/Bass
Jem – Guitar
Jay Plested – Drums

Tracklist:

01. Valhalla Awaits
02. Beneath Black Skies
03. Blood
04. Abyss Of Aching Insanity
05. Grievous Molestation
06. Ulfeonar
07. Return To The Lake Of Madness

Amazon

„Ins Schwarz“

Es doomt in Liverpool. Und wie es das tut. COLTSBLOOD gibt es erst seit einigen Jahren und nun legen sie mit „Into The Unfathomable Abyss“ ein Debütalbum vor, dass kaum einen passenderen Titel tragen könnte. Der Blick in den Abgrund ist verstörend und ist man erst einmal an seinem Grund angekommen, so muss man sich schnellstmöglich auf andere Sinne als das Sehen verlassen können. Dieses Gefühl vermitteln COLTSBLOOD gekonnt.

Dass der Spaziergang durch den Abgrund von vorn herein hoffnungslos ist, wird schnell deutlich: „Valhalla Awaits“ – das Ende ist der Tod. Auf in Richtung der goldenen Hallen also. Stampfend und unglaublich tieftönig gehen COLTSBLOOD im Verlauf des Albums zu Werke. Hauptsache einige Songs sind überlang und lassen einem einen kalten Schauer über den Rücken laufen. Die passende Atmosphäre erreicht das Trio allerdings schon im Song „Beneath Black Skies“, in dem walzende Rhythmen von verzweifelten Vocals begleitet werden, die etwas an die Landsmänner von CONAN erinnern. Wer danach denkt, COLTSBLOOD können nur langsam, liegt wohl falsch. In dem kurzen Song „Blood“ startet die Band dann nämlich in fast grindiger Raserei durch und geht dann in das Album-Highlight „Abyss Of Aching Insanity“ über. Was für ein Biest. Dronige Riffs, ein Tempo, das es der Band fast noch erlauben würde nebenbei diverse andere Dinge zu erledigen und im letzten Songdrittel mitreißende Leadgitarren in bester AHAB-Manier.
Nach dieser Langsamkeits-Orgie geht es dann in „Grievous Molestation“ wesentlich grooviger und flotter zu. Gegen Ende des Songs wird sich dann auch noch mal ähnlich wie in „Blood“ ausgetobt. Nach einem weiteren recht ordentlichen Doom-Song, finden COLTSBLOOD dann mit „Return To The Lake Of Madness“ einen Abschluss, der sich sehr danach anhört, nach dieser beschwerlichen Reise angekommen zu sein. Wo auch immer.

Einen wirklich gelungenen Einstand haben COLTSBLOOD hier nach einer Demo und einer Split-Veröffentlichung mit CRYPT LURKER abgeliefert. „Into The Unfathomable Abyss“ klingt so ehrlich und bedrückend, dass es sich um einen Soundtrack zu Lovecrafts „Berge des Wahnsinns“ handeln könnte. Mit diesem Album liefern die zwei Briten und eine Britin kein reines Doom Metal Werk ab, sondern bedienen sich auch anderer Genreeinflüsse. Ein durchweg gelungenes Album.

Delirium / 21.04.2014

Facebook Kommentare
Share With: