[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue NIGHTWISH Album heißt "Human // Nature" und erscheint am 10.04.2020 über Nuclear Blast. Unser Redakteur durfte in einem Hamburger Hotel in der Nähe vom Heiligengeistfeld erscheinen und mit Floor Jansen sowie mit Troy Donockley ein Gespräch über eben jenes neue

HomeReviewCranial – Dead Ends [EP]

Cranial – Dead Ends [EP]

Cranial - Dead Ends [EP]

 

 

 

 

 

Wertung:

5.5/7

Info:

VÖ: 27. November 2015

Label: Moment Of Collapse Records

Spielzeit: 00:22:10

Line-Up:

Julian Weidhaus – Bass, Vocals
Sebastian „Basti“ Krockel – Gitarre, Vocals
Michael Melchers – Gitarre
Cornelius Merlin – Trommeln

Tracklist:

01. Nightbringer
02. Limes

Amazon

„Schädelspaltende Weisen aus Würzburg“

Mit CRANIAL meldet sich ex-OMEGA MASSIF-Gitarrist Michael Melchers mit neuer Band zurück auf der Bildfläche und hat als Einstand auch gleich eine Debüt-EP namens „Dead Ends“ am Start.

Nicht unerwartet sind Parallelen zur o.g. Vorgängerkapelle oder auch Genrekollegen wie ISIS, NEUROSIS oder 16 desöfteren nicht von der Hand zu weisen, allerdings gerieren sich CRANIAL ungleich sinisterer, nachgerade schwarzmetallisch, zumindest was die Atmosphäre etwa des ersten Tracks, „Nightbringer“, angeht: ein zehnminütiges, malmendes Doom/Sludge Metal-Monstrum, dessen Wucht sich von Ton zu Ton aufbaut, von Cornelius‘ exakten Beats auf Kurs gehalten und mit eher als Instrument fungierendem, spärlich, aber effektiv eingesetztem Brüllgesang untermalt wird, pointiert durch [Cascadian] Black Metal-artige Melodien und gekonnte Laut-Leise-Dynamik.
Bei „Limes“ mag man [im Sinne deskriptiver Schubladisierung] KYUSS-meets-ISIS-Vergleiche heranziehen wollen, allerdings in deutlich boshafterer Sludge-Manier, rhythmisch, hypnotisierend und im richtigen Moment in Richtung UNSANE detonierend, noisig, wuchtig, zentnerschwer bis knietief im Doom.

Die direkte, passend knochentrockene Produktion der „Tonmeisterei“ und die grafische Gestaltung lassen ebenfalls keinerlei Wünsche offen, so dass sich CRANIAL mit „Dead Ends“ als erstes Lebenszeichen bzw. Visitenkarte sämtlichen Sludge- oder Doom-Aficionados und eventuell immer noch trauernden OMEGA MASSIF-Fans empfehlen.
Die bereits in Arbeit befindliche Full Length-Scheibe von CRANIAL darf man nach „Dead Ends“ zumindest mit Wonne erwarten…

Dirk Konz / 28.11.2015

Facebook Kommentare
Share With: