[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewCrobot – Welcome To Fat City

Crobot – Welcome To Fat City

Crobot - Welcome To Fat City

 

 

 

 

 

Wertung:

7.0/7

Info:

VÖ: 23. September 2016

Label: Nuclear Blast

Spielzeit: 00:40:00

Line-Up:

Brandon Yeagley: lead vocals, harmonica
Chris Bishop: guitars, vocals
Jake Figueroa: bass
Paul Figueroa: drums

Tracklist:

01. Welcome To Fat City
02. Play It Cool
03. Easy Money
04. Not For Sale
05. Hold On For Dear Life
06. Temple In The Sky
07. Right Between The Eyes
08. Blood On The Snow
09. Steal The Show
10. Moment Of Truth
11. Plague Of The Mammoth

Amazon

„Klassischer Vintage Rock“

1970 kandidierte Hunter S. Thompson als Sheriff von Aspen und schlag im Zuge dessen vor, den Stadtnahmen zu „Fat City“ zu ändern, um „greedheads, land-rapers and other human jackals“ davon abzuhalten, aus dem Namen Aspen Kapital schlagen zu wollen. Die Wahl hat er übrigens nicht gewonnen.

Soweit zur Legende von Fat City. 46 Jahre später treten Crobot auf den Plan, um diese „Fat City“ erneut aus der Taufe zu heben, aber dieses mal als ganzen Planeten: „It’s a place where all of the sleazeballs of the galaxy can go and be themselves without any regard for morals or anybody else’s well-being. On the last record, a lot of the themes were supernatural and took place on earth. This one goes intergalactic“, so Sänger Brandon Yeagly.

„Welcome To Fat City“ ist das gefürchtete zweite Album einer noch sehr jungen Band, die sich allerdings anhört, als wäre sie mit einer Zeitmaschine aus den 1970ern nach 2016 geschleudert worden, wo sie sich nur schwer zurechtfinden. Hier kracht’s und rumpelt’s an allen Ecken und Enden, alles klingt wie in der Garage hinter Mama’s Haus aufgenommen – und das ist in allen Belangen bitte äußerst positiv gemeint! Während andere „Vintage-Bands“ ständige davon reden, die Leidenschaft zurück in den Rock bringen sollte, reden CROBOT nicht lange um den heißen Brei herum, sondern schnallen sich ihre Instrumente um und legen einfach los: mit Leidenschaft, mit Gefühl und mit Spass.

Suzy / 23.09.2016

Facebook Kommentare
Share With: