[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 26.01.2021   TEZURA nennt sich eine junge Band aus München. Aktuell stellen die vier Jungs zwei neue Songs vor, hier folgt das Video von "Stray Alone". Gegründet im Winter 2018, machen TEZURA erstmals 2019 mit ihrem Demo „Voices“ auf sich aufmerksam. Im Januar 2021 folgen mit ‚Stray Alone‘

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

HomeReviewDanzig – 777 – I Luciferi

Danzig – 777 – I Luciferi

Danzig - 777 - I Luciferi

 

 

 

 

 

Wertung:

5.0/7

Info:

VÖ: 2000-00-00

Label: 

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

01. Unendlich
02. Black Mass
03. Wicked Pussy Cat
04. God Of Delight
05. Liberskull
06. Dead Inside
07. Kiss The Skull
08. I Luciferi
09. Naked Witch
10. Angel Blake
11. The Coldest Sun
12. Halo Godess Bone
13. Without Light I Am

Amazon

„“

3 Jahre nach „6:66 Satan’s Child“ meldet sich Glenn Danzig nun mit „777 I Luciferi“ zurück. Mit dem deutsch betitelten Intro „Unendlich“ liegt einem gleich ein sehr düsteres Stück mit fetten verzerrten Gitarren und düsterem Stöhnen vor. Der eigentliche Opener „Black Mass“ startet dann mit geilen, schweren Riffs und Glenn’s typischen charismatischen Gesang. Wobei er den Elvis-artigen Einschlag -wie noch auf dem zweiten Album sehr stark zu merken war- gänzlich abgelegt zu haben scheint. Zum Schluß kickt das Stück nochmal mächtig Arsch mit einer fetten Doublebass-Attacke. Mit dem nächsten Stück „Wicked Pussy Cat“ muss man leider einen Totalausfall vermelden, könnte das Teil doch grad von einem KID ROCK-Album stammen. Musikalisch zwar in Ordnung, allerdings nervt der Sprechgesang wirklich über alle Maßen… Hätte nicht sein müssen! Das ganze Album scheint sehr von Melancholischem gesang geprägt, wie vor allem die ruhigste Nummer „Dead Inside“ zeigt. Hier versteht man es perfekt, langsame, traurige Passagen mit darauffolgenden Aggressiven Riffwänden zu mischen. Sehr geil. Mr. Danzig zeigt auf „777 – I Luciferi“ mal wieder seinen Drang zur Weiterentwicklung, dennoch aber besinnt er sich auch auf seine früheren Werke zurück. Durchaus ein lohnenswertes Stück Danzig-Geschichte, die man auch Fans der ersten Stunde anpreisen könnte(!), doch von dem Glanz der „II – Lucifuge“ noch weit entfernt! Somit sind 5 Punkte gerechtfertigt, denke ich 😉
Als weiteren Anspieltipp möchte ich euch noch den Titeltrack ans Herz legen; meiner Meinung nach das beste Stück auf Glenn’s neuem Werk.

Markus Jakob / 04.06.2002

Facebook Kommentare
Share With: