[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41173" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 28.08.2020 Label: ASHtunes Spielzeit: 01:16:18 Line-Up Faust: Christian Venzke Hexe: Carina Castillo Mephista: Jessica Fendler Erdgeist: Michail Mamaschew Goethe: Eda Schilling Valentin: Jimmy Gee Gretchen: Anika Bollmann Halbhexe: Vivian Fuchs Gott: Martin Constantin Brandner: Leo Sieg Siebel: Andreas Weimer Chor: Jimmy Gee, Melli Preuße, Michail Mamaschew, Carina Castillo, Ulrike Dombrowa,

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41165" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4,5/7 Punkten Info VÖ: 10.07.2020 Label: Metal Unlimited Line-Up Torsten Pfundt(Apex Cordis) –Vocals Thomas Mielke (Ceyx) - Guitar Max Engel (Stultus Obscuram) - Guitar Marc Kirchhof (Aries) - Bass Lucas Zacharias(Saggitarius) - Drums Tracklist 1.Addicted 2.Ectopia Cordis 3.Breathing 4.Drowning 5.Hurriyya 6.Code ofSilence 7.Wrath 8.Delusion 9.Fate 10.Digital Cannibals 11.Socialution 12.Egolog 13.Power to My Words [feat. Cohiba Boyzz] [/vc_column_text][vc_empty_space][/vc_column][vc_column width="3/4"][vc_column_text]Berlin ist schon immer anders gewesen. Auch die kulturelle

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 05.06.2020   Die Offenburger Band LEGAL HIGH hat die Arbeiten zu ihrem neuen Album „Rough ReBoot" abgeschlossen. Veröffentlicht wird das neue Werk der Alternative-Rocker am 26.06.2020 via First Row Records,gemastert wurde das Album in den PEAK Studios. Mit „Rough ReBoot“ legen die Offenburger eine feine Platte in

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] TT.MM.JJJJ   Es ist ein wenig still geworden um die Sainted Sinners, die 2017 und 2018 mit zwei Alben und einer spektakulären Besetzung (u.a. David Reece, Ferdy Doernberg) auf sich aufmerksam machten. Für das dritte Album hat Band-Mitgründer Frank Pané, der auch mit der Hard Rock Band Bonfire

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41144" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6,5/7 Punkten Info VÖ: 10.M04.2020 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:13:48 Line-Up Tuomas Holopainen - Keyboards Marco Hietala – Bass Emppu Vuorinen – Guitar Kai Haito -Drums Floor Jansen - Vocals Troy Donockley - Uilleann pipes, low whistles, vocals Tracklist Disc 1: 01. Music 02. Noise 03. Shoemaker 04. Harvest 05. Pan 06. How's The Heart? 07. Procession 08. Tribal 09. Endlessness Disc 2: 01. All The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 27.03.2020   Die neu formierte Formation SUNCZAR veröffentlicht heute, am 27.03.2020 ihre neue EP. Aufgenommen, gemixt und gemastert wurde "The Unveiling" im Konoba Studio Frankfurt. Erst kürzlich wurde das Video zur Hymne "Back To Shadows" präsentiert, heute nun ist die komplette EP sowohl digital als auch

HomeReviewDanzig – Black Laden Crown

Danzig – Black Laden Crown

Danzig - Black Laden Crown

 

 

 

 

 

Wertung:

4.5/7

Info:

VÖ: 26. Mai 2017

Label: AFM Records

Spielzeit: 00:45:54

Line-Up:

Glenn Danzig – Gesang
Tommy Victor – Gitarre
Johnny Kelly – Schlagzeug
Steve Zing – Bass

Tracklist:

01. Black Laden Sun
02. Eyes Ripping Fire
03. Devil On Hwy 9
04. Last Ride
05. The Witching Hour
06. But A Nightmare
07. Skulls & Daisies
08. Blackness Falls
09. Pull The Sun

Amazon

„Durchwachsener Schinken!“

Nach sieben Jahren ist sie nun da, die neue Studioscheibe. Sich abzuhetzen ist Glenn Danzigs Sache nicht. Wobei man ihm keine Untätigkeit vorwerfen kann. Schließlich sind da noch die Comics, die MISFITS-Reunion, die Cover-Scheibe „Skeletons“ ist noch nicht lange her und ein ELVIS-Tribut ist angekündigt und wohl auch aufgenommen.

Vor diesem Hintergrund ist es nachvollziehbar, dass „Black Laden Crown“ über einen längeren Zeitraum hinweg aufgenommen wurde, unter Beteiligung verschiedener Schlagzeuger. Mit dem Titelstück gelingt DANZIG ein Einstand nach Maß. Der schleppende, sinistre, bluesige Song basiert auf einigen simplen, aber einprägsamen Licks, stellt Glenns Stimme weit in den Vordergrund und stellt ein leuchtendes Beispiel dafür dar, was DANZIG kann. Und damit sind Licht und Dunkel auf „Black Laden Crown“ auch schon angesprochen. Licht: Stimme und Stil sind auch anno 2017 unverkennbar und großartig. Dunkel: Der Sound des Albums wird bei weitem nicht nur Freunde finden und lässt vor allem schnellere Stücke schlecht dastehen. Für hochglanzpolierte Klänge mag DANZIG nie zuständig gewesen sein. Auch wäre es naiv, von „schlechter“ Produktion zu sprechen. Die Beteiligten wissen, was sie da tun. Wussten sie auch beim Coveralbum „Skeletons“ schon, dessen Klangbild ähnlich aussah. Roh, wenig Masse in den Gitarren, das Schlagzeug sehr trocken und unmaskiert. Das passt zu DANZIGs neu entdeckter Liebe zu seinen musikalischen Vorbildern, aber, wie gesagt, nicht immer zu seinen eigenen Songs.

Einiges auf dem Album funktioniert daher einfach nicht richtig, das unglücklich an zweiter Stelle platzierte „Eyes Ripping Fire“ am schlechtesten. Auch „Devil On Hwy 9“ kommt etwas zu steifbeinig rüber und etliche weiter Songs haben in diesem Sinne zumindest matschige Stellen. „Last Ride“ wiederum, mit seiner zwischen DOORS-Feeling und schäbigem Motorrad-Western liegenden Stimmung, ist einfach groß. Der Rausschmeißer „Pull The Sun“ funktioniert ähnlich wie der Titelsong und ist genauso gut. Und überhaupt ist „Black Laden Crown“ kein schlechtes Album. Ein störrisches aber allemal – vor allem dann, wenn man es über Kopfhörer hören muss und sich keine Luft außer derjenigen zwischen den eigenen Ohren bewegen kann. Der Tipp also wie beim Vorgänger: Mitten rein, Anlage aufdrehen.

Lennart Riepenhusen / 01.06.2017

Facebook Kommentare
Share With: