[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41112" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 7/7 Punkten Info VÖ: 08.11.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 01:10:33 Line-Up Hansi Kürsch André Olbrich Tracklist 01. 1618 Overture 02. The Gathering 03. War Feeds War 04. Comets And Prophecies 05. Dark Clouds Rising 06. The Ritual 07. In The Underworld 08. A Secret Society 09. The Great Ordeal 10. Bez 11. In The Red Dwarf's Tower 12. Into The Battle 13. Treason 14.

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41107" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 4/7 Punkten Info VÖ: 04.10.2019 Label: Südpol Music Spielzeit: 00:43:12 Line-Up Heli Reißenweber - Vocals Mike Sitzmann - Guitar Matthias Sitzmann - Guitar Korbinian Stocker - Bass Michael Frischbier - Drums   Tracklist 1. Zorn 2. Ohrblut 3. Die Sünde lebt 4. Schwarzer Schnee 5. Reich 6. Bittersüß 7. Einer wie alle 8. Flammenhände  9. Menschling 10. Die Welt reißt auf 11. Zeig mir

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Sänger Tony Kakko und Gitarrist Elias Viljanen baten zum Interview, denn das neue Album „Talviyö“ erscheint im September 2019. Das Malheur im Nuclear Blast Headquater vom Vortag [Tony war Dank einer defekten Tür auf der Toilette gefangen und musste mittels Feuerwehreinsatz befreit

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_empty_space height="10"][vc_single_image image="41084" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 06.09.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:56:28 Line-Up Tony Kakko - Vocals Elias Viljanen - Guitar Henrik Klingenberg - Guitar Pasi Kauppineni - Bass Tommy Portimo - Drums Tracklist 01. Message From The Sun 02. Whirlwind 03. Cold 04. Storm The Armada 05. The Last Of The Lambs 06. Who Failed The Most 07. Ismo’s Got

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] Foto: Nuclear Blast   Das neue Album von SABATON nennt sich verheißungsvoll „The Great War“. Unser Redakteur hat sich mit Bassist und Manager in Personalunion Pär Sundström über den großen Krieg, die Karriere an sich und sogar APOCALYPTICA unterhalten.   Hallo Pär. Ich freue mich, mal ein Interview

[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41070" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 5,5/7 Punkten Info VÖ: 19.07.2019 Label: Nuclear Blast Spielzeit: 00:38:27 Line-Up  Joakim Broden - Vocals Chris Rörland - Guitar Tommy Johansson - Guitar Par Sundström - Bass Hannes Van Dahl - Drums Tracklist 01. The Future Of Warfare 02. Seven Pillars Of Wisdom 03. 82nd All The Way 04. The Attack Of The Dead Men 05. Devil Dogs 06.

HomeReviewDanzig – Black Laden Crown

Danzig – Black Laden Crown

Danzig - Black Laden Crown

 

 

 

 

 

Wertung:

4.5/7

Info:

VÖ: 26. Mai 2017

Label: AFM Records

Spielzeit: 00:45:54

Line-Up:

Glenn Danzig – Gesang
Tommy Victor – Gitarre
Johnny Kelly – Schlagzeug
Steve Zing – Bass

Tracklist:

01. Black Laden Sun
02. Eyes Ripping Fire
03. Devil On Hwy 9
04. Last Ride
05. The Witching Hour
06. But A Nightmare
07. Skulls & Daisies
08. Blackness Falls
09. Pull The Sun

Amazon

„Durchwachsener Schinken!“

Nach sieben Jahren ist sie nun da, die neue Studioscheibe. Sich abzuhetzen ist Glenn Danzigs Sache nicht. Wobei man ihm keine Untätigkeit vorwerfen kann. Schließlich sind da noch die Comics, die MISFITS-Reunion, die Cover-Scheibe „Skeletons“ ist noch nicht lange her und ein ELVIS-Tribut ist angekündigt und wohl auch aufgenommen.

Vor diesem Hintergrund ist es nachvollziehbar, dass „Black Laden Crown“ über einen längeren Zeitraum hinweg aufgenommen wurde, unter Beteiligung verschiedener Schlagzeuger. Mit dem Titelstück gelingt DANZIG ein Einstand nach Maß. Der schleppende, sinistre, bluesige Song basiert auf einigen simplen, aber einprägsamen Licks, stellt Glenns Stimme weit in den Vordergrund und stellt ein leuchtendes Beispiel dafür dar, was DANZIG kann. Und damit sind Licht und Dunkel auf „Black Laden Crown“ auch schon angesprochen. Licht: Stimme und Stil sind auch anno 2017 unverkennbar und großartig. Dunkel: Der Sound des Albums wird bei weitem nicht nur Freunde finden und lässt vor allem schnellere Stücke schlecht dastehen. Für hochglanzpolierte Klänge mag DANZIG nie zuständig gewesen sein. Auch wäre es naiv, von „schlechter“ Produktion zu sprechen. Die Beteiligten wissen, was sie da tun. Wussten sie auch beim Coveralbum „Skeletons“ schon, dessen Klangbild ähnlich aussah. Roh, wenig Masse in den Gitarren, das Schlagzeug sehr trocken und unmaskiert. Das passt zu DANZIGs neu entdeckter Liebe zu seinen musikalischen Vorbildern, aber, wie gesagt, nicht immer zu seinen eigenen Songs.

Einiges auf dem Album funktioniert daher einfach nicht richtig, das unglücklich an zweiter Stelle platzierte „Eyes Ripping Fire“ am schlechtesten. Auch „Devil On Hwy 9“ kommt etwas zu steifbeinig rüber und etliche weiter Songs haben in diesem Sinne zumindest matschige Stellen. „Last Ride“ wiederum, mit seiner zwischen DOORS-Feeling und schäbigem Motorrad-Western liegenden Stimmung, ist einfach groß. Der Rausschmeißer „Pull The Sun“ funktioniert ähnlich wie der Titelsong und ist genauso gut. Und überhaupt ist „Black Laden Crown“ kein schlechtes Album. Ein störrisches aber allemal – vor allem dann, wenn man es über Kopfhörer hören muss und sich keine Luft außer derjenigen zwischen den eigenen Ohren bewegen kann. Der Tipp also wie beim Vorgänger: Mitten rein, Anlage aufdrehen.

Lennart Riepenhusen / 01.06.2017

Facebook Kommentare
Share With: