[vc_row][vc_column width="1/4"][vc_single_image image="41211" img_size="medium"][vc_column_text] Wertung 6/7 Punkten Info VÖ: 29.01.2021 Label:Nuclear Blast Spielzeit: 00:52:14 Line-Up Wolf Hoffmann - Guitar Mark Tornillo - Vocals Christopher Williams - Drums Uwe Lulis - Guitar Martin Motnik - Bass Philip Shouse - Guitar Tracklist Zombie Apocalypse Too Mean To Die Overnight Sensation No Ones Master The Undertaker Sucks To Be You Symphony Of Pain The Best Is Yet To Come How Do

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 04.01.2020   Die Musikwelt trauert um Alexi Laiho. Der 41 jährige finnische Sänger und Gitarrist verstarb vor wenigen Tagen, wie das Label Napalm Records heute mitteilte. Mit seiner Band CHILDREN OF BODOM gelang der Sprung in die Heavy Metal-Weltspitze.       Foto: Terhi Ylimäinen [/vc_column_text][vc_text_separator title=""][vc_empty_space height="50"][mkd_button size="medium" target="_self" icon_pack=""

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 14.12.2020   Das Trans-Siberian Orchestra (TSO) wird seine fünf Rock-Opern in Albumform auch in Europa wieder digital erhältlich machen. Ab Freitag, 6. November, ist der Katalog via Streaming und Download auf den gängigen Plattformen erhältlich. Vor dem Hintergrund der alles andere zum Erliegen bringenden Pandemie haben TSO

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text]     Am 22. Januar 2021 wird das Album "The Eagle Will Rise" via PURE STEEL RECORDS auf CD veröffentlicht. Der Vorverkauf beginnt am 08. Januar 2021. Heute wird neben dem Artwork auch die Tracklist vorgestellt. "The Eagle Will Rise" Tracklist: 1. The Eagle Will Rise 2. Invoke The

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020   KISS sind wieder aktiv, und zwar auf dem Getränkemarkt mit der KISS Rum Kollektion, welches den KISS Black Diamond Premium Dark Rum und den KISS Detroit Rock Premium Dark Rum beinhaltet. Beschreibung: KISS Black Diamond Premium Dark Rum hat seinen Namen und Charakter vom Rock Monolith

[vc_row][vc_column width="3/4"][vc_column_text] 17.11.2020 Die aus Athen stammende Sängerin Andry Lagiou konnte 2017 bei The Voice Of Greece alle Coaches überzeugen und ist seither eine feste kulturelle Größe in Griechenland. Zudem ist sie in ihrer Heimat mit ihrer Band The Harps erfolgreich. Mit Mistress Of The Night wurde

HomeReviewDarkane – Expanding Senses

Darkane – Expanding Senses

Darkane - Expanding Senses

 

 

 

 

 

Wertung:

7.0/7

Info:

VÖ: 0000-00-00

Label: 

Spielzeit: 00:00:00

Line-Up:

Tracklist:

01. Innocence Gone
02. Solitary Confinement
03. Fatal Impact
04. Imaginary Entity
05. Violence From Within
06. The Fear Of One’s Self
07. Chaos Vs Order
08. Parasites Of The Unexplained
09. Submission

Amazon

„“

Die fünf Skandinavier, die mit „Expanding Senses“ bereits ihr drittes Album vorlegen, konnten den brillianten Vorgänger „Insanity“ nochmals toppen. Direkt der erste Song „Innocence Gone“ macht einem mehr als deutlich klar, was die nächsten ca. 40 Minuten angesagt ist. Thrash Metal, wie er lange nicht mehr zelebriert wurde! Man fühlt sich angesichts des Gitarrenspiels indirekt an die guten alten Zeiten erinnert, in denen Bands wie TESTAMENT und METALLICA noch ganz oben auf dem Plan standen.
Die intelligente Kombination der einzelnen Gitarrenparts bemerkt man zwar nicht beim ersten Lauf, weiß aber dann auf ganzer Linie zu überzeugen. Jeder Song verkörpert eine Thrashmetal-Granate, die ihresgleichen sucht. Schnelle, treibende Riffs mit abwechlsungsreichen Refrains und tollen Melodien. Einige Passagen wurden ganz dezent mit Keyboards hinterlegt, welche man meiner Meinung nach auch einfach hätte weglassen können. Der Drummer schlägt äußerst präzise die Felle an und unterstreicht damit die Songs, ohne aufdringlich zu werden und dem Hörer sein Können unter die Nase zu reiben (songdienlich). Vor allem „Chaos vs. Order“, wo übrigens der Shouter der ersten Scheibe einen kurzen, aber absolut powervollen Gastbesuch abliefert, hat es mir angetan.
Ein Midtempo Song, der fett und erdig mit einem mitreißerischen Refrain aufwartet. Der Rhythmus, mit denen der Gastsänger sowie auch der aktuelle Sänger ihre Parts einsingen, hat mich schon des Öfteren dazu gebracht, mein Haupt langsam, aber bestimmt gegen irgendeinen Gegenstand zu zimmern, um das Gefühl nochmals zu intensivieren (nützt aber nichts). Oder wie wär’s mit „Imaginary Entity“, einem schnelleren Stück Musik, das mit abwechlsungsreichem Gesang und fettem Riffing leicht die Schädeldecke abhebt, um gekonnt eine Dosis fortgeschrittenen Wahnsinn hinter einer Gehirnwindung zu plazieren.
Dies geschieht zunächst, ohne dass es der geneigte Hörer merkt, tritt aber danach in Standardlebensituationen auf die verschiedensten Arten immer wieder zu Tage.

Alles in allem wurden auf diesem Album auf höchst professionelle Weise vorhandene Stärken wie kompositorisch und technisch intelligente und überzeugende Riffkonstruktionen sowie einfühlsame Melodiebögen erweitert und verfeinert. Ein schnelles abwechlungsreiches Album, das spätestens nach drei Durchläufen die starke Sucht auslöst, es nicht mehr aus dem Player nehmen zu wollen.
Für meinen Geschmack könnten die Gitarren etwas mehr in den Vordergrund gemischt sein, was der Sache jedoch keinen Abbruch tut. Eine vielversprechende Band, deren ersten beiden Alben nicht minder schlecht sind. Bleibt zu hoffen, dass dies fortgesetzt wird.

Richtungsweisend und innovativ!

Thomas Kleinertz-Niggurath / 13.12.2002

Facebook Kommentare
Share With: